Schweiz
Gesellschaft & Politik

Botswana-Präsident kann nicht glauben, was er in der Schweiz gesehen hat

Video: srf

Botswana-Präsident kann nicht glauben, was er in der Schweiz gesehen hat

05.05.2023, 14:3805.05.2023, 17:03
Mehr «Schweiz»

«Sie haben für sich selbst die Steuern erhöht!» Mokgweetsi Masisi versteht die Welt nicht mehr. Was der botswanische Präsident bei seinem Besuch diese Woche im Kanton Appenzell sah, hat ihn in seinen Grundfesten erschüttert – so scheint es jedenfalls.

Die Appenzell-Innerrhoder stimmten der Revision des Steuergesetzes zu – die aber, anders als Masisi berichtet, keine Erhöhung der Steuern vorsah, sondern die Steuererträge nur leicht betrifft.

Swiss Federal President Alain Berset, right, and his state guest Mokgweetsi Eric Keabetswe Masisi, President of the Republic of Botswana, who suffered slightly from the chilly Swiss spring temperature ...
Masisi und Berset in Appenzell.Bild: keystone

Der dick eingewickelte Masisi war in Begleitung von Bundespräsident Berset auf Staatsbesuch in der Schweiz und trotzdem tief beeindruckt.

An einer Presskonferenz liess er nun sein Erlebtes Revue passieren. Und auch Tage später scheint das Demokratie-Verständnis der Ostschweizer kaum zu begreifen: «Die haben wirklich die Steuer für sich selbst erhöht. Können Sie das glauben?! Die haben sie Steuern für sich selbst erhöht!»

Video: srf

Masisi kommt zum Schluss, dass sein Land noch weit entfernt ist vom Demokratie-Verständnis der Eidgenossen. Geradezu begeistert ist er von den Appenzellern: «Appenzeller sind super!»

Offiziell empfangen

epa10601976 Swiss Federal President Alain Berset (L) and his state guest Mokgweetsi Eric Keabetswe Masisi, President of the Republic of Botswana, inspect the guard of honour of the Swiss Army, in Bern ...
Bild: keystone

Masisi ist am Montag in Bern vom Bundesrat in corpore zum Staatsbesuch empfangen worden. Zudem führte seine Delegation politische Gespräche mit Bundespräsident Alain Berset, Wirtschaftsminister Guy Parmelin und Aussenminister Ignazio Cassis.

Es ging dabei um die Weiterentwicklungen der bilateralen Beziehungen und die Positionen der beiden Länder zu aktuellen globalen Themen.

Schon länger im Zentrum der bilateralen Zusammenarbeit der Schweiz mit Botswana steht der Gesundheitsbereich. Beide Länder wollen laut Bundesrat den globalen Gesundheitsschutz und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stärken.

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
115 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
diff
05.05.2023 14:56registriert August 2017
Schweizer, die
Volk in Mitteleuropa, bekannt für Käse, Schokolade und Uhren - graben gerne Tunnels und haben einen Waschplan.

Speziell: Erhöhen Steuern selber und lehnen 6 Wochen Ferien ab.
53321
Melden
Zum Kommentar
avatar
gipfelibringer
05.05.2023 15:02registriert Juni 2014
Vielleicht wäre sein Erstaunen kleiner, wenn er wüsste, dass die Verwendung der Steuergelder grossteils auch in den Händen der Stimmbürger liegt, anstelle von undurchsichtigen Verwaltungen und zweifelhaften Politikern.
40030
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andi Weibel
05.05.2023 14:52registriert März 2018
Die Reaktion mag auf den ersten Blick ein wenig exotisch erscheinen.

Aber Botswana ist ein durchaus stabiles, gut entwickeltes Land.
2687
Melden
Zum Kommentar
115
Diese 13 Grafiken zeigen, weshalb es den feministischen Streik immer noch braucht
Heute findet in der Schweiz der feministische Streik statt. Wenn du dich nun fragst, weshalb es diesen im Jahr 2024 noch braucht – diese 13 Grafiken zeigen es dir.

Am 14. Juni sind in den Schweizer Städten wieder ganz viele violette Fahnen, Plakate und Banner zu erwarten – denn der nationale feministische Streik findet statt. Der erste damals noch sogenannte Frauenstreik wurde 1991 – 20 Jahre nach der Einführung des Frauenstimmrechts – von einer gewerkschaftlichen Frauengruppe lanciert. Es nahmen eine halbe Million Frauen daran teil, die unter anderem wegen der ungenügenden Umsetzung des Gleichstellungsartikels protestierten.

Zur Story