Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Schawinski, Journalist und Unternehmer, spricht an einem Interview am Donnerstag, 10. Februar 2011 im Studio seines Radiosenders Radio1 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Schawi, Opfer des Rotstifts

Das erstaunlich versöhnliche Ende von Roger Schawinskis Hassliebe zur SRG.

christian mensch / schweiz am wochenende



Es hätte andere Gründe gegeben, die Talksendung «Schawinski» aus dem Programm von SRF zu nehmen. Roger Schawinskis fortgeschrittenes Alter (74) konnte im vergangenen Jahr jedoch kein Argument sein, nachdem er sich fulminant für die SRG und gegen die «No Billag»-Initiative eingesetzt hatte. Auch die Rüge des Ombudsmannes in diesem Sommer, er habe im Interview die «Menschenwürde» seines Gastes Salomé Balthus verletzt, durfte nicht zum Schlussstein seiner TV-Karriere werden. Nun sind es wöchentlich 15000 Franken, die den Ausschlag geben: So viel spart SRF, wenn es «Schawinski» nach über acht Jahren einstellt.

Es ist ein Abschied der Versöhnung. Schawinski lässt ausrichten, er habe Verständnis, «vor allem weil offenbar ein extrem grosser Spardruck besteht». In Minne endet damit eine grosse Liebes- und Hassgeschichte, die ihn mit der SRG verbindet.

1969 stieg Schawinski bei der «Rundschau» in den Journalismus ein. Er hatte sich zuvor beim Leiter Information über einen, wie er meinte, «unterirdischen» Beitrag zu den Studentenunruhen an US-Universitäten beklagt. Als Dank dafür wurde er als Reporter engagiert. Vier Jahre später entwickelte er das Konzeptfür den «Kassensturz», der 1974 mit ihm als Sendeleiter und Moderator erstmals ausgestrahlt wurde. Zwei Jahre später verabschiedete er sich vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk, um erst 34 Jahre später wieder zurückzukehren.

In seiner langen Zeit ausserhalb der SRG war Schawinski zunächst Chefredaktor der Migros-Zeitung «Tat», bevor er selbst unternehmerisch tätig wurde. Auf «Radio 24» (1979), das ihn zum «Radiopiraten» machte, kamen «Opus Radio» (1989), «Tele Züri» (1994) und «Tele24» (1998). Er amtete in Berlin als Geschäftsführer von «Sat1» (2003–2006), um mit «Radio 1» (2008) wieder in die Schweiz und zum Radio zurückzukehren.

Die Rückkehr des verlorenen Sohnes

Sowohl mit «Radio24» als auch mit «Tele Züri» hat sich Schawinski zum eigentlichen Gegenspieler der SRG gemacht. Er nahm sich dabei Freiheiten, die er sich im Spiel des David gegen den Goliath auch zu nehmen getraute. In der Auseinandersetzung mit dem SRG-Generaldirektor Armin Walpen wurde es jedoch persönlich. Walpen habe es ihm schon als Abteilungsleiter der Bundesverwaltung schwer gemacht, als er «Radio24» gründete. Als SRG-Chef habe er dann die Entwicklung eines sprachregionalen privaten Fernsehens torpediert, schreibt Schawinski in seiner Autobiografie «Wer bin ich?», die er sich zum 70. Geburtstag schenkte.

2011 holte ihn der damalige Chef Ruedi Matter zu SRF zurück. Kurz darauf wurde mit Roger de Weck einer seiner Vertrauten SRG-Generaldirektor. In der Biografie verspricht Schawinski, «wenn es so weit ist, werde ich loslassen». Ganz loslassen muss er noch nicht. Noch immer besitzt er ein Radio, auf dem er (sich) beweisen kann, dass er es noch draufhat.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Medienpionier Roger Schawinski

Peter Blunschi analysiert die No-Billag-Abstimmung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Max Dick
30.09.2019 06:11registriert January 2017
Ist auch bei uns in der Firma so. Leute, die es nicht mehr braucht, oder die einfach schlecht sind, fallen jeweils dem "Spardruck" zum Opfer.
8313
Melden
Zum Kommentar
Zeit_Genosse
30.09.2019 07:17registriert February 2014
Mit Spardruck konnte man etwas aus der Zeit gekommenes für beide Seiten elegant beenden. Gute Sprachregelung aus PR-Sicht.
422
Melden
Zum Kommentar
echter Züricher
30.09.2019 06:35registriert April 2016
Schawinski war eine der günstigsten Sendungen, wenn Spardurck der Grund für den Stopp ist, darf die Sendung, welche den Sendeplatz einnimmt aber nicht teurer sein.
3017
Melden
Zum Kommentar
14

SRG-Umfrage zeigt: Im Moment würde die Kovi sehr deutlich angenommen

Mitte Oktober hätten die Schweizer Stimmberechtigten die Konzernverantwortungsinitiative deutlich, die Kriegsgeschäfteinitiative knapp angenommen. Damit deckt sich die erste Welle der SRG-Trendumfrage weitgehend mit jener der Tamedia-Medien von Mitte Oktober.

63 Prozent der Befragten hätten die Konzernverantwortungsinitiative sieben Wochen vor dem Abstimmungstermin vom 29. November bestimmt oder eher angenommen. 33 Prozent hätten sicher oder eher ein Nein in die Urne gelegt, wie die am Freitag …

Artikel lesen
Link zum Artikel