DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- Ein Postauto unterwegs in der Gemeinde Isenthal auf der Strecke Altdorf-Isenthal im Kanton Uri am Donnerstag, 2. September 2010. Wer mit dem GA oder anderen Pauschalfahrausweisen im Postauto ueber den Gotthardpass faehrt, muss kuenftig keinen Aufpreis mehr zahlen. Dies wurde am Freitag, 3. Oktober 2014, bekannt. PostAuto hebt den Zuschlag fuer diese und andere touristische Strecken ab dem Fahrplanwechsel auf. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Passagiere eines Postautos am Bözberg haben schnell reagiert (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Drama am Bözberg

Passagiere stoppen Postauto nach Zusammenbruch des Chauffeurs



Grosses Glück hatten am Samstag die sieben Passagiere eines Postautos auf dem Bözberg. Während der Fahrt brach der Chauffeur am Steuer zusammen. Dank dem beherzten Eingreifen von zwei Passagieren konnte der Bus gestoppt werden.

Laut Polizeiangaben war der Chauffeur mit seinem Postauto vom Bözberg in Richtung Bözen unterwegs. Kurz vor einer Haltestelle geriet das Fahrzeug nach rechts und der Seitenspiegel kollidierte mit einem Signal. Dabei ging die Seitenscheibe des Fahrzeuges in Brüche.

Die Passagiere bemerkten sofort, dass der Chauffeur hinter dem Lenkrad zusammengebrochen war. Einer der Passagiere übernahm das Steuer, der andere schaffte es, den Wagen zum Stillstand zu bringen. Der Chauffeur wurde nach dem Vorfall mit der Ambulanz ins Spital überführt. Von den sieben Passagieren wurde niemand verletzt. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierungsrat Mario Fehr tritt aus der SP aus – so rechnet er mit seiner Partei ab

Nach den ewigen Querelen hat der Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr genug. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Sozialdemokraten. Diese wollten ihn nicht mehr als Regierungsrat zur Wiederwahl empfehlen.

Mario Fehr, SP-Mitglied und Zürcher Regierungsrat, gilt schon länger als Reizfigur der Linken. Seit 2011 sitzt er in der kantonalen Exekutive und war davor langjähriger Nationalrat. Nun tritt er nach 39 Jahren aus der SP aus. Er begründete den Schritt am Freitag vor den Medien mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteiführung der SP. «Als Regierungsrat kann ich so nicht länger arbeiten, ohne unglaubwürdig zu werden». Für diese Legislatur bleibe er sicher parteilos.

Dann teilt er so …

Artikel lesen
Link zum Artikel