Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der ultrarechte Politiker mischt den Kanton Basel Stadt immer mal wieder auf Bild: Youtube/Rootinier

In alter Frische

Basler Polit-Querulant Eric Weber: «Sind wir hier in England oder Basel?»

Es ist nicht das erste Mal, dass der Basler Politiker Eric Weber für Schmunzeln und Kopfschütteln sorgt. In der neusten Episode nervt er sich über die englische Sprache und fragt sich, ob er noch in Basel sei.

Eine Stellenanzeige des Präsidialdepartements brachte ihn in Rage. Die Rede ist vom ultrarechten Basler Politiker Eric Weber, der auch schon vor laufender Kamera seinen nackten Hintern zeigte.

Auslöser für das Hochschnellen von Webers Blutdruck ist diesmal eine Stellenanzeige des Kantons: Der Politiker nervt sich, dass darin «immer mehr englische Wörter» vorkommen und stellt eine schriftliche Anfrage mit dem Inhalt: «Sind wir in England oder Basel

Homepage = Zuhauseseite

Der Regierungsrat versuchte ihn zu beschwichtigen. Er achte darauf, «nur dort, wo unbedingt notwendig, englische Ausdrücke» zu verwenden. Im vorliegenden Fall sei dies leider nicht möglich, da «Helpdesk» (Hilfe-Tisch), «First-Level-Support» (Erst-Ebenen-Unterstützung) und «Homepage» (Zuhause-Seite) in Deutsch wenig verständlich seien. 

Zuletzt will Eric Weber vom Regierungsrat aber noch wissen, warum er die ausgeschriebene Stelle nicht bekommen habe, «obwohl er sich dafür beworben hat». Der Regierungsrat antwortet lakonisch: «Auf die besagte, ausgeschriebene Stelle haben sich rund 150 Kandidatinnen und Kandidaten beworben, worunter einige noch besser dem Anforderungsprofil entsprachen.»

In diesem Video schimpft Weber gegen die Staatsanwaltschaft, die Schweiz, Basel, Ausländer und zeigt seinen Allerwertesten. Quelle: Youtube/Rootinier



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel