DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Staatssekretärinnen: Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, Daniela Stoffel, Chrstine Schraner Burgener, Livia Leu, Martina Hirayama (v.l.).
Die Staatssekretärinnen: Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, Daniela Stoffel, Chrstine Schraner Burgener, Livia Leu, Martina Hirayama (v.l.).Bild: watson/keystone

Die «Schattenministerien» sind in der Hand der Frauen

Seit dem Amtsantritt von Christine Schraner Burgener sind alle Staatssekretärinnen Frauen. Dabei galt das Amt lange als Männerdomäne.
15.01.2022, 20:09
christoph bernet/ schweiz am wochenende

Auch wenn sie in der Öffentlichkeit wenig bekannt sind und innenpolitisch eher selten in Erscheinung treten, gehören die Spitzen der fünf Staatssekretariate des Bundes zu den mächtigsten Figuren im Berner Politbetrieb. Bei Gesprächen mit anderen Staaten oder Akteuren wie der EU und der OECD führen sie im Namen der Eidgenossenschaft Verhandlungen. Als «Schattenminister» hat man sie auch schon bezeichnet. Doch dieser Ausdruck muss jetzt durch «Schattenministerinnen» ersetzt werden. Denn seit Anfang dieses Jahres befinden sich alle fünf Staatssekretariate der Schweiz in Frauenhand.

Per 1. Januar ersetzte Christine Schraner Burgener Mario Gattiker an der Spitze des Staatssekretariats für Migration (SEM). Sie gesellt sich zu Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, der Direktorin des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco), Daniela Stoffel (internationale Finanzfragen), Martina Hirayama (Bildung, Forschung und Innovation) sowie Livia Leu, der Staatssekretärin im Aussendepartement EDA.

Bis 1972 galt Zölibatspflicht für Diplomatinnen

Das rein weibliche Quintett steht für einen spektakulären Wandel innerhalb eines guten Jahrzehnts. Denn bis 2011 waren die Staatssekretäre ausschliesslich Männer. Das Amt wurde in den 1970er-Jahren im Rahmen einer Verwaltungsreform geschaffen, um die Bundesräte zu entlasten, insbesondere bei internationalen Verhandlungen. 1979 richtete der Bundesrat die ersten zwei Staatssekretariate ein, inzwischen stieg deren Zahl auf fünf. Was gleich blieb: In die Kränze kamen nur Männer. 16 an der Zahl, bis zur Ernennung von Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch zur Seco-Direktorin 2011.

Die fünf Frauen an deren Spitze seien «eine schöne, aber nicht eine dauernde Fügung», sagt Livia Leu.
Die fünf Frauen an deren Spitze seien «eine schöne, aber nicht eine dauernde Fügung», sagt Livia Leu.Bild: keystone

Angesichts dieser Vorgeschichte spricht EDA-Staatssekretärin Livia Leu, unter anderem für das EU-Dossier verantwortlich, von einer erstaunlichen Entwicklung: «Wir sind innerhalb eines Jahrzehnts von null auf hundert gegangen», sagt die Bündnerin. Es freue sie ausserordentlich, dass so viele hochqualifizierte Frauen in diese Posten gewählt worden seien. Angesichts des hundertprozentigen Frauenanteils betont Leu, Diversität bleibe natürlich wichtig, was innerhalb der Teams in den Staatssekretariaten der Fall sei: Die fünf Frauen an deren Spitze seien «eine schöne, aber nicht eine dauernde Fügung».

Die Staatssekretärinnen hätten sich seit Anfang Jahr bereits einmal zu fünft getroffen: «Es gibt viele Schnittmengen zwischen unseren Aufgabenbereichen, und die Zusammenarbeit unter uns Staatssekretärinnen funktioniert sehr gut», so Leu. Die meisten haben eine Vergangenheit in der Diplomatie und sind mit Leu, die 1989 in den Dienst des EDA eingetreten ist, seit Jahrzehnten bekannt: «Wir haben ein gutes Netzwerk.»

Livia Leu war 2005 Gründungspräsidentin des Vereins Diplomatinnen im EDA. Dieser setzt sich für die Interessen der Frauen im Departement ein, so etwa für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Im diplo­matischen Dienst mit seinen häufigen Ortswechseln ist das eine besonders grosse Herausforderung. Bis 1972 gab es in diesem Bereich eine aus heutiger Sicht haarsträubende Regel: Den Frauen, welchen eine diplo­matische Laufbahn erst ab 1956 überhaupt offenstand, war es nicht gestattet zu heiraten, solange sie im diplomatischen Dienst verbleiben wollten. Den Männern schon.

Bund schneidet schlecht ab

Seither habe sich viel getan im EDA. «Aber wie die Einführung des Frauenstimmrechts ist das Heiratsverbot noch gar nicht so lange her», gibt Leu zu bedenken. Insofern seien die fünf Staatssekretärinnen ein «starkes Signal» dafür, dass die Frauen in der Politik und der Verwaltung «oben angekommen sind».

Von einem «tollen Zeichen» spricht GLP-Aussenpolitikerin Tiana Moser. Die Schweiz habe in puncto Gleichstellung «zweifellos grossen Aufholbedarf». Die Staatssekretärinnen – «alles hochqualifizierte Persönlichkeiten mit ganz unterschiedlichen Biografien» – könnten andere Frauen dazu motivieren, auch in schwierigen Momenten in ihrer Karriere durchzuhalten und ihren Anspruch auf Führungspositionen geltend zu machen.

Beim Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EGB) spricht man von einem Signal dafür, dass die Schweiz im Bereich weiblicher Führungskräfte «langsam, aber sicher aufholt». Gleichzeitig dürfe diese Momentaufnahme den Blick auf die bestehenden Herausforderungen nicht verstellen. So beträgt der Frauenanteil im obersten Kader der Bundesverwaltung (ohne Armee und Grenzschutz) 23,4 Prozent. In der Privatwirtschaft liegt er bei 13 Prozent (Geschäftsleitungen) bzw. 24 Prozent (Verwaltungsräte). Das Ziel bleibe eine ausgewogene Vertretung beider Geschlechter auf allen Ebenen des öffentlichen Lebens, sagt EBG-Sprecherin Sina Liechti.

Frauenherrschaft könnte bald enden

Als ehemalige Botschafterin im Iran kennt sich Staatssekretärin Livia Leu mit unausgewogenen Geschlechterverhältnissen aus: «Man kommt als Frau auch in solchen Situationen zurecht», sagt sie. Dennoch freut sie sich über die Zusammenarbeit mit den anderen Staatssekretärinnen und hofft auf «Vorbildwirkung» über die Bundesverwaltung hinaus. Es bleibe viel zu tun, die aktuelle Konstellation sei nur eine Momentaufnahme.

Diese könnte bald Geschichte sein, denn Seco-Chefin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch tritt zurück. Der Bund sucht per 1. August eine Nachfolge. Das Stelleninserat ist geschlechtsneutral formuliert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

1 Jahr nach dem Frauenstreik gehen Tausende auf die Strasse

1 / 8
1 Jahr nach dem Frauenstreik gehen Tausende auf die Strasse
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie ist einer der Gründe, wieso wir Frauen heute Rechte haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AB
15.01.2022 20:56registriert Dezember 2021
Und?

Nehme mal schwer an, dass sind überaus qualifizierte Frauen für ihre Posten und wurden nicht via Quoten ernannt?
449
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bündn0r
15.01.2022 21:20registriert Januar 2018
Der Bund ist bei der Besetzung von Stellen heute stark sexistisch. Als Mann musst du bedeutend besser sein als alle Frauen um auch nur in Betracht gezogen zu werden. All das nur um eine Quote über alle Stellen zu erfüllen. Da der Status Quo stark Männerlastig ist werden sofern irgendwie möglich Frauen in Führungspositionen gebracht.
Für uns Jungen heisst das jedoch, dass wir keine Chance haben und auch nie hatten da damals zu jung. Ist das Gleichberechtigung? Kaum.
Fair wären Richtwerte für die Neuanstellungen nicht den Bestand. Der Bestand würde folgen. Noch fairer wäre den Besten zu nehmen
6949
Melden
Zum Kommentar
19
Eklat statt Lösung: Gesundheitspolitiker drohen mit Staatstarif – aus Verzweiflung
Der neue Ärztetarif Tardoc steht in den Startlöchern. Doch eine zeitnahe Umsetzung ist unwahrscheinlich. Die Verbände sind dermassen zerstritten, dass sie keine Lösungen mehr finden. Die Gesundheitskommission erhöht den Druck – und droht den Akteuren nun mit Staatseingriffen.

Letzte Woche kam es in der Gesundheitskommission zum Eklat. Dieser äusserte sich nicht mit einem Knall, auch endete er nicht mit zugeworfenen Türen oder bösen Worten. Es war Ernüchterung, welche sich nach stundenlangen Anhörungen breit machte und die Kommissionsmitglieder zu einem ungewöhnlichen Vorgehen bewog.

Zur Story