DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plüschherzen, Kuscheldecken und mehr

So entschädigt uns die SBB fürs fehlende Wlan in den Zügen

03.12.2014, 10:4703.12.2014, 11:40

Die Weihnachtsstimmung hält sich in Grenzen. Kein Wunder: Das Wetter ist garstig. watson nervt uns mit Nebel-Duellen. Schnee kennen wir nur noch aus Erinnerungen und die Warnungen beim Fondue-Chinoise-Konsum rauben uns die Lust, den Dezember zu geniessen. Gut gibt's die SBB! Kostenloses Wlan, wie es die Deutsche Bahn heute morgen angekündigt hat, gibt's zwar immer noch nicht, dafür aber Weihnachtsdeko. 

Der Zug ist seit 05:39 Uhr auf der Achse St. Gallen–Genf im Einsatz und soll noch bis gegen 18 Uhr unterwegs sein. «Mit dem Adventswagen wollen wir unseren Pendlern eine witzige Adventsüberraschung bescheren und hoffen, sie freuen sich darüber», sagt Lea Meyer, Pressesprecherin der SBB gegenüber watson.

1 / 11
Weihnachten bei der SBB
quelle: sbb / sbb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
UBS-Schweiz-Chefin Keller-Busse zu Credit-Suisse-Übernahme: «Spekuliert wird immer viel»

Sabine Keller-Busse, Chefin der UBS Schweiz, sieht ihre Bank gut aufgestellt. Gefragt nach den Spekulationen um eine mögliche Übernahme der Credit Suisse (CS) durch die UBS, sagte sie in einem Interview mit der «SonntagsZeitung»: «Spekuliert wird immer viel.»

Zur Story