Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesamtbudget über 100 Millionen

Schweiz erhöht Hilfe für Syrien-Opfer um 20 Millionen Franken

epa04412783 Syrian refugees wait behind barbed wire near the Turkish-Syrian border after fleeing Syria, near Sanliurfa, Turkey, 23 September 2014. Syrian Kurdish forces said they had taken the offensive against the Islamic State militant group in a battle for control of a northern Syrian enclave, even as Turkey said refugee figures from the area had hit 130,000.  EPA/SEDAT SUNA

Syrische Flüchtlingskinder in einem Lager in der Türkei. Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Die Schweiz unterstützt die Opfer des Konflikts in Syrien mit weiteren 20 Millionen Franken. Dies erklärte Bundespräsident Didier Burkhalter am Rande der UNO-Generalversammlung in New York. Er äusserte sich besorgt über die Lage der Zivilbevölkerung.

Vom Konflikt in Syrien sind mittlerweile rund 14 Millionen Menschen betroffen. Seit Ausbruch der Krise 2011 beläuft sich das Gesamtbudget der Schweizer Hilfe mit dem jüngsten Beitrag auf 105 Millionen Franken, allein im laufenden Jahr sind es 50 Millionen Franken.

«Die Gelder werden wie bis anhin sowohl für die Hilfe in Syrien als auch für die Unterstützung der über drei Millionen Flüchtlinge aus Syrien in den Nachbarstaaten verwendet», schrieb das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwoch.

Bundespraesident Didier Burkhalter spricht im Nationalrat an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 15. September 2014, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bundespräsident Burkhalter äusserte sich besorgt über die Lage der syrischen Zivilbevölkerung. Bild: KEYSTONE

Auch für eine politische Lösung bemüht

Schwerpunkte bleiben Hilfsleistungen über humanitäre Partner, eigene Projekte sowie die Bereitstellung von Expertinnen und Experten des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) an UNO-Organisationen. Zudem setze sich die Schweiz auf diplomatischer Ebene für einen verbesserten humanitären Zugang in Syrien ein und unterstütze die internationale Koordination der Hilfsleistungen.

Neben der humanitären Hilfe engagiert sich die Schweiz auch für eine politische Lösung des Syrienkonflikts und macht sich dafür stark, dass «die Urheber von Kriegsverbrechen und von Verbrechen gegen die Menschlichkeit aller Konfliktparteien nicht unbestraft bleiben».

Burkhalter äusserte sich anlässlich der ministeriellen Konsultation zur humanitären Lage und der Entwicklung in Syrien und den Nachbarländern in New York. Er nahm zusammen mit dem Direktor der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Martin Dahinden, an dem Anlass am Rande der UNO-Generalversammlung teil. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach der Hornkuh-Initiative jetzt die Geissen: Grünen-Kälin fordert Enthornungsverbot

In der Schweiz gibt es etwa 85'000 Ziegen. Wie viele von ihnen ohne Hörner leben, ist mangels Statistik unbekannt. Eine Motion verlangt jetzt – nach der Ablehnung der Hornkuh-Initiative – ein Enthornungsverbot für Geissen.

«Für mich ist es eine Frage der Würde eines Lebewesens, aber auch eine Frage des Anstandes.» Deswegen, so die grüne Aargauer Nationalrätin Irène Kälin, verlange sie mit ihrer Motion das Enthornungsverbot für Ziegen.

Die Islamwissenschaftlerin und hauptberuflich Präsidentin des kantonalen Arbeitnehmer-Dachverbandes «Arbeit Aargau» verlangt vom Bundesrat eine Änderung der zutreffenden Verordnung des Tierschutzgesetzes. Diese erlaubt heute ein Enthornen ausdrücklich. Die Anwältinnen der …

Artikel lesen
Link to Article