DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Demonstranten fordern die politischen Instanzen auf, angesichts der ökologischen und klimatischen Notlage unverzüglich Massnahmen zu ergreifen.
Die Demonstranten fordern die politischen Instanzen auf, angesichts der ökologischen und klimatischen Notlage unverzüglich Massnahmen zu ergreifen.
Bild: KEYSTONE

Kampf fürs Klima – Extinction Rebellion blockiert zentrale Strasse in Lausanne

14.12.2019, 14:4914.12.2019, 17:09

Rund 500 Aktivisten der Klimabewegung Extinction Rebellion haben am Samstagmorgen eine zentrale Strasse in Lausanne blockiert. Sie forderten die Politik dazu auf, sofort Massnahmen gegen die Klimakrise zu ergreifen.

Einige Aktivistinnen und Aktivisten legten sich mitten auf die Strasse, andere verschränkten ihre Arme für eine Blockade. Die Polizei beobachtete das Geschehen vorerst. Das zeigte ein Augenschein der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort.

Das Video zum Protest:

Video: srf/SDA Keystone
Polizisten blockieren demonstrierende Leute.
Polizisten blockieren demonstrierende Leute.
Bild: KEYSTONE

Geplant war ursprünglich, den Platz St-François im Zentrum von Lausanne zu besetzen. Aufgrund der grossen Polizeipräsenz entschied sich die Bewegung jedoch kurzerhand für den Plan B: ein Protest auf der «Rue Centrale» rund 100 Meter davon entfernt.

Auf der Strasse wurden Weihnachtslieder gesungen, musiziert und Parolen geschrien. Extinction Rebellion erhielt am Samstag zudem Unterstützung von rund 60 Fachkräften aus dem Bereich Gesundheit. «Wir sorgen uns um die Gesundheit unserer Patienten und der Bevölkerung hier und im Ausland», stand auf einem Plakat. Der Klimawandel sei die schwerste Gesundheitskrise der Geschichte mit seinen Folgen der globalen Erwärmung und dem Wassermangel in vielen Ländern, so ein Aktivist.

Die Bewegung Extinction Rebellion will mit Aktionen des zivilen Ungehorsams den Druck auf die Regierungen erhöhen, damit diese mehr gegen den Klimawandel tun. Die Bewegung fordert unter anderem, dass die nationalen Regierungen sofort den Klimanotstand ausrufen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alarmierende Situation bei Schweizer Gletschern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel