Schweiz
Gesellschaft & Politik

Weit über 100'000 Unterschriften – Stopfleber-Initiative kommt zustande

Weit über 100'000 Unterschriften – Pelz- und Stopfleber-Initiative ist zustande gekommen

21.12.2023, 20:11
Mehr «Schweiz»

Die Volksinitiativen für ein Stopfleber-Importverbot und ein Importverbot von tierquälerisch erzeugten Pelzprodukten sind laut den Initianten zustande gekommen. Das Parlament hatte sich erst Mitte September gegen ein Importverbot von Stopfleber ausgesprochen.

Die Marke von 100'000 Unterschriften für beide Initiativen sei weit überschritten worden, teilte die Tierschutzorganisation Alliance Animale Suisse (AAS) am Donnerstagabend mit. Viele Unterschriften müssten allerdings noch von den Gemeinden bestätigt werden. Die Frist zur Einreichung der Unterschriften läuft am 28. Dezember ab.

Das Stopfen von Gänsen und Enten in der Schweiz gelte als Tierquälerei und sei seit über 40 Jahren verboten, betonte die AAS. Trotzdem importiere die Schweiz jährlich 200'000 Kilogramm Stopfleber. Um diese Nachfrage zu befriedigen, müsse man jährlich 400'000 Enten und 12'000 Gänse stopfen und töten.

Ausserdem importiere die Schweiz jährlich rund 350 Tonnen Pelze, wofür etwa 1.5 Millionen Tiere getötet würden. Mehr als die Hälfte dieser Pelze stamme aus China, wo die Tiere teilweise noch bei lebendigem Leib gehäutet würden.

Tierschutz Teil der öffentlichen Ethik

Probleme mit Freihandelsabkommen befürchten die Initianten nicht, wie sie anlässlich der Lancierung der Volksinitiativen bekannt gaben: «Alle Abkommen sehen Ausnahmen für Massnahmen vor, die zum Schutz der öffentlichen Moral und des Lebens oder der Gesundheit von Tieren notwendig sind», erklärten sie.

Alliance Animale verweist in diesem Zusammenhang auf die bereits im Gesetz verankerten Importverbote für Robben-, Hunde- und Katzenpelze. Ausserdem habe das höchste Gericht der Welthandelsorganisation (WTO) ausdrücklich anerkannt, dass der Tierschutz Teil der öffentlichen Ethik sei.

Die beiden Volksinitiativen waren im September 2022 lanciert worden. Bekannte Persönlichkeiten wie der Publizist Erich Gysling, der Fernsehmoderator Kurt Aeschbacher, der damalige Ständerat Thomas Minder (parteilos/SH) und die damalige Nationalrätin Doris Fiala (FDP/ZH) unterstützten die beiden Initiativen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ständerat klar gegen Importverbot für Stopfleber
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
170 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fritz Spitz
21.12.2023 20:59registriert Juli 2014
Ich werde nicht verstehen, wie man hier dagegen sein kann. Aber wahrscheinlich werden dann wieder wirtschaftliche Argumente (Arbeitsplätze) ins Feld geführt und das Volch wird es wieder glauben.
12021
Melden
Zum Kommentar
avatar
Monsterius1
21.12.2023 21:52registriert März 2023
Endlich, ich hab mich schon gewundert wieso das solange dauert. Es gibt kaum etwas tierquälerisches wie Stopfleder und Pelz von Käfigtieren.
10512
Melden
Zum Kommentar
avatar
H. L.
21.12.2023 21:30registriert März 2018
Gute Sache. Diese Tierquälerei hat in unserer Gesellschaft keinen Platz.
10415
Melden
Zum Kommentar
170
Ab sofort: In Kloten darf man den Rasen nicht mehr wässern – und dieser Kerl ist der Grund

Der erste Japankäfer des Jahres ist in Kloten ZH in eine Überwachungsfalle getappt. Schon wieder. Denn in Kloten wurde bereits im vergangenen Sommer ein Befall des Japankäfers entdeckt – die erste und bisher einzige Population dieses gebietsfremden Schädlings nördlich der Alpen in Europa, wie der Kanton Zürich meldet.

Zur Story