Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der ultrarechte Politiker mischt den Kanton Basel Stadt immer mal wieder auf Bild: Youtube/Rootinier

In alter Frische

Basler Polit-Querulant Eric Weber: «Sind wir hier in England oder Basel?»

Es ist nicht das erste Mal, dass der Basler Politiker Eric Weber für Schmunzeln und Kopfschütteln sorgt. In der neusten Episode nervt er sich über die englische Sprache und fragt sich, ob er noch in Basel sei.



Eine Stellenanzeige des Präsidialdepartements brachte ihn in Rage. Die Rede ist vom ultrarechten Basler Politiker Eric Weber, der auch schon vor laufender Kamera seinen nackten Hintern zeigte.

Auslöser für das Hochschnellen von Webers Blutdruck ist diesmal eine Stellenanzeige des Kantons: Der Politiker nervt sich, dass darin «immer mehr englische Wörter» vorkommen und stellt eine schriftliche Anfrage mit dem Inhalt: «Sind wir in England oder Basel

Homepage = Zuhauseseite

Der Regierungsrat versuchte ihn zu beschwichtigen. Er achte darauf, «nur dort, wo unbedingt notwendig, englische Ausdrücke» zu verwenden. Im vorliegenden Fall sei dies leider nicht möglich, da «Helpdesk» (Hilfe-Tisch), «First-Level-Support» (Erst-Ebenen-Unterstützung) und «Homepage» (Zuhause-Seite) in Deutsch wenig verständlich seien. 

Zuletzt will Eric Weber vom Regierungsrat aber noch wissen, warum er die ausgeschriebene Stelle nicht bekommen habe, «obwohl er sich dafür beworben hat». Der Regierungsrat antwortet lakonisch: «Auf die besagte, ausgeschriebene Stelle haben sich rund 150 Kandidatinnen und Kandidaten beworben, worunter einige noch besser dem Anforderungsprofil entsprachen.»

In diesem Video schimpft Weber gegen die Staatsanwaltschaft, die Schweiz, Basel, Ausländer und zeigt seinen Allerwertesten. Quelle: Youtube/Rootinier

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel