DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nur wenn Marianne Maret (CVP) bei der Ständeratsersatzwahl vom 3. November gewählt wird, wäre die Walliser Vertretung unter der Bundeshauskuppel nicht ausschliesslich männlich.

Gewählt: Die CVP-Politikerin Marianne Maret Bild: KEYSTONE

Walliser wählen erste Frau in den Ständerat – die Revolution bleibt trotzdem aus

Der Linke Mathias Reynard schaffte es nicht, die über 150 Jahre andauernde Vormacht der C-Parteien zu durchbrechen. Zu einer Premiere kommt es im Wallis dennoch.

Benjamin Weinmann / ch media



«Die Geschichte wartet» – so hatte der «Walliser Bote» am Samstag getitelt im Hinblick auf den zweiten Wahlgang für den Ständerat. Tatsächlich hat sich dabei Historisches abgespielt, wenn auch die erwartete Rebellion ausgeblieben ist.

Zu dieser wäre es gekommen, wenn der SP-Nationalrat Mathias Reynard es geschafft hätte, die über 150 Jahre andauernde Dominanz der C-Parteien in der kleinen Kammer in Bern zu sprengen. Stattdessen konnte sich CVP-Politikerin Marianne Maret knapp durchsetzen. Sie ist die erste Frau, die für das Wallis im Ständerat Platz nehmen wird, und aktuell auch die einzige Walliserin in Bern.

Dabei standen die Zeichen nicht schlecht für die politische Revolution und einen Überraschungssieg Reynards. Der 32-jährige hatte im ersten Wahlgang ein bemerkenswertes Resultat hingelegt. Bei den Nationalratswahlen erhielt er gar am meisten Stimmen aller acht Walliser Nationalräte.

Entsprechend wurden ihm gute Chancen eingeräumt, das anscheinend Unmögliche im katholisch geprägten Bergkanton möglich zu machen: Das CVP-Doppelticket von Beat Rieder und Marianne Maret zu sprengen.

Am Schluss fehlen 1400 Stimmen

Der Sitz des Bisherigen, des Oberwallisers Rieder, galt zurecht als ungefährdet. Doch zwischen Reynard und der 61-jährigen Grossrätin Maret kam es zum erwartet knappen Zweikampf. Im improvisierten TV-Studio von «Canal 9» in der Brasserie du Grand Pont in der Sittener Altstadt, hüteten sich die Politexperten, die Resultate zu früh als definitiv auszurufen. Denn zuerst kamen die Stimmen aus dem deutschsprachigen, ländlichen Oberwallis, wo sich zeigte, dass die Wähler relativ geschlossen der Parteilinie folgten und für Maret stimmten.

Die Frage blieb: Würden die grösseren Städte wie Martigny oder Sion im frankophonen Unterwallis noch den Umschwung bringen. Denn auch im Wallis wächst die urbane, liberale Bevölkerung: Marets Vorsprung schmolz mit den städtischen Stimmen zwar noch, doch am Schluss obsiegte sie mit 48400 Stimmen insgesamt (44.9%) und 1400 Stimmen Vorsprung auf Reynard (43.6%). Beat Rieder erhielt 52300 Stimmen (48.6%). (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

1 / 148
Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern
quelle: partei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wahlen 2019: Was die gewählten Frauen erreichen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel