Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marktplatz square in Basel, Switzerland, with the town hall in the background, pictured on April 19, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler) Mit Gleichstellungs-Piktogramm
Bild: Keystone, Piktorgramm: piktabay

Wer nächsten Monat in Basel kandidiert, kann sich neu in einem Test über Gleichstellung beweisen. Bild: KEYSTONE/piktogram: piktabay

Genderfreundliche Politik: Basler Gleichstellungs-Test soll bei nationalen Wahlen kommen

Für die Wahlen in Basel-Stadt gibt es neben Smartvote neu einen sogenannten Gleichstellungs-Test. Der Fragebogen findet auch bei Politikerinnen auf nationaler Ebene Zuspruch.



Am 25. Oktober 2020 stehen im Kanton Basel-Stadt Wahlen an. Neben der Online-Wahlhilfe Smartvote gibt es einen neuen Fragebogen für die Kandidierenden: Der Gleichstellungs-Test.

Zusammen mit der Gleichstellungskommission Basel-Stadt hat Smartvote den Gleichstellungs-Test konzipiert. Die Fragen werden in acht Themengebiete eingeordnet und lauten etwa: «So genannte «Frauenberufe» (Pflege, Detailhandel, Reinigung, Kinderbetreuung usw.) sind strukturell schlechter bezahlt. Setzen Sie sich für eine Lohnerhöhung in diesen Branchen ein?» oder «Sind Sie für eine Elternzeit mit einem verpflichtenden Anteil für Mütter und Väter?»

«Die Gleichstellungsthemen kamen im bisherigen Smartvote-Test zu kurz», sagt Tatiana Vieira, Mitglied der Gleichstellungskommission in Basel-Stadt.

«Es ist höchste Zeit, dass Gleichstellungsthemen in Parlamenten und Institutionen mehr Gewicht bekommen», sagt Franziska Schutzbach. Die Geschlechterforscherin hat bei der Entwicklung des Fragebogens für die Basler-Wahlen mitgearbeitet.

Ausserdem sei die Gleichstellung aller Geschlechter ein verfassungsrechtlicher Auftrag, wie die Kommission, der Schutzbach angehört, in einer Medienmitteilung Mitte September schreibt. Die Kandidierenden sollen für diesen Auftrag sensibilisiert werden, damit sie entsprechende Massnahmen umsetzen, heisst es weiter.

Test als Teil von Smartvote

Auch ausserhalb von Basel findet der Gleichstellungs-Test Zustimmung. «Gleichstellung existiert leider noch nicht, deshalb ist es gut, wenn ich weiss, welche Kandidatinnen und Kandidaten dafür sensibel sind», sagt BDP Rosmarie Quadranti. Auch FDP-Nationalrätin Doris Fiala ist angetan: «Ich bin ein absoluter Fan von Smartvote und finde es gut, wenn mehr Gleichstellungsfragen Einzug halten in diesen Test.»

Jedoch sollen die Fragen zur Gleichstellung nicht separat, sondern Teil der gesamten Bewertung von Smartvote sein, findet neben Fiala auch die Luzerner Ständerätin Andrea Gmür-Schönenberger (CVP). «Sonst besteht die Gefahr, dass man schnell als gleichstellungs-unfreundlich gilt», so Gmür-Schönenberger.

Kritik an Gestaltung

In Basel selbst stösst der Test nicht nur auf Begeisterung. Der Fragebogen sei tendenziös und die Gestaltung schlecht gemacht, sagt die Basler Grossratskandidatin Nadine Gautschi (FDP) gegenüber der Basler Zeitung.

Dass der Test diese Art von Kritik erntet, hat man in der Kommission nicht erwartet. «Wir haben gehofft, dass die thematischen Schwerpunkte diskutiert, nicht die Form», sagt Mitglied Vieira.

Ob der Gleichstellungs-Test nach den Wahlen in Basel-Stadt in anderen Kantonen oder gar auf nationaler Ebene Anwendung findet, wird sich zeigen. Die nationalen Wahlen finden im Jahr 2023 statt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Belarus – Lukaschenko zeigt sich mit Sturmgewehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel