Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drei Stunden Wartezeit waren am Samstagnachmittag angesagt in Selfranga bei Klosters, um durch den Vereinatunnel ins Engadin zu gelangen. (Archivbild)

Drei Stunden Wartezeit waren am Samstagnachmittag angesagt in Selfranga bei Klosters, um durch den Vereinatunnel ins Engadin zu gelangen. archivbild: KEYSTONE

Drei Stunden Wartezeit für die Auto-Zugfahrt ins Engadin



Der einsetzende Festtagsverkehr in die Schweizer Skigebiete hat am Samstagnachmittag vor allem den Wintersportlern viel Geduld abverlangt, die via Vereina-Tunnel ins Engadin wollten: Die Wartezeit in Selfranga betrug drei Stunden.

Dies zeigte der Blick auf die Übersichtskarte auf TCS online um 16 Uhr. Das Bundesamt für Strassen (Astra) hatte die Verladestation Selfranga bei Klosters GR in seinen Verkehrsprognosen für die Festtage als Brennpunkt vorausgesagt. Am Autoverlad Furka in Realp betrug die Wartezeit am Samstagnachmittag 30 Minuten.

Vor dem Gotthardnordportal auf der A2 Richtung Süden betrug die Staulänge am Samstagnachmittag rund fünf Kilometer, was einer Wartezeit von 50 Minuten entsprach.

Nach einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der A1 zwischen Luterbach SO und Kriegstetten SO am Samstagmorgen staute sich der Verkehr laut TCS auf acht Kilometern, der Zeitverlust auf diesem Abschnitt betrug zwischenzeitlich eine halbe Stunde.

Nur eingeschränkt möglich war der Zugverkehr am Samstag laut Angaben der SBB wegen Streiks beim ausländischen Bahnpersonal zwischen Chiasso und Mailand sowie zwischen der Schweiz und Frankreich. Betroffen waren vor allem regionale Verbindungen, während namentlich die Fernverkehrszüge in Italien planmässig verkehrten. (kün/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

18 Comics und Cartoons, die das Leben im Winter perfekt beschreiben

Ski Weltcup Adelboden 2020

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dr.gore
21.12.2019 19:31registriert December 2015
Das ist doch nur noch gestört...
284
Melden
Zum Kommentar
Ruggedman
21.12.2019 18:37registriert May 2018
Verbringt eure Festtage im Stau, viel Spass.😉
Geht zum Glück ohne mich.
254
Melden
Zum Kommentar
Zauggovia
21.12.2019 18:07registriert April 2018
Die Zürcher rollen im Engadin ein.
2713
Melden
Zum Kommentar
6

EU-Botschafter: Für Livia Leu gibt es nichts zu verhandeln

Die neue Chefunterhändlerin Livia Leu werde am Rahmenabkommen nichts ändern, stellt Petros Mavromichalis klar. Der ehemalige Nachrichtendienstler ist seit September EU-Botschafter in der Schweiz.

Beim Rahmenabkommen gehe es nicht um Personalfragen, sagte der neue EU-Botschafter in der Schweiz, Petros Mavromichalis, am Sonntag im welschen Fernsehen RTS: «Für uns sind die Verhandlungen abgeschlossen. Seit November 2018.» Nachverhandlungen habe man damals explizit ausgeschlossen. Im Klartext: Auch für die neue Schweizer EU-Unterhändlerin Livia Leu gibt es in Brüssel nichts mehr zu holen.

Wenn die Schweiz nach jahrelangen Verhandlungen wieder von vorne beginnen wolle, habe die EU dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel