DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Linkstrend bei Immigranten

So würden die Ausländer wählen

28.12.2014, 10:5029.12.2014, 10:10
Die SP liegt bei den Ausländern in der Schweiz hoch im Kurs. 
Die SP liegt bei den Ausländern in der Schweiz hoch im Kurs. Bild: KEYSTONE

Ausländer in der Schweiz wünschen sich mehr Umweltschutz, höhere Sozialleistungen und sind weniger häufig für eine starke Armee. Auch einem EU-Beitritt stehen Immigranten und ihre Nachkommen weniger ablehnend gegenüber als Schweizer. 

Vor allem aber hegen Ausländer im Schnitt deutlich mehr Sympathien für linke Parteien. Unter Spaniern, Italienern und Franzosen ist die SP klar die beliebteste Partei. Bei den deutschen Zuwanderern stehen die Grünen an erster Stelle. 

Die Grünen punkten bei den Deutschen.
Die Grünen punkten bei den Deutschen.Bild: KEYSTONE

Die grösste Partei der Schweiz, die SVP, stösst hingegen bei Ausländern auf vergleichsweise geringe Sympathie. Dies zeigt eine neue Untersuchung von Andreas Ladner. Der Professor an der Universität Lausanne hat für die «NZZ am Sonntag» erstmals die politischen Präferenzen der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz untersucht. Er stützte sich dabei auf die Daten des sogenannten Haushaltpanels. Das ist eine seit 1999 jährlich wiederholte Umfrage zu den Lebensbedingungen in der Schweiz bei mehreren tausend Haushalten mit weit über 10000 Personen, unter ihnen rund 1000 Ausländer. 

Für den Linkstrend bei den Immigranten sieht Ladner verschiedene Gründe. Etwa die politische Wertorientierung in den Herkunftsländern, möglicherweise gepaart mit einer grösseren Auswanderungsbereitschaft von liberal- und linksorientierten Kreisen . Die tiefe Popularität der SVP ist demnach nicht allein mit deren restriktiven Positionen in Ausländerfragen zu erklären. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mia_san_mia
28.12.2014 13:16registriert Januar 2014
Der Artikel ist recht einseitig, ich bezweifle dass die SP wirklich so gut wegkommen würde... Die Ausländer vom Balkan werden in diesem Artikel gar nicht erwähnt, obwohl es sonst bei Ausländerthemen fast nur um sie geht und es sehr viele hier hat. Die würden wohl zum grössten Teil SVP wählen, aber das möchte Watson wohl nicht bringen :-)
3519
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yuma Ezio
28.12.2014 13:49registriert Dezember 2014
Allso EU muss definitiv nicht sein. Mann Sieht doch wie kaputt das Systems schon ist....
3418
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
28.12.2014 17:37registriert Februar 2014
Es ist so oder so eine Schande, dass in unserer angeblich so vorbildlichen Demokratie 25% der hier lebenden Menschen nicht einmal auf kommunaler Ebene stimmberechtigt sind! Wer es je erlebt hat wie diskriminierend es sich anfühlt, jahrelang an einem Ort zu wohnen und sich nicht einbringen zu können, kann sich erst vorstellen welchen Hohn die Betreffenden empfinden, wenn die selbsternannte Herrenrasse dann Gesetze beschliesst, die wie bei MEI- und Ausschaffungsinitiative ausschliesslich jene betreffen, die nicht mitreden durften. Die Herrenmenschen wollen eben stille, willige Arbeitssklaven!
3736
Melden
Zum Kommentar
31
Angriff auf Mann in Olten SO: Vier junge Tatverdächtige ermittelt

Nach einem Angriff auf einen Mann in der Unterführung des Bahnhofs Olten SO Ende Mai hat die Polizei vier Tatverdächtige ermittelt. Bei den Beschuldigten handelt es sich um vier Schweizer. Sie waren zur Tatzeit zwischen 15 und 18 Jahre alt.

Zur Story