Schweiz
Gesellschaft & Politik

Bedürftige sind immer länger auf Sozialhilfe angewiesen

Immer mehr Menschen sind auf Unterstützung angewiesen
Immer mehr Menschen sind auf Unterstützung angewiesenBild: AP
Studie der städteinitiative Sozialpolitik

Bedürftige sind immer länger auf Sozialhilfe angewiesen

Die durchschnittliche Bezugsdauer der Sozialhilfe hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen: 20 bis 30 Prozent sind länger als fünf Jahre auf Unterstützung angewiesen.
26.08.2014, 17:37
Simon Jacoby
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Der Strukturwandel in der Wirtschaft und die Revisionen bei der IV und der Arbeitslosenversicherung haben zur Folge, dass immer mehr Menschen länger von der Sozialhilfe leben. Die am Dienstag veröffentlichte Studie der «Städteinitative Sozialpolitik» zeigt, dass sich die Sozialhilfe für immer mehr Personen von einer vorübergehenden Hilfe zu einer langfristigen Existenzsicherung wandelt. 

«Die Sozialhilfe als letztes Netz muss immer mehr Lasten tragen», wie Nicolas Galladé, Präsident der Städteinitiative Sozialpolitik und Stadtrat von Winterthur, am Dienstag an der Medienkonferenz in Bern betonte.

Anstieg der Sozialhilfefälle in Monaten

Bild

In den letzten acht Jahren stieg die durchschnittliche Bezugsdauer um über vier Monate: Im Jahr 2006 lag die Bezugsdauer der Sozialhilfe bei 32 Monaten – 2013 waren es bereits mehr als 38 Monate.

Personen, die lange Zeit arbeitslos sind, stehen heute schlechter da als noch vor den Revisionen der IV und der ALV. Weil sie früher ausgesteuert sind, bleibt oft nur der Gang aufs Sozialamt.

Fünf Risikogruppen

Diese Gruppen sind gemäss der Studie besonders gefährdet:

  • Alleinstehende und deren Kinder
  • Paare mit mehr als drei Kindern
  • Personen mit geringer beruflicher Qualifikation
  • Ausländer
  • Ausgesteuerte und arbeitslose Personen ab 55 Jahren

Mehr zur Sozialhilfe

Höchste und tiefste Sozialhilfequoten

Bild

Im Schnitt nahmen die Sozialhilfefälle in den untersuchten Städten im Jahr 2013 gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent zu. Winterthur und Uster verzeichneten ein überdurchschnittliches Wachstum. Allerdings ist zu beachten, dass Uster mit einer Sozialhilfequote von 1,5 Prozent noch immer eher wenig belastet ist.

Verteilung der Sozialhilfeempfänger auf die Gemeinden

Bild

Die Sozialhilfeempfänger verteilen sich nur schlecht auf die Gemeinden in der Schweiz. Die 13 untersuchten Städte kommen für 28 Prozent der Bedürftigen auf. In diesen Städten leben jedoch nur rund 15 Prozent der schweizerischen Wohnbevölkerung.

In den Städten Zürich, Basel, Lausanne, Bern und Schlieren haben die Fälle 2013 zugenommen. Gesunken sind sie in Zug und Wädenswil.

Geht es nach der Städteinitiative sollen die grossen Unterschiede zwischen den Städten und dem Grossteil der kleineren Gemeinden durch einen bundesweiten Rahmen gemildert werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Nach der Bundeshaus-Schleglete hauen in der Bürgenstock-«Arena» alle auf die SVP ein
Peinlich für das Parlament, ja die ganze Schweiz, sei der Eklat im Bundeshaus diese Woche gewesen, finden von FDP bis Grüne alle in der «Arena» zur Ukraine-Friedenskonferenz. Warum man den Fernseher trotzdem mit einem stolzen Gefühl ausschalten konnte.

Was für eine wunderschöne Sendung! Als Schweizerin konnte man (mit einer kleinen Ausnahme) beim Schauen der SRF-«Arena» endlich mal wieder Stolz empfinden. Dieser Stolz kam nicht nur aufgrund des hochkarätigen Line-ups des Abends auf, das wie folgt aussah:

Zur Story