DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Didier Burkhalter erklärt die verfahrene Situation mit der EU
Didier Burkhalter erklärt die verfahrene Situation mit der EU
Bild: Reuters
Schweiz - EU

Trotz aller Widerstände: Bundesrat will am Kurs Richtung Europa festhalten

30.04.2014, 16:48

Bundespräsident Didier Burkhalter hofft auf einen «Neustart» der Gespräche mit der EU. «Der Motor läuft wieder», sagte er. Am Ziel sei die Schweiz aber noch lange nicht. Fest steht für den Bundesrat jedoch, dass die Reise auf dem bilateralen Weg weiter geht.

Vor den Bundeshausmedien zeigte sich Burkhalter überzeugt, dass sich das Schweizer Volk «gute Beziehungen zur EU» wünsche. Es sei sich nämlich bewusst, dass ein bedeutender Teil seines Wohlstands darauf basiere. Der Bundespräsident glaubt darum auch nicht, dass die Masseneinwanderungs-Initiative den bilateralen Weg grundsätzlich in Frage stellt.

Man dürfe die Ansicht einer Partei auf keinen Fall mit dem verwechseln, was in der Verfassung stehe, stellte er in Anspielung auf die Forderungen der SVP klar. Es gelte nun, den bilateralen Weg zu erneuern, und dieser Prozess sei am Mittwoch wieder in Gang gekommen.

Kohäsionszahlung für Kroatien

Der Bundesrat hat sich bereit erklärt, Kroatien punkto Personenfreizügigkeit im Grundsatz gleich zu behandeln wie die anderen EU-Staaten. Er hat auch bekräftigt, dass die Schweiz wie vorgesehen einen Kohäsionsbeitrag für Kroatien leisten werde.

«Es ist bedauerlich, in einer Situation zu sein, in der wir keine besseren Resultate erreichen können.»
Didier Burkhalter

Als einzige greifbare Gegenleistung hat er dafür die Bereitschaft der EU, mit der Schweiz über ein Rahmenabkommen zu institutionellen Fragen zu verhandeln. Mehr sei nicht zu erreichen gewesen, sagte Burkhalter. «Es ist bedauerlich, in einer Situation zu sein, in der wir keine besseren Resultate erreichen können.»

Die Bedeutung der Verhandlungen schätzt der Bundespräsident allerdings nicht gering ein. Eine Lösung für die institutionellen Fragen sei der «Schlüssel zur Zukunft des Bilateralismus», sagte er. Und erst auf dieser Basis seien auch Verhandlungen über Fragen des Marktzugangs möglich.

Gretchenfrage Bilaterale

Burkhalter ist sich bewusst, dass zu einer nachhaltigen Lösung auch eine Antwort auf die mit der Masseneinwanderungs-Initiative aufgeworfenen Migrationsfragen gehört. Er spricht jedoch lieber von der «Koordination» der verschiedenen Dossiers als von einem «Paket». Am Schluss werde sich die Schweiz aber die Frage stellen müssen, ob sie den Bilateralismus weiterhin wolle.

Viel Zuversicht strahlte der Bundespräsident nicht aus. Die EU sei unnachgiebig beim Grundsatz, dass eine Kontingentspolitik mit der Personenfreizügigkeit nicht zu vereinen sei, sagte er. Es sei daher schwer vorstellbar, eine Lösung zu finden, die für die EU akzeptabel sei. «Das hindert uns nicht daran, es zu versuchen», sagte Burkhalter.

Schweiz unter Zeitdruck

Erschwerend kommt der Zeitdruck hinzu. Mit den EU-Institutionen in der aktuellen Besetzung kann die Schweiz wegen der anstehenden Europawahl nur noch bis in den Herbst verhandeln. Es sei «sehr unwahrscheinlich», dass bis dahin eine Einigung gefunden werde, sagte Burkhalter. Die Masseneinwanderungs-Initiative jedoch muss bis Februar 2017 umgesetzt sein.

In allen anderen Dossiers muss sich die Schweiz bis dahin mit Übergangslösungen begnügen. Bei der Forschungszusammenarbeit sei mit der Lösung in der Kroatien-Frage eine «Tür für Diskussionen aufgegangen», sagte Burkhalter. Jede Einigung könnte aber nur provisorisch sein, da die EU die vollständige Assoziierung an Horizon 2020 ohne Lösung für die Personenfreizügigkeit ablehne.

Burkhalter hofft, in der Zwischenzeit eine Übergangslösung zu finden und Schweizer Forschenden allenfalls schon diese Jahr wieder einen direkten Zugang zu EU-Programmen und Fördergeldern zu ermöglichen. Beim Austauschprogramm Erasmus+ ist die Frist für dieses Jahr bereits abgelaufen, eine Übergangslösung könnte erst nächstes Jahr umgesetzt werden.

Für Burkhalter bedeutet die Einigung zu Kroatien darum auch lediglich ein kleiner Zwischenschritt. «Eine Etappe ist erreicht, aber es ist eine Etappe.» (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 7300 Schulkinder sitzen schon in Quarantäne – und das ist nur die Spitze des Eisbergs

Mindestens 7353 Schulkinder sind in Quarantäne oder Isolation. Das hat die Umfrage von watson bei den Kantonen gezeigt. Ein wichtiger Player fehlt jedoch.

Die Quarantäneregel für Schulkinder sorgt momentan für Aufregung. Gründe dafür gibt es viele, zwei fallen besonders auf. Zum einen sind es die Eltern, die in den Medien über die zusätzliche Belastung klagen, wenn ihre Kinder nicht zur Schule gehen können. Zum anderen ist es Impfchef Christoph Berger mit seinem neuen Credo: «Mit dem repetitiven Testen braucht es in den Schulen keine Quarantäne mehr». Dies sagte der Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel