DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum sind neben den Grünen auch die Frauen die grossen Siegerinnen

20.10.2019, 18:1920.10.2019, 18:38
christoph bernet / sarah bütikofer

Im Kanton Zug und Obwalden wurden das erste Mal überhaupt Frauen ins Parlament gewählt. Und auch im Rest der Schweiz hat der Frauenstreik 2019 und die Bemühungen der überparteilichen Organisation «Helvetia ruft!» Früchte getragen.

Ist das bereits Grund genug, um zu jubeln? Die Politikwissenschaftlerin Sarah Bütikofer mit einer ersten Einschätzung.

Die Einschätzung von Politologin Sarah Bütikofer:

Video: watson
Was passiert heute noch?
Um 20 Uhr erfolgt die dritte und letzte nationale Hochrechnung zur Sitzverteilung im Nationalrat. Die letzten definitiven Resultate aus den Kantonen erreichen uns wohl bis um Mitternacht. Die letzten Resultate werden aus den Kantonen Bern (23 Uhr), Waadt (23 Uhr) und Wallis (23:45 Uhr) stammen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

1 / 148
Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern
quelle: partei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Manuela Weichelt-Picard – Alternative - Die Grünen Zug

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Russischer Regierungsjet landet am Euro-Airport – das ist der Grund
Am Mittwochabend landete völlig überraschend eine Maschine der russischen Regierung in Basel-Mülhausen. Das Flugzeug war in Moskau gestartet und dürfte nach der Sperrung des französischen Luftraums für russische Flugzeuge eigentlich gar nicht am Euro-Airport landen.

Das Flugzeug hatte die Flugnummer RSD86. Es handelt sich um eine Iljuschin II-96-300, die zuvor am Flughafen Moskau-Wnukowo gestartet war. Maschinen dieses Typs werden für den Transport von Mitgliedern der russischen Regierung und des Staatspräsidenten verwendet.

Zur Story