DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Corona: Im Kanton St. Gallen werden zwei Regierungssitze neu besetzt



Trotz Coronakrise werden am Sonntag im Kanton St. Gallen im zweiten Wahlgang zwei der sieben Regierungssitze neu besetzt. Die Stimmberechtigten können unter drei Kandidierenden auswählen. Die beiden Sitze machen sich FDP, SP und SVP streitig.

Zur Auswahl stehen Beat Tinner (FDP), Laura Bucher (SP) und Michael Götte (SVP). Alle drei politisieren im Kantonsrat und stehen den jeweiligen Fraktionen vor.

Wegen der Corona-Massnahmen war es für die Kandidierenden ein schwieriger Wahlkampf. Die inhaltliche Auseinandersetzung beschränkte sich fast ausschliesslich auf die Leserbriefspalten und auf die sozialen Medien. Wahlpodien wurden reihenweise abgesagt. Das St. Galler Kulturlokal Palace lud erstmals zu einem «Homeoffice-Wahlpodium», bei dem auf einem Youtube-Kanal diskutiert wurde.

Die SP möchte den Sitz der abtretenden Gesundheitschefin Heidi Hanselmann verteidigen, die FDP jenen des Kulturchefs Martin Klöti, der ebenfalls nicht mehr antritt. Als stärkste politische Kraft im Kanton St. Gallen erhebt die SVP Anspruch auf einen zweiten Sitz in der Regierung.

Das Resultat wird für den frühen Nachmittag erwartet. Möglich war nur die Briefwahl, die Urnen bleiben am Sonntag geschlossen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So zeigt sich St.Gallen auf Instagram

«Hört auf, den St.Galler Dialekt zu hassen!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Parteipräsidenten wollen das Grenzregime verschärfen – das musst du dazu wissen

Die Parteipräsidenten der Regierungsparteien plus Grüne und Grünliberale fordern eine Verschärfung des Grenzregimes. Sie haben dem Bundesrat einen Brief mit ihren Forderungen überbracht.

Die Grenzen blieben während der zweiten Welle mehrheitlich offen – die Risikoliste beinhaltet derzeit einige Länder. Abgesehen von Hotspots sind auch Länder drauf, die als Ursprungsort einer Mutation gelten. Das soll sich nun aber ändern, wenn es nach den Parteipräsidenten der grossen Parteien geht. Das geht aus einem Brief hervor, der der Sonntagszeitung vorliegt. Wir haben das wichtigste zusammengefasst:

Die Verfasser des Briefes sind nicht irgendwelche Provinzpolitiker, sondern die …

Artikel lesen
Link zum Artikel