Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jean-Michel Cina, Praesident SRG SSR, spricht an einer Podiumsdiskussion zur No Billag-Initiative in Basel am Dienstag, 30. Januar 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Werden alles analysieren: SRG-Präsident Cina. Bild: KEYSTONE

«Es wird keine Tabus geben» – SRG-Präsident Jean-Michel Cina verspricht Reformen



SRG-Präsident Jean-Michel Cina hat in einem Zeitungsinterview die No-Billag-Initiative erneut abgelehnt, aber eingeräumt, dass das öffentliche Radio und Fernsehen reformiert werden müssen. «Es wird keine Tabus geben», sagte er der Walliser Zeitung «Le Nouvelliste».

«Wir werden alles analysieren, einschliesslich unserer Produktionsprozesse und unserer Infrastruktur», sagte der frühere Walliser CVP-Staatsrat. Seiner Meinung nach muss sich die SRG dem digitalen Wandel und den neuen Formen des Medienkonsums anpassen, insbesondere jenen der jüngeren Generationen.

«Als ich Präsident der SRG wurde, habe ich ein Komitee geschaffen, das dem digitalen Wandel des Unternehmens nachgeht», sagte Cina. «Es wird eines der grossen Projekte der nächsten Jahre sein.»

Dabei wies der SRG-Präsident den Vorwurf zurück, dass die SRG Terrain der privaten Medien besetze, indem sie ihr Angebot multipliziere. Zur Zeit des digitalen Konsums sei die Anzahl der Kanäle nicht das zentrale Element, sagte er. Die SRG habe seit zehn Jahren keine neuen Fernseh- oder Radiosender mehr geschaffen.

Offen für weitere Partner bei Admeira

Cina erklärte weiter, er sei sich bewusst, dass die SRG berücksichtigen müsse, was in den privaten Unternehmen geschehe. «Wir müssen uns besser von diesen Medien abheben, indem wir unsere eigene audiovisuelle Produktion präsentieren», sagte er. Die SRG müsse sich auch auf die Besonderheit der Schweiz konzentrieren, um mit dem ausländischen Fernsehen konkurrieren zu können.

No Billag: Diese Promis kämpfen gegen die Initiative

In Bezug auf den Wettbewerb in der Werbung, in dem sich die SRG mit den privaten Medien befindet, gab sich Cina offen für «jede konstruktive Möglichkeit in der Branche». Er ist bereit, die Aufnahme neuer Partner in die Werbeagentur Admeira zu erleichtern, die die SRG mit dem Verlagshaus Ringier und dem Telekommunikationsunternehmen Swisscom geschaffen hat.

Die Schweiz stimmt am 4. März 2018 über die No-Billag-Initiative ab. Diese verlangt die Abschaffung der Radio- und TV-Gebühren und untersagt dem Bund Subventionen von TV- und Radiostationen. Heute wird die SRG zu 70 bis 73 Prozent über Gebühren finanziert. Sie erhält von den insgesamt eingezogenen 1.35 Milliarden Franken 1.235 Milliarden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel