Schweiz
Gesellschaft & Politik

Vorsichtiges Aufatmen nach Bundesratsentscheid zu EU-Verhandlungen

Vorsichtiges Aufatmen nach Bundesratsentscheid zu EU-Verhandlungen – nur SVP verärgert

29.03.2023, 20:1429.03.2023, 21:50
Mehr «Schweiz»

Die meisten Parteien und Verbände begrüssen, dass der Bundesrat im EU-Dossier vorwärts machen will. Nur die SVP ist gar nicht erfreut über die Pläne zu einem neuen Rahmenabkommen.

Den Grünen und den Grünliberalen kann es hingegen gar nicht schnell genug gehen: Der Prozess sei zu träge, schrieb etwa GLP-Präsident Jürg Grossen auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Auch Grünen-Präsident Balthasar Glättli bezeichnete den Zeitplan als zu zögerlich. Insgesamt begrüssten es aber die beiden Parteien, dass Bewegung ins Dossier kommt.

SP-Co-Präsident Cédric Wermuth liess hingegen keine Kritik am Zeitplan verlauten. Er begrüsse den Entscheid des Bundesrats, sagte er zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Ohnehin gebe es noch offene Fragen, für die es innenpolitische Lösungen brauche – etwa betreffend Lohnschutz, Strom und Service Public.

Auch die Mitte sah noch Klärungsbedarf, insbesondere betreffend dem Lohnschutz. Sie forderte in einer Stellungnahme ein klares Bekenntnis zum Schutz des Lohnniveaus und der Sozialwerke. Vom Bundesrat erwarte man mehr als «leere Ankündigungen». Ein «Versagen im Bereich des Sozialschutzes» könne schliesslich zu einer Zunahme der Spannungen in der Gesellschaft führen, liess sich Mitte-Präsident Gerhard Pfister zitieren.

Gar keine Freude über den Entscheid war bei der SVP auszumachen. Seine Partei sei «schockiert» darüber, dass der Bundesrat nun ein erneutes Rahmenabkommen plane, sagte SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi zu Keystone-SDA. Ein solches würde einer Beerdigung der Volksrechte gleichkommen. Die SVP wehre sich weiterhin gegen eine automatische Rechtsübernahme wie auch gegen die Unterstellung der Schweiz unter den Europäischen Gerichtshof.

Die FDP begrüsste in einer Stellungnahme, dass die bisherigen Sondierungen und Gespräche zwischen der Schweiz und der EU unter der Führung von Bundesrat Ignazio Cassis fortgesetzt würden. Sobald die angekündigten Eckwerte durch den Bundesrat erarbeitet seien, werde die FDP diese analysieren.

Zurückhaltende Gewerkschaften

Positive Rückmeldungen kamen aus der Wirtschaft. Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse betonte etwa die Bedeutung der Partnerschaft mit der EU. Der Entscheid des Bundesrats sei deshalb ein wichtiger Schritt für die Schweizer Wirtschaft.

Auch der Verband der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (Swissmem) begrüsste den Bundesratsentscheid. Er ermutige den Bundesrat, das angekündigte Verhandlungsmandat nun rasch zu verabschieden.

Zurückhaltender reagierten die Gewerkschaften. So bekräftigte der Schweizerische Gewerkschaftsbund, dass er auf Lohnschutz und Service Public beharre.

EU-Kommission begrüsst Entscheid

Uneingeschränkt positiv reagierte Brüssel. Sie begrüsse den Entscheid des Bundesrates, liess die EU-Kommission ausrichten. Dieser werde nun helfen, «das volle Potential unserer Kooperation zu entfalten, andere Bereiche wie Strom, Gesundheit und Lebensmittelsicherheit eingeschlossen».

Das Ziel bleibe dasselbe: «Die Aufwertung der Beziehungen EU-Schweiz in einer Weise, welche die tiefe Integration der Schweiz im EU-Binnenmarkt» unter gleichen Bedingungen reflektiere, schrieb die Brüsseler Behörde weiter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die endlose Geschichte des Schweizer Atommülls
1 / 39
Die endlose Geschichte des Schweizer Atommülls
Die Schweiz hat ein Entsorgungsproblem, das auch hunderte, ja tausende Generationen nach uns betreffen und gefährden wird. Es ist der hochgiftige, stark strahlende Atommüll...
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans Jürg
29.03.2023 21:57registriert Januar 2015
Wenn die SVP über etwas verärgert ist, sind die Entscheide also richtig. Die SVP ist ein guter und zuverlässiger Massstab.
4912
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
29.03.2023 22:32registriert Juni 2021
Dass Aeschi jetzt schon jammert zeigt wie verlogen die SVP ist
2912
Melden
Zum Kommentar
24
«Wir müssen Prioritäten setzen, und eine davon ist die Ukraine»
Die oberste Entwicklungshelferin verteidigt den Entscheid, die Ukraine-Hilfe aus dem Topf der Entwicklungszusammenarbeit zu finanzieren. Sie sagt, wo deswegen gespart werden muss, welche Interessen der Schweiz im Spiel sind, und sie erzählt, wie sie trotz unsicherer Weltlage zur Ruhe findet.

Patricia Danzi hat jahrelang selbst humanitäre Hilfe geleistet. Als Chefin der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) muss sie nun in Bern dafür sorgen, dass die Gelder für die Internationale Zusammenarbeit nicht zusammengestrichen werden. Ein erster Entscheid ist gefallen: Der Bundesrat will für die nächsten vier Jahre 11,27 Milliarden sprechen, wovon allerdings 1,5 Milliarden an die Ukraine gehen.

Zur Story