Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Solothurn: Drei bürgerliche Regierungsräte bestätigt – SP gewinnt im Parlament



Das Solothurner Volk hat die drei bisherigen Regierungsräte Remo Ankli (FDP), Roland Fürst und Roland Heim (beide CVP) im ersten Wahlgang bestätigt. Die zwei noch freien Sitze werden in der Stichwahl vergeben. In der Startposition sind drei Frauen von SP, Grünen und FDP. Die SVP bleibt chancenlos.

Bei einer Wahlbeteiligung von 34,7 Prozent erzielte Landammann und Bildungsdirektor Remo Ankli (FDP) mit 37'769 Stimmen das beste Resultat. Er übersprang das absolute Mehr von 30'720 Stimmen klar.

Bau- und Justizdirektor Roland Fürst (CVP) wurde mit 37'314 Stimmen im Amt bestätigt. Das Volk wählte auch Finanzdirektor Roland Heim (CVP) problemlos wieder mit 36'013 Stimmen. Die drei Regierungsräte gehören dem fünf Mitglieder zählenden Regierungsrat seit 2013 an.

Alle anderen fünf Kandidierenden scheiterten am absoluten Mehr. Zwei linke Frauen führen das Feld an: Kantonsrätin Susanne Schaffner (SP) gewann 26'278 Stimmen, gefolgt von Kantonsrätin Brigit Wyss mit 25'027 Stimmen.

Zwei linke Frauen vor FDP-Kandidatin

Auf dem sechsten Platz landete Kantonsrätin Marianne Meister (FDP) mit 23'826 Stimmen. Gewerbeverbandspräsidentin Meister, die bereits 2015 ohne Erfolg für den Ständerat kandidiert hatte, soll für die FDP den zweiten Regierungssitz verteidigen. Rechtsanwältin Schaffner soll den einzigen SP-Sitz halten.

FDP und SP werden mit ihren Kandidatinnen zum zweiten Wahlgang vom 23. April antreten. Auch die frühere Nationalrätin Wyss möchte in die Stichwahl steigen. Entscheiden wird jedoch die Partei. Bereits vor vier Jahren hatte Wyss im ersten Anlauf ein gutes Resultat erzielt - und stürzte in der Stichwahl ab.

SVP-Kandidat auf dem zweitletzten Platz

Eine Leidensgeschichte ohne baldiges Ende sind die Regierungsratswahlen für die solothurnische SVP. Kantonsrat Manfred Küng erhielt nur 17'355 Stimmen. Küng steht nach eigenen Angaben für einen zweiten Wahlgang zur Verfügung. Die Partei wird am Montag entscheiden.

Die SVP möchte als wählerstarke Partei im Kanton Solothurn erstmals einen Regierungssitz erobern. Nun scheiterte auch der fünfte Anlauf. Ohne Wahlchance blieb zudem Nicole Hirt (GLP) mit 14'638 Stimmen.

Der Regierungsrat setzt sich seit zwölf Jahren aus je zwei Vertretern von FDP und CVP sowie aus einem Sozialdemokraten zusammen. Die langjährigen Regierungsmitglieder Esther Gassler (FDP) und Peter Gomm (SP) stellten sich nicht mehr der Wiederwahl.

Der zweite Wahlgang für die noch zwei freien Sitze findet am 23. April statt. Die Anmeldefrist für die Kandidierenden läuft am kommenden Dienstag ab.

SP gewinnt vier Sitze im Parlament

Bei den Kantonsratswahlen erzielte die SP vier Sitzgewinne. Die CVP verlor zwei Sitze, GLP und SVP je ein Mandat. Die neue Sitzverteilung im 100-köpfigen Kantonsparlament lautet wie folgt: FDP 26 (-), SP 23 (+4), CVP 20 (-2), SVP 18 (-1), Grüne 7 (-), GLP 3 (-1), BDP 2 (-) und EVP 1 (-).

Die SP gewann in den Amteien Solothurn/Lebern, Olten/Gösgen und Dorneck/Thierstein ihre Sitze hinzu. In Dorneck/Thierstein resultierte dank einer Listenverbindung ein zusätzlicher dritter SP-Sitz, obwohl die SVP einen viel höheren Stimmenanteil und eine grössere Stimmenzahl aufwies und damit wie bisher nur auf zwei Sitze kam.

Die SP hat erstmals mehr Sitze als die CVP. Die Sozialdemokraten führten - wie zuvor die SP im Kanton Aargau - einen intensiven Telefonwahlkampf. Rund 7500 Personen wurden persönlich angerufen.

Die CVP verlor ihre beiden Sitze in den Amteien Buchegg/Wasseramt und Olten/Gösgen. Die GLP musste ihren Sitz in der Amtei Dorneck/Thierstein abgeben, die SVP in Solothurn/Lebern. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DonPedro 12.03.2017 15:53
    Highlight Highlight Wie heißt der Refrain der
    Solothurner "Kantonshymne"?
    S esch immer eso gsi"
    • Fätze 13.03.2017 08:27
      Highlight Highlight Es lit es Stedtli wunderhübsch, am blaue Aarestrand,
      's isch immer so gsi, 's isch immer so gsi.
      Es gugget der Sant Urseturm wyt usen übers Land,
      's isch immer so gsi, 's isch immer so gsi.
      Viel liebi alti Chlöschter het's und Gibel, Türm und Tor,
      Es wohnt es eiges Völkli drinn, voll Gmüet und voll Humor.
      Si Lybspruch isch: Wo's gmüetli goht, do bin i au derbi,
      's isch jo immer, immer, immer e so gsi.

Heikler Datenaustausch: Schweiz meldet eritreische Geflüchtete ans Herkunftsland

Die Schweiz verrät Daten von abgelehnten Asylsuchenden dem Regime in Eritrea. Im Nationalrat werden nun Antworten vom Bundesrat gefordert.

Eritreische Flüchtlinge haben in den vergangen Jahren eine Asyl-Verschärfung nach der anderen erlebt. Faktisch haben jene Menschen, die vor der Diktatur und dem Nationaldienst flüchten, heute kaum mehr Chancen auf Schutz in der Schweiz: Zuerst wurde die illegale Ausreise als Fluchtgrund aberkannt, dann wurde behauptet, das Desertieren vom Nationaldienst stelle keine Gefahr für Rückkehrer dar. Und zuletzt entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass in Eritrea keine Situation allgemeiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel