DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unia-Pardini und No-Billag-Bigler – diese Polit-Promis wurden vom Volk abgewählt

20.10.2019, 12:2420.10.2019, 23:27

Claudio Zanetti (SVP/ZH)

Bitter ist der Wahlausgang für den bisherigen SVP-Nationalrat Claudio Zanetti. Er verliert sein Amt.

Bild: KEYSTONE

Werner Hösli (SVP/GL)

Werner Hösli scheitert in einer spektakulären Wahl am Grünen Herausforderer Mathias Zopfi. Der 59-jährige SVP-Politiker aus dem Kanton Glarus amtierte seit 2014 im Ständerat.

Bild: KEYSTONE

Heinz Brand (SVP/GR)

Die SVP verliert im Kanton Graubünden einen Sitz und wird neu nur noch von Magdalena Martullo-Blocher vertreten. Heinz Brand, der einst als Bundesrats-Anwärter gehandelt wurde, verpasst die Wiederwahl.

Bild: KEYSTONE

Jean-François Rime (SVP/FR)

Im Kanton Freiburg droht dem bisherigen SVP-Nationalrat Jean-François Rime die Abwahl. Rime verliert seinen Sitz auf Kosten der Grünen.

Bild: KEYSTONE

Luzi Stamm (eigene Liste/AG)

Luzi Stamm verpasst die Wiederwahl deutlich. Der Aargauer wurde von der SVP nicht mehr aufgestellt und trat mit einer eigenen Liste an.

Bild: KEYSTONE

Bernhard Guhl (BDP/AG)

Einen schwarzen Tag zieht die BDP ein. Im Kanton Aargau wurde Bernhard Guhl nach acht Jahren nicht wieder gewählt. Die Partei verlor ihren einzigen Aargauer Sitz im Nationalrat. Dieser ging an die EVP: Lilian Studer schaffte den Sprung in die Grosse Kammer.

Bild: KEYSTONE

Hans-Ulrich Bigler (FDP/ZH)

Abgewählt worden ist neben Gewerbeverbandspräsident Jean-François Rime auch Verbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler (FDP). Er erlangte mit der «No Billag»-Initiative nationale Bekanntheit.

Bild: KEYSTONE

Claude Béglé (CVP/VD)

Seine Tweets aus Nordkorea sind bei den Wählenden offenbar nicht angekommen. Claude Béglé schafft die Wiederwahl im Kanton Waadt nicht.

Bild: KEYSTONE

Philipp Hadorn (SP/SO)

Die SP verliert in Solothurn einen ihrer Sitze an die Grünen. Der andere Sitz wechselt von Philipp Hadorn an SP-Parteipräsidentin Franziska Roth.

Bild: KEYSTONE

Corrado Pardini (SP/BE)

Im Kanton Bern, wo die SP zwei Sitze verlor, wurden gleich zwei prominente Köpfe der Gewerkschaftsbewegung abgewählt. Das Mitglied der Unia-Geschäftsleitung verlor seinen Sitz nach 8 Jahren.

Bild: KEYSTONE

Adrian Wüthrich (SP/BE)

Erst seit 2018 sitzt Adrian Wüthrich im Nationalrat. Der Präsident des Gewerschaftsverbundes Travail Suisse war in den letzten Monaten in den Medien vor allem als Präsident des Initiativkomitees der Vaterschaftsurlaubs-Initiative präsent.

Bild: KEYSTONE

Martin Naef (SP/ZH)

Der überraschend deutliche Absturz der Zürcher SP hat Martin Naef sein Nationalratsmandat gekostet. Seit 2011 sass der Stadtzürcher in der grossen Kammer, wo er als Präsident der Neuen europäischen Bewegung Schweiz (Nebs) vor allem in der Aussenpolitik seine Fussspuren hinterlassen hatte.

Bild: KEYSTONE

(cbe/cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Wahlsonntag in Bildern

1 / 21
Der Wahlsonntag in Bildern
quelle: ap / ennio leanz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Albert Rösti – SVP im Interview

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel