Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pierre Maudet ausser Konkurrenz: Der Genfer Staatsrat war nicht zu schlagen. Er erhielt den Preis für die

Unter Druck: FDP-Staatsrat Pierre Maudet. Bild: KEYSTONE

105'000 Franken Spendengelder – Genfer Staatsrat Maudet erneut von Justiz befragt



Der Genfer FDP-Staatsrat Pierre Maudet ist am Freitag ein weiteres Mal von der Genfer Staatsanwaltschaft einvernommen worden. Er soll Spendengelder von der Genfer Hotelgruppe Manotel angenommen haben.

Maudet habe alle Fragen vollständig beantwortet, sagte am Abend einer seiner Anwälte, Grégoire Mangeat, gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Rede ist von 105'000 Franken, die Manotel an zwei verschiedene Unterstützungsfonds von Maudet überwiesen haben soll. Ausserdem soll die Hotelgruppe eine Party anlässlich des 40. Geburtstages des FDP-Regierungsrats mit 20'000 Franken gesponsert haben.

Der Fall erwuchs aus dem ebenfalls noch laufenden Verfahren wegen möglicher Vorteilsannahme im Zusammenhang mit einer 50'000 Franken teuren Reise seiner Familie nach Abu Dhabi im November 2015 ermittelt. Diese Reise wurde vom Erbprinzen des Emirats beglichen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Städte mit der höchsten Lebensqualiltät

Genfer Gemeinde verlangt Eintritt an beliebten Uferzonen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Machtspiele im EDA? Diplomaten sprechen von «Stalinismus» im Aussendepartement von Cassis

Unter Generalsekretär und Ex-Geheimdienstchef Markus Seiler sei ein Willkür-Regime installiert worden, sagen unzufriedene Insider.

Alexandre Fasel, derzeit Botschafter der Schweiz in London, ist eine Ikone. «Unser bester Diplomat», sagt ein Kollege über den Freiburger. «Er ist unumstritten, brillant, auch als Vorgesetzter sehr geschätzt».

Als es in der Bundesratssitzung kürzlich Fragen gab, warum der Top-Diplomat nicht zur EU nach Brüssel versetzt werde, sondern in die Provinz nach Kairo, sagte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) laut Insidern: Fasel wolle gar nicht nach Brüssel, er wolle nach Kairo.

Fasel selbst habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel