Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalratsvizepraesidentin Christa Markwalder waehrend der Debatte ueber die Revision des

Ungewollt im Fokus: Christa Markwalder von der FDP. Bild: KEYSTONE

«Ich finde das jenseits!» – Markwalder überwirft sich mit ihrer Vertrauensperson von der Lobbying-Agentur



Die Lobby-Affäre rund um die FDP-Nationalrätin Christa Markwalder geht in die nächste Runde. Und sorgt bei den Beteiligten – das sind nebst Markwalder die PR-Firma Burson-Marsteller und Kasachstan – für Nervosität. Christa Markwalder distanziert sich nun mit klaren Worten von Marie-Louise Baumann von Burson-Marsteller, ihrer ehemaligen Parteifreundin. 

Markwalder sagt, sie habe nicht gewusst, dass das Wort Menschenrechte auf Drängen der Kasachen aus ihrer Interpellation gestrichen worden sei. Sie sei in dieser Sache naiv gewesen, habe aber nicht davon profitiert, so Markwalder zum «Tages-Anzeiger». Sie kenne die verantwortliche Person der Kommunikationsagentur schon lange und habe ihr Vertrauen geschenkt, sagt Markwalder. «Das war ein Fehler, noch einmal würde ich einen solchen Vorstoss nicht einreichen, schon gar nicht, wenn ich alle Hintergründe kennen würde», sagt Markwalder. Und: «Ich habe erst vom Journalisten erfahren, dass eine Agentur für diese Fragen eine Rechnung in Kasachstan gestellt hat. Ich finde das jenseits!»

Das Logo der PR- Kommunikationsagenture Burson-Marsteller AG am Mittwoch, 6. Mai 2015 in Zuerich. Ein kasachischer Politiker soll laut der NZZ ueber 7000 Franken fuer eine Interpellation im Schweizer Parlament bezahlt haben, die von Burson-Marsteller verfasst und von der Berner FDP-Nationalraetin Christa Markwalder eingereicht wurde.  (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die PR-Firma sagt, sie habe stets transparent informiert. Bild: KEYSTONE

Der Krach zwischen Burson-Marstellers Marie-Louise Baumann und Markwalder soll gestern im Bundeshaus gemäss der NZZ zu krimiartigen Szenen geführt haben. Demnach wollte die SP eine Interpellation einreichen, um Baumann die Akkreditierung zur Wandelhalle des Bundeshauses zu entziehen. Das habe man aber gelassen, weil Baumann offenbar über Beweise verfüge, die zeigen, dass Markwalder über alle Hintergründe ihrer verkauften Interpellation im Bild war. Deshalb sei die SP zurückgekrebst, um Markwalder hinsichtlich ihrer Wahl  zur Nationalratspräsidentin 2016 nicht zu beschädigen. Dies, weil Markwalder in Europafragen der SP nahe stehe. 

FDP-Präsident Müller reagiert

Burson-Marsteller widerspricht Markwalder in der heutigen NZZ.  Man habe über den kasachischen Auftraggeber «immer offen und transparent informiert». Zur Frage, ob Markwalder auch über die Details der Entstehungsgeschichte der Interpellation informiert worden sei, sagt CEO Matthias Graf zur NZZ: «Auch bezüglich Inhalt des Mandats sowie des Rahmens unserer Aktivitäten waren wir transparent.» Man sei aber noch mit der Aufarbeitung des Falls beschäftigt.

Indes hat Philipp Müller, der Präsident der FDP, auf die Affäre reagiert. Gemäss dem Artikel hat er seine Parlamentarier aufgerufen, vorsichtiger zu sein bei Lobbyisten. 

Philipp Mueller, Praesident FDP. Die Liberalen Schweiz, spricht anlaesslich der Nomination zu den Staenderatswahlen der FDP des Kantons Obwalden, im Singsaal, in Kerns, am Donnerstag, 30. April 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Für Philipp Müllers Partei, die im Aufwind ist, ist die ganze Affäre ein kleiner Dämpfer. Bild: KEYSTONE

Umfrage

Wie denkst du über die Markwalder-Affäre?

  • Abstimmen

1,501

  • Keine Affäre, Lobbyismus gehört zum Politbetrieb.21%
  • Peinlich und zeigt einmal mehr, wem unsere «Vertreter» wirklich verpflichtet sind.77%
  • Weiss nicht.2%

(thi/feb)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • krisenmanager 18.05.2015 00:02
    Highlight Highlight JENSEITS ist das richtige Wort, die Herren von Burson- Marsteller und Frau Nationalrätin Markwalder! JENSEITS!
  • papparazzi 17.05.2015 23:32
    Highlight Highlight Ich finde das auch Frau Markwalder: "Jenseits"!
  • Lowend 07.05.2015 10:43
    Highlight Highlight Dieser "Betriebsunfall" zeigt exemplarisch, wie Bürgerliche und die SVP politisieren, wobei man bei der SVP sogar sagen darf, dass sie weniger käuflich ist, denn die Käufer bestimmen dort als "Strategen" die Politik wenigstens direkt, aber auch dort wäre es dringend angebracht, einmal die Rolle eines W. Segert und seiner PR-Agentur zu beleuchten, denn dieser Deutsche bestimmt unsere Politik vermutlich mehr, als es viele Parlamentarier tun und die Rolle dieser Agenturen, ihre Finanzierung und ihre Verstrickung mit den Parteien müssten echt mal offengelegt werden. Wäre doch mal was für Watson?
  • honigtiger 07.05.2015 10:19
    Highlight Highlight Burson Marsteller...man nehme sich gerne mal ein paar Minuten Zeit zum Googlen was die so alles treiben!
  • Zeit_Genosse 07.05.2015 08:36
    Highlight Highlight Das höchste Gut für eineN PolitikerIn, Lobbyisten, PR-Agentur ist die Glaubwürdigkeit. Da ein Fehler passiert ist, keiner es gewesen sein soll, wird die Glaubwürdigkeit von allen angezweifelt. Also, ruhig Blut, zugeben dass Fehler passiert sind, die Medien loben, dass sie das herausgefunden und publik gemacht haben. Jeder gibt zu, dass er es besser hätte machen können und dass er es in der Zukunft auch besser tut. Dann keine weiteren Statements zur Selbstverteidigung, sondern das Thema auf den Lobbyismus lenken. Da haben die Medien jetzt ein grosses Feld zu bearbeiten und die Politik ist vor den Wahlen nervös.
  • alessandro 07.05.2015 07:43
    Highlight Highlight was ist mit den zig verwaltungsratsmandaten, welche gerade die wirtschaftsprediger innehaben? von den ganzen anwälten kann man die herausgabe ihrer mandate nicht mal herausfordern. solange man die parteifinanzierung niht offenlegt kann man in der schweiz ganz einfach eine partei kaufen. nichts neues im westen.

40 Tage und 130 Briefe später: So häufig wird ein Neo-Nationalrat von Lobbys kontaktiert

Immer mehr Parlamentarier fordern eine transparentere Lobbyarbeit. Darunter auch der Solothurner Neo-Nationalrat Felix Wettstein. Seit seiner Wahl quillt der Briefkasten des Grünen-Politikers über. Die Liste mit Kontaktversuchen verschiedener Lobbys ist lang, sehr lang. Eine Übersicht.

Als eines der ersten Geschäfte diskutierte der neu zusammengesetzte Nationalrat über strengere Regeln für Bundeshauslobbyisten. Eine parlamentarische Initiative fordert, dass professionelle Lobbyistinnen und Lobbyisten, die im Parlamentsgebäude arbeiten, ihre Auftraggeber bekannt geben.

Nachdem das alte Parlament das Geschäft abschreiben wollte, haben sich nun die Mehrheiten geändert: Mit 107 zu 66 Stimmen nahm der Nationalrat den Vorstoss an. Nun wird sich die Staatspolitische Kommission mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel