Schweiz
Gesellschaft & Politik

Bauernverband startet Abstimmungskampf gegen Biodiversitätsinitiative

Markus Ritter, Praesident, spricht an der Jahresmedienkonferenz des Schweizer Bauernverbands, am Mittwoch, 3. Januar 2024, in Seedorf. Die Bauernbetriebe verdienen vier von fuenf Franken mit dem Verka ...
Hat schon einen Plan: Markus Ritter, Präsident des Bauernverbands.Bild: keystone

Wie der Bauernverband die Biodiversitätsinitiative bodigen will

Noch ist unklar, wann die Biodiversitätsinitiative an die Urne kommt, doch der Bauernverband ist schon in den Startlöchern. Er warnt: Bei einem Ja müssten mehr Nahrungsmittel importiert werden. Ganz anders sehen das die Initianten.
04.01.2024, 15:1004.01.2024, 16:20
Maja Briner / ch media
Mehr «Schweiz»

Und wieder einmal ist er der Erste und Schnellste, wie schon beim Hearing der Bundesratskandidaten. Während der Politbetrieb nach dem Jahreswechsel vor sich hin döst, lädt der Schweizer Bauernverband zur Medienkonferenz, wie immer auf einem Bauernhof, diesmal im bernischen Frienisberg. Im Kuhstall erläutert die Verbandsspitze um Präsident Markus Ritter am Mittwoch die zwei Hauptziele für das Jahr 2024: höhere Produzentenpreise und ein Nein zur Biodiversitätsinitiative.

Wann diese zur Abstimmung kommt, ist noch unklar - Juni oder September wären möglich. Der Bauernverband aber ist schon in den Startlöchern, um die Initiative zu bodigen. Im Parlament hatte er mitgeholfen, einen Gegenvorschlag zu verhindern.

Im Abstimmungskampf wird er nun gegen die Natur- und Umweltschutzorganisationen antreten, welche die Initiative als Reaktion auf das Artensterben lanciert haben. Sie fordert unter anderem mehr Flächen und finanzielle Mittel zur Sicherung und Stärkung der Biodiversität.

Der Bauernverband argumentiert, die gesetzlichen Grundlagen zur Förderung der Artenvielfalt genügten, und die Landwirtschaft mache bereits viel dafür. Noch mehr Landwirtschaftsfläche zur Förderung der Biodiversität einzusetzen, kommt aus seiner Sicht nicht infrage. «Jede Hektare Land, die wir zusätzlich aus der Produktion nehmen, bringt entsprechende Mehrimporte an Lebensmitteln mit sich», sagt Direktor Martin Rufer.

Ganz anders klingt es bei den Initianten. Es werde in der Landwirtschaft, im Wald und auch im Siedlungsraum zwar einiges für die Biodiversität gemacht, sagt Raffael Ayé, Geschäftsführer von BirdLife Schweiz. Das sei gut und wichtig, reiche aber bei weitem nicht. «Sonst würde es der Biodiversität in der Schweiz nicht so schlecht gehen.»

Ayé verweist darauf, dass die Landwirtschaft stark von der Biodiversität profitiere, da Insekten mit der Bestäubung von Pflanzen einen unverzichtbaren Beitrag leisteten. «Wenn wir unsere Biodiversität nicht besser schützen, werden wir zukünftig mehr Lebensmittel importieren müssen.»

Abstimmungskampf auf den Feldern

Es dürfte ein emotionaler Abstimmungskampf werden. Der Bauernverband wird dabei das Nein-Lager anführen. Man trete in einer sehr breiten Allianz an, sagte Rufer. Mit an Bord sind etwa der Gewerbeverband, der Verband Schweizer Elektrizitätsunternehmen und der Baumeisterverband.

Geplant seien im Abstimmungskampf zwei Phasen, sagte Bauernpräsident Ritter: Zunächst soll aufgezeigt werden, was die Landwirtschaft für die Biodiversität macht - draussen auf den Feldern. In einer zweiten Phase sollen die Folgen der Initiative thematisiert werden. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Verteilung der Nutztiere in der Schweiz
1 / 9
Verteilung der Nutztiere in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Immer mehr Tierarten sind bedroht
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
168 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Triple
04.01.2024 16:27registriert Juli 2015
Hoffe schwer, dass die Bauernlobby bei dieser Abstimmung mal auf den Deckel bekommt. Es ist wirklich unglaublich, wieviel Geld in diese Sparte gesteckt wird. Gegenleistung der Bauern an das Gros der Bevölkerung = 0.
23415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hitsch
04.01.2024 15:53registriert April 2020
"Mit an Bord sind etwa der Gewerbeverband, der Verband Schweizer Elektrizitätsunternehmen und der Baumeisterverband."

Das sind doch alles SVP geführte Verbände, oder ?
22014
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glen_Miller
04.01.2024 16:32registriert Januar 2020
Statt mehr Biodiversität will der Bauernverband halt lieber noch ein paar Schweinemastbetriebe mehr, die dann die umliegenden Seen zugüllen können.
1649
Melden
Zum Kommentar
168
Kleinflugzeug überschlägt sich bei Notlandung nahe Bern – zwei Verletzte

In der Berner Gemeinde Rüderswil im Emmental hat sich am Montagmittag ein Kleinflugzeug bei einer Notlandung überschlagen. Dabei verletzten sich zwei Personen.

Zur Story