Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss President and Foreign Minister Didier Burkhalter speaks to the media during a news conference after the weekly meeting of the Federal Council in Bern April 30, 2014. Switzerland will grant workers from Croatia access to its labour market in a bid to kickstart treaty negotiations with the European Union that were frozen after Swiss voters approved curbs on immigration. REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND - Tags: POLITICS SOCIETY IMMIGRATION)

Didier Burkhalter erklärt die verfahrene Situation mit der EU Bild: Reuters

Schweiz - EU

Trotz aller Widerstände: Bundesrat will am Kurs Richtung Europa festhalten



Bundespräsident Didier Burkhalter hofft auf einen «Neustart» der Gespräche mit der EU. «Der Motor läuft wieder», sagte er. Am Ziel sei die Schweiz aber noch lange nicht. Fest steht für den Bundesrat jedoch, dass die Reise auf dem bilateralen Weg weiter geht.

Vor den Bundeshausmedien zeigte sich Burkhalter überzeugt, dass sich das Schweizer Volk «gute Beziehungen zur EU» wünsche. Es sei sich nämlich bewusst, dass ein bedeutender Teil seines Wohlstands darauf basiere. Der Bundespräsident glaubt darum auch nicht, dass die Masseneinwanderungs-Initiative den bilateralen Weg grundsätzlich in Frage stellt.

Man dürfe die Ansicht einer Partei auf keinen Fall mit dem verwechseln, was in der Verfassung stehe, stellte er in Anspielung auf die Forderungen der SVP klar. Es gelte nun, den bilateralen Weg zu erneuern, und dieser Prozess sei am Mittwoch wieder in Gang gekommen.

Kohäsionszahlung für Kroatien

Der Bundesrat hat sich bereit erklärt, Kroatien punkto Personenfreizügigkeit im Grundsatz gleich zu behandeln wie die anderen EU-Staaten. Er hat auch bekräftigt, dass die Schweiz wie vorgesehen einen Kohäsionsbeitrag für Kroatien leisten werde.

«Es ist bedauerlich, in einer Situation zu sein, in der wir keine besseren Resultate erreichen können.»

Didier Burkhalter

Als einzige greifbare Gegenleistung hat er dafür die Bereitschaft der EU, mit der Schweiz über ein Rahmenabkommen zu institutionellen Fragen zu verhandeln. Mehr sei nicht zu erreichen gewesen, sagte Burkhalter. «Es ist bedauerlich, in einer Situation zu sein, in der wir keine besseren Resultate erreichen können.»

Die Bedeutung der Verhandlungen schätzt der Bundespräsident allerdings nicht gering ein. Eine Lösung für die institutionellen Fragen sei der «Schlüssel zur Zukunft des Bilateralismus», sagte er. Und erst auf dieser Basis seien auch Verhandlungen über Fragen des Marktzugangs möglich.

Gretchenfrage Bilaterale

Burkhalter ist sich bewusst, dass zu einer nachhaltigen Lösung auch eine Antwort auf die mit der Masseneinwanderungs-Initiative aufgeworfenen Migrationsfragen gehört. Er spricht jedoch lieber von der «Koordination» der verschiedenen Dossiers als von einem «Paket». Am Schluss werde sich die Schweiz aber die Frage stellen müssen, ob sie den Bilateralismus weiterhin wolle.

Viel Zuversicht strahlte der Bundespräsident nicht aus. Die EU sei unnachgiebig beim Grundsatz, dass eine Kontingentspolitik mit der Personenfreizügigkeit nicht zu vereinen sei, sagte er. Es sei daher schwer vorstellbar, eine Lösung zu finden, die für die EU akzeptabel sei. «Das hindert uns nicht daran, es zu versuchen», sagte Burkhalter.

Schweiz unter Zeitdruck

Erschwerend kommt der Zeitdruck hinzu. Mit den EU-Institutionen in der aktuellen Besetzung kann die Schweiz wegen der anstehenden Europawahl nur noch bis in den Herbst verhandeln. Es sei «sehr unwahrscheinlich», dass bis dahin eine Einigung gefunden werde, sagte Burkhalter. Die Masseneinwanderungs-Initiative jedoch muss bis Februar 2017 umgesetzt sein.

In allen anderen Dossiers muss sich die Schweiz bis dahin mit Übergangslösungen begnügen. Bei der Forschungszusammenarbeit sei mit der Lösung in der Kroatien-Frage eine «Tür für Diskussionen aufgegangen», sagte Burkhalter. Jede Einigung könnte aber nur provisorisch sein, da die EU die vollständige Assoziierung an Horizon 2020 ohne Lösung für die Personenfreizügigkeit ablehne.

Burkhalter hofft, in der Zwischenzeit eine Übergangslösung zu finden und Schweizer Forschenden allenfalls schon diese Jahr wieder einen direkten Zugang zu EU-Programmen und Fördergeldern zu ermöglichen. Beim Austauschprogramm Erasmus+ ist die Frist für dieses Jahr bereits abgelaufen, eine Übergangslösung könnte erst nächstes Jahr umgesetzt werden.

Für Burkhalter bedeutet die Einigung zu Kroatien darum auch lediglich ein kleiner Zwischenschritt. «Eine Etappe ist erreicht, aber es ist eine Etappe.» (tvr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Parlament stimmt für zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub – SVP und Bundesrat waren dagegen

Der Nationalrat hat sich wie der Ständerat für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen. Ob die vier Wochen fordernden Initianten ihr Volksbegehren nun zurückziehen, ist offen. Im Parlament wird der Ruf nach grosszügigeren Elternzeitmodellen lauter.

Ein einziger Tag wie heute? Künftig zwei, vier, acht Wochen bezahlter Urlaub für Väter? Oder doch ein Elternurlaub, eine Elternzeit nach dem Vorbild umliegender und skandinavischer Länder - je nach Modell zwischen 28 und 52 Wochen? Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel