Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Was das Schweizer Fernsehen totschweigt»

Tierschützer schiessen mit Werbespot im Schweizer Fernsehen gegen das SRF



Kurz vor 20 Uhr strahlte das Schweizer Fernsehen einen Werbespot von Tierschützern aus: Bilder von gequälten Schweinen und Hühnern, deklariert mit «Schweizer Fleisch». Eine Stimme aus dem Off kommentiert: «Auch für den Festtagsbraten müssen Tiere leiden. Essen Sie vegan.» 

Bild

bild: watson

Der Spot irritiert nicht nur der Bilder und der Platzierung (er unterbricht einen anderen Werbespot), sondern auch der Botschaft wegen: Am Ende wird die Internetadresse des Vereins eingeblendet, verbunden mit dem Satz: «Was das Schweizer Fernsehen totschweigt.» 

Bild

bild: watson

Wie kommt es, dass das SRF zur besten Sendezeit einen Werbespot ausstrahlt, in dem es selber kritisiert wird?

Werbezeit bei Publisuisse gebucht

Hinter dem Spot steckt ein radikaler Tierschützerverein, dessen Präsident Erwin Kessler seit Jahren mit Provokationen gegen das SRF (und die Moderatorin Katja Stauber) schiesst. So hatte Kessler Stauber als Tierquälerin beschimpft, weil sie sich Botox spritzen lasse. Die Moderatorin erstattete Anzeige wegen Persönlichkeitsverletzung, Kessler wurde gebüsst.

Vor einem Jahr aber errang Kessler vor Bundesgericht einen Sieg in einem anderen Rechtsstreit: Sein Verein hatte 2011 bei der SRG-Tochter Publisuisse Werbezeit für einen Spot gebucht. Darin wurde die Internetadresse des Vereins gezeigt, mit dem Hinweis «Was andere Medien totschweigen». Später reichten die Tierschützer eine abgeänderte Version mit dem Text «Was das Schweizer Fernsehen totschweigt» nach. 

Die erste Fassung wurde Ende 2011 mehrmals gezeigt. Die Ausstrahlung der zweiten Version wurde verweigert, da sie imageschädigend sei. Kessler beschwerte sich und erhielt schliesslich vom Bundesgericht recht. Die Begründung: Die SRG sei im Werbebereich an die Grundrechte gebunden und müsse eine gewisse Kritik gegen sich selber zulassen.

SRF, Publisuisse und Kessler waren am Sonntagabend nicht für eine Stellungnahme erreichbar. 

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel