Schweiz
Gesellschaft & Politik

Berset-Nachfolge: Die SP-Kandidierenden im Vergleich

Wer wird Bundesrat Berset beerben? Die SP-Kandidierenden im Vergleich

29.10.2023, 05:4930.10.2023, 11:00
Marius Egger
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Die Nominierungsfrist der SP für die Nachfolge von Alain Berset läuft am heutigen Sonntag ab. Fünf Kandidaten und eine Kandidatin haben sich beworben. Nun entscheidet die SP-Fraktion, wer auf das Bundesratsticket kommt.

Die besten Chancen für eine Wahl als Bundesrat hat gemäss der watson-Wahlbörse der Zürcher Ständerat Daniel Jositsch. Lange hatte der Basler Regierungs- und Ex-Nationalrat Beat Jans gemäss Wahlbörse die grössten Wahlchancen. Doch seit den Parlamentswahlen hat sich das geändert: Jositsch legte einen massiven Sprung hin.

Bild

Politikprofessor Oliver Strijbis erklärt dies mit dem Ausgang der eidgenössischen Wahlen. Dort legte die SVP an Sitzen zu, die Grünen hingegen verloren fünf Sitze. «Die SVP bevorzugt bekanntlich Jositsch, die Grünen eher nicht. Daher hilft das Wahlresultat Jositsch – wenn er denn aufs Ticket kommt.»

So stehen die Chancen der sechs Kandidierenden von der SP-Fraktion, aufs Bundesratsticket zu kommen:

Daniel Jositsch

Der Zuercher SP-Staenderat Daniel Jositsch spricht an einer Medienkonferenz ueber seine Bundesratskandidatur, aufgenommen am Dienstag, 5. September 2023 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bild: keystone

Stärken

Mit dem Politbetrieb im Bundeshaus ist Daniel Jositsch mit seinen acht Jahren im Nationalrat und zwei Legislaturen im Ständerat bestens vertraut. Mit viel Herzblut macht er sich für den Tierschutz stark. Der Senkrechtstarter ist über die SP hinaus gut vernetzt und überzeugt mit seinen Argumenten auch Menschen, die politisch nicht links eingestellt sind. Der Professor der Universität Zürich brilliert als Jurist und Rhetoriker und punktet mit seiner Kompromissbereitschaft und seinem Ansehen. Kein Politiker und keine Politikerin hat bei den Wahlen so viele Stimmen geholt wie Jositsch.

Schwächen

Mindestlohn, Frauenquoten und Sozialhilfe: In grossen politischen Fragen weicht Daniel Jositsch von der Parteilinie ab. Aus den eigenen Reihen heisst es, er sei zu rechts, zu liberal. Er selbst sagt: «Ich bekämpfe nicht den Reichtum, sondern die Armut.» Negativ ins Gewicht fallen dürfte sein Alter, das nicht zur Verjüngung des Bundesrats beiträgt, welche die SP anstrebt.

Chancen

Als Zürcher würde der 58-Jährige frischen Wind in den ländlich geprägten Bundesrat bringen. Sein Alleingang bei den letzten Bundesratswahlen hat ihm besonders im linken Flügel Sympathiepunkte gekostet. Zumindest die SP Zürich hat ihm verziehen und schickt ihn ins Rennen. Jositsch zählt zum rechten Flügel der SP, was ihn auch im bürgerlichen Mitte-Rechts-Lager wählbar macht.

Beat Jans

Beat Jans, Nationalrat SP-BS, Mitte, spricht waehrend einer Medienkonferenz der SP Schweiz zur AHV-Steuervorlage (STAF), am Dienstag, 19. Februar 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: KEYSTONE

Stärken

Beat Jans kennt den Politbetrieb: 10 Jahre lang sass er im Nationalrat, ehe er den Sprung in die Basler Kantonsregierung schaffte. Sein grösstes Plus ist seine exekutive Führungserfahrung. Der 59-Jährige ist kein typischer linker Akademiker aus der Stadt, schreibt die BAZ. Jans ist diplomierter Umweltwissenschaftler und Agrotechniker und verfügt über einen Lehrabschluss als Landwirt. SP-Ständerätin Anita Fetz bezeichnet Jans als einen «Brückenbauer», der pointiert politisiere und gleichzeitig Kompromisse schmieden kann.

Schwächen

Seit zwei Jahren ist Jans nicht mehr im Parlament. In Bundesbern ist dies eine lange Zeit. Nur selten haben National- und Ständerat jemanden ausserhalb des Parlaments in den Bundesrat gewählt. Der gewünschte Generationenwechsel würde mit dem 59-Jährigen nicht eintreten.

Chancen​

Ein Pluspunkt ist sicherlich seine Herkunft. Basel-Stadt ist seit 50 Jahren nicht mehr im Bundesrat vertreten. Der bedeutende Wirtschaftsstandort hofft schon lange auf einen Sitz. Die Basler SP hat Jans einstimmig nominiert. Bei Bauern sowie bei der stärker gewordenen Bauernlobby dürfte der umweltfreundliche Landwirt einen schweren Stand haben.

Evi Allemann

Regierungsraetin Evi Allemann, Vorsteherin der Direktion fuer Inneres und Justiz des Kantons Bern, kommt zu einer Medienkonferenz bei der sie ihre Kandidatur fuer den Bundesrat bekannt gibt, am Montag ...
Bild: keystone

Stärken

«Zielstrebiger als Allemann kann man eigentlich gar nicht sein.» So brachte die NZZ kürzlich Evi Allemanns durchgetaktete Karriere auf den Punkt. Vom Gymnasium direkt in den Grossrat des Kantons Bern, 2003 Wahl in den Nationalrat mit dem Jus-Studium in der Tasche, 2018 Wahl in den Regierungsrat des Kantons Bern, 2022 erstmals Bundesrats-Ambitionen. Allemann gilt als fleissige, dossierfeste Politikerin, die über die Parteigrenzen gut ankommt. Sie bringt sowohl Parlaments- als auch Exekutiverfahrung mit und sieht sich als Vertreterin der urbanen Schweiz.

Jetzt wagt sie also erneut einen Anlauf für das höchste politische Amt der Schweiz. Dabei unterscheidet sie sich in einem Punkt von allen anderen Mitstreitern: Sie ist die einzige Frau. Das macht sie besonders bei den welschen SP-Männern beliebt, die dereinst hoffen, die Nachfolge von Elisabeth Baume-Schneider anzutreten.

Schwächen

Allemann wird bisweilen vorgeworfen, unnahbar zu sein. Eine, die es sich mit niemandem verscherzen will. Doch viel chancenmindernder für ihre Kandidatur ist ein anderer Punkt. Wie Bundesrat Albert Rösti ist sie Bernerin. Die Städter aus Zürich und Basel haben bereits lauthals verlauten lassen, dass ihre Region untervertreten sei.

Chancen

So gut ihre Chancen sind, als Frau von der SP aufs Bundesratsticket zu kommen, so gering sind ihre Chancen, als weitere Vertretung aus Bern in den Bundesrat einzuziehen.

Jon Pult

Der Praesident Alpen-Initiative Jon Pult bei seiner Rede anlaesslich des 30. Jubilaeum des Verein Alpen-Initiative vom Samstag, 18. Mai 2019 in Goldau. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Bild: KEYSTONE

Stärken

Der Bündner Jon Pult spricht als schweizerisch-italienischer Doppelbürger alle vier Landessprachen. Seit über 20 Jahren ist Pult politisch aktiv und hat die klassische Ochsentour durch die Parlamente und Parteispitzen durchlaufen. Pult punktet mit guter Rhetorik, öffentlich tritt er stets souverän auf. Der 39-Jährige lebt zwischen Chur und Bern und wird als stammtischtauglicher, pragmatischer und urbaner Bergler überparteilich geschätzt.

Schwächen

Pult ist der jüngste Anwärter. Der ehemalige Strategie- und Kommunikationsberater verfügt über keine Exekutiverfahrung. Mit nur einer Legislatur als Nationalrat ist er in der nationalen Politik noch nicht so erfahren wie seine Kontrahenten.

Chancen

Pults grösster Nachteil: Er kommt aus einem Bergkanton, der im stark ländlich geprägten Bundesrat übervertreten ist. Im Parlament ist er gut vernetzt und gilt bei der SP als grosser Hoffnungsträger. Obwohl er erst seit vier Jahren im Nationalrat sitzt, präsidiert er bereits die nationalrätliche Verkehrskommission. Er ist weltoffen und steht für eine jüngere Generation, was ihn beim Juso-Flügel und den jüngeren Politikerinnen und Politikern beliebt macht. Innerhalb der SP kann Pult insbesondere wegen der angestrebten Verjüngung des Bundesrates auf Unterstützung zählen.

Roger Nordmann

SP-Fraktionschef Roger Nordmann aeussert sich zur Zukunftsstrategie der SP bis zu den Wahlen 2019, am Dienstag, 17. Mai 2016 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)
Bild: KEYSTONE

Stärken

Roger Nordmann ist als langjähriger Fraktionschef im Bundeshaus geachtet. Seit 19 Jahren ist er im Nationalrat, während acht Jahren führte er die SP-Fraktion und prägte die Politik. Er war unter anderem treibende Kraft hinter dem Atomausstieg und dem Klimaschutzgesetz. Sattelfest ist der 50-Jährige insbesondere in der Energiepolitik. Er spricht Deutsch, Französisch und Italienisch.

Schwäche

Der Waadtländer wäre der vierte Vertreter der lateinischen Schweiz. Er selbst sagt: «Ich will mich für das Land engagieren. Im Bundesrat geht es nicht um Regionalpolitik.»

Chancen

Die SP sieht in seiner Herkunft zwar keinen Nachteil, doch mit Nordmann wäre die Romandie stark übervertreten.

Matthias Aebischer

Matthias Aebischer (SP/BE) aeussert sich zur Foerderung von Bildung, Forschung und Innovation am Donnerstag, 9. Juni 2016 Juni 2016 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)
Bild: KEYSTONE

Stärken

Matthias Aebischer lebt mit seinen vier eigenen Kindern und seiner Partnerin und GLP-Ständeratskandidatin Tiana Angelina Moser in einer Patchworkfamilie, präsidiert (unter anderen) Pro Velo, gilt als urban und streicht den Töchtern am Morgen das Znünibrot – auch am Tag, bevor er seine Bundesrats-Ambitionen bekannt gibt. Aebischer, so finden nicht wenige, verkörpert die SP durch und durch. Darüber hinaus gilt der ehemalige TV-Journalist als begnadeter Kommunikator mit einem guten Draht zu den Menschen und einem ausgeprägten Netzwerk auch im Parlament. Er ist Mitglied in fast sechzig parlamentarischen Gruppen. Der 55-Jährige ist seit 12 Jahren im Nationalrat.

Schwächen

Matthias Aebischer hat im Bundesrats-Rennen vor allem zwei grosse Hürden zu nehmen: seine Herkunft und die fehlende Führungserfahrung. Der Primarlehrer und Ex-TV-Journalist verfügt über keine Regierungserfahrung. Der Berner sieht das selbst nicht als Problem: «Ich präsidiere einige Verbände und Vereine seit einigen Jahren.» Im Lebenslauf findet sich zudem die Zeile «1996 SRF-Olympia-Chef» bei den Sommerspielen in Atlanta.

Stärker ins Gewicht dürfte Aebischers Herkunft fallen. Dass er wie Bundesrat Albert Rösti aus dem Kanton Bern stammt, hilft ihm sicher nicht. In Basel und Zürich sind die Stimmen nach einer angemessenen Vertretung ihrer Region im Bundesrat schon jetzt sehr laut geworden.

Chancen

Matthias Aebischer dürfte es schwer haben, überhaupt aufs SP-Ticket zu kommen. Die Hypothek seiner Berner Herkunft ist zu gross. Mit 55 Jahren kann er zudem nicht mit einem jugendlichen Alter auftrumpfen. Er ist vier Jahre älter als der abtretende Alain Berset. Gemäss watson-Wahlbörse hat Matthias Aebischer die geringsten Chancen aller Kandidierenden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
152 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Beukelark
29.10.2023 06:49registriert Januar 2016
Jositsch hat es sich einfach verdient. Seit Jahren ist er aktives Aushängeschild der Partei, trat Land auf Land ab in unzähligen Fernsehsendungen auf, hat die SP immer super vertreten und viele Leute mit seinen klaren Argumenten überzeugt. Er kann debattieren aber auch auf andere zugehen und Brücken schlagen. Ein wirklich verdienter Politiker. Ich würde es ihm gönnen, wenn es mit dem Bundesratssitz klappt. Falls ihn die SP nicht aufs Ticket setzt, verliere ich den letzten Funken Hoffnung in die Partei. (Wähle ab und an SP aber mir fehlen zunehmend besonnene Köpfe wie Jositsch)
11753
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denverclan
29.10.2023 08:02registriert September 2016
Herr Jositsch vom rechten Rand der SP wäre sicher ein würdiger Bundesrat. Das Land braucht im Bundesrat keine Parteisoldaten oder Scharfmacher, von denen gibts im Parlament genug. „Kei Luscht“ und „Positions- Personenuntergraber brauchen wir sicher nicht mehr. Die Kindergartenzeiten sollten in diesem Gremium sowieso längst keinen Platz mehr haben. Dem Land stehen harte Zeiten bevor und es braucht dementsprechend gradlinige und weitsichtige, dem Land dienende Persönlichkeiten in diesem Amt. Jositsch kann man dies durchaus zutrauen, er könnte ein sehr guter Bundesrat werden wenn er gewählt wird.
6030
Melden
Zum Kommentar
avatar
SBRUN
29.10.2023 09:21registriert September 2019
Man muss sich einfach im Klaren sein, dass der Nachfolger mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit das Departement seines Vorgängers übernimmt. Und da wartet mit der Krankenkasse eine brutale Aufgabe, die nicht mehr 10J lang mit Ende Jahr hinstehen und mit einem mitleidenden Gesichtsausdruck die Prämienerhöhung bekannt gibt, getan ist. Da muss eine Person mit bereits guter Kenntnis der Sachlage hin, die andern auf die Füsse stehen muss und das auch ertragen kann.
334
Melden
Zum Kommentar
152
Winistorf SO: Spaziergängerin findet ausgebranntes Auto – Fahrer tot

Ein Autofahrer ist am Freitag bei Winistorf SO tödlich verunfallt. Der 71-Jährige kam aus ungeklärten Gründen von einem Waldweg ab. Das Auto fuhr dabei eine Böschung hinunter und geriet in Brand, wie die Solothurner Kantonspolizei am Samstag mitteilte.

Zur Story