DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viel Glück und viel Geld: eine Person gewann heute 87 Millionen Franken bei Euromillions. (Symbolbild)
Viel Glück und viel Geld: eine Person gewann heute 87 Millionen Franken bei Euromillions. (Symbolbild)Bild: KEYSTONE

Einer feiert heute richtig: Glückspilz gewinnt 87 Millionen Franken mit Los

22.01.2021, 22:4823.01.2021, 06:02

87 Millionen Franken hat ein Glückspilz mit seinem Los bei Euro Millions gewonnen. Die Person hatte die Zahlen 8, 16, 42, 44 und 47 getippt plus die Sternzahlen 6 und 7, wie die Loterie Romande am Freitagabend mitteilte. Bei der nächsten Ziehung von kommendem Dienstag warten 18 Millionen Franken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein weisser Kiwi ist so selten wie ein Sechser im Lotto

1 / 7
Ein weisser Kiwi ist so selten wie ein Sechser im Lotto
quelle: getty images asiapac / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So soll sich der Euro-Millions-Gewinner schützen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
Blockade mit der EU: Der Nationalrat setzt Bundespräsident Cassis stark unter Druck
Mitte-Präsident Gerhard Pfister will die Lohnschutz-Frage gelöst haben – und SP-Co-Präsident Cédric Wermuth einen Ausweg beim Arbeitnehmerschutz. Beide nehmen den Aussenminister in die Pflicht.

Mitte-Präsident Gerhard Pfister will im EU-Dossier innenpolitisch vorwärtsmachen. Er fordert, dass der Bundesrat mit den Sozialpartnern eine Einigung findet, um den Schweizer Lohnschutz und die Schweizer Sozialwerke zu sichern. Erst dann dürfe die Schweiz der EU gegenüber Konzessionen machen. Er bringt auch Schutzklauseln ins Spiel, wie sie schon Mitte-Bundesrätin Viola Amherd im Bundesrat gefordert hatte.

Zur Story