Schweiz
Wahlen 2023

Prognosen zur Bundesratswahl 2023: Das sagt die watson-Wahlbörse

Teaser BR-Wahlen
Am 13. Dezember endet der Wahlherbst: Nach dem Parlament wird auch der Bundesrat gewählt.bild: watson/Keystone

Jans ist klarer Favorit: Das sagt die watson-Wahlbörse zur Bundesratswahl

Wer folgt auf Alain Berset und vertritt die SP neu im Bundesrat? Die Wahlbörse von watson in Zusammenarbeit mit Professor Oliver Strijbis gibt Antworten.
13.12.2023, 07:05
Carlo Natter
Carlo Natter
Folge mir
Martin Lüscher
Martin Lüscher
Martin Lüscher
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Am 13. Dezember wählt die Vereinigte Bundesversammlung den Nachfolger oder die Nachfolgerin von Innenminister Alain Berset. Der SP-Politiker tritt nach elf Jahren nicht mehr an.

Fünf Männer und eine Frau haben ihre Ambitionen angemeldet. Die SP-Fraktion hat zwei Männer auf ihr Wahlticket gesetzt: den Basler Regierungspräsidenten Beat Jans und den Bündner Nationalrat Jon Pult.

Wie sind die Chancen der Kandidierenden? Exklusive Zahlen liefert die watson-Wahlbörse – ein Prognosemarkt, der die Wahlwahrscheinlichkeit der einzelnen Personen abbildet (mehr zur Methode ganz unten).

Die Wahlchancen

Am 25. November war klar: Die SP-Fraktion setzt für die Bundesratswahlen auf ein Zweierticket aus Beat Jans und Jon Pult.

Die Nationalräte Roger Nordmann und Matthias Aebischer sowie die einzige Frau im Rennen, die Berner Regierungsrätin Evi Allemann, mussten ihre Ambitionen begraben.

Und auch wenn der Zürcher Ständerat Daniel Jositsch von einigen Beobachtern immer wieder ins Spiel gebracht wird, sind seine Chancen rapide gesunken, als wilder Kandidat gewählt zu werden. Die Wahlbörse sieht seine Wahlwahrscheinlichkeit im tiefen einstelligen Bereich.

Wahlwahrscheinlichkeit Bundesrat

Doch wie sind die Chancen der offiziellen Kandidaten? Hier sieht die Wahlbörse Beat Jans klar im Vorteil.

Der Basler setzte sich direkt nach der Bekanntgabe des Tickets an die erste Stelle und liess sich von dort durch den Bündner nicht mehr verdrängen. Rund eine Woche vor der Wahl lagt seine Wahlwahrscheinlichkeit bei rund 67 Prozent, jene von Pult bei 31 Prozent.

Unterdessen hat er seinen Vorsprung gefestigt: Seine Wahlwahrscheinlichkeit liegt seit mehreren Tagen bei 70 Prozent oder höher. Kurz vor den Wahlen steht sie bei 81 Prozent. Heute wird abgerechnet.

Wie die Prognosen entstehen
Die Daten der watson-Wahlbörse stammen aus dem Prognosemarkt PREMIA. Die Daten werden von Professor Oliver Strijbis exklusiv für watson aufbereitet. Beim Prognosemarkt PREMIA handelt es sich um ein durch die Digital Society Initiative (DSI) der Universität Zürich finanziertes Forschungsprojekt unter seiner Leitung. Mehr zur Methode findest du hier.

Die wichtigsten Fragen

Moment, was ist eine Wahlbörse?

Eine Wahlbörse funktioniert wie eine Finanzbörse – mit dem Unterschied, dass keine Unternehmens-Aktien, sondern Aktien künftiger Ereignisse gehandelt werden. Ein Ereignis wäre in unserem Fall: «Politikerin XY wird in den Ständerat gewählt.» Das Ereignis erhält einen Startpreis, z. B. 50 Franken. Tritt das Ereignis ein, ist es 100 Franken wert; tritt es nicht ein, ist es wertlos. Die Teilnehmenden wollen Geld verdienen: Halten sie ein Ereignis für wahrscheinlich, kaufen sie dessen Aktien, wenn nicht, werden sie verkauft. Der so entstehende Kurs liefert einen Hinweis auf die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses.

Und das funktioniert?

Ja, durchaus. Oliver Strijbis betont:

«Die Wahlbörse hat in der Vergangenheit die Wahlwahrscheinlichkeiten bei Bundesratswahlen richtig eingeschätzt. So hat sie bei den letzten vier Ersatzwahlen den Favoritinnen und Favoriten im Durchschnitt eine Wahlwahrscheinlichkeit von 72 % vorhergesagt. Und fast genau so kam es. In drei von vier Fällen (75 %) wurden die Favoriten gewählt. Nur Eva Herzog hat als Favoritin verloren.»

Prognosebörsen haben sich vorwiegend in den USA etabliert. Sie nutzen die kollektive Intelligenz der Teilnehmenden. Weil in der Zeit vor den Wahlen rund um die Uhr getradet werden kann, reagieren die Kurse sensibel auf politische Entwicklungen. Sie sind dynamischer als Wahlumfragen. Wahlbörsen ersetzen die Umfragen nicht, können aber eine wertvolle Ergänzung sein und das Prognosebild vervollständigen.

Wer spekuliert denn eigentlich an der watson-Wahlbörse?

An der Börse machen rund 300 Personen mit, die durch Professor Oliver Strijbis rekrutiert wurden. Darunter sind viele ehemalige Studierende und andere Menschen, die sich beruflich oder aus privatem Interesse mit dem Schweizer Politbetrieb auseinandersetzen. Sie erhalten je 20 Franken, die sie an der Börse einsetzen können.

Ach, die Teilnehmenden kommen doch alle aus der gleichen Bubble! Das verfälscht doch das Ergebnis?

Ja, das könnte man denken. Aber weil die Teilnehmenden nicht äussern, wen sie wählen würden, sondern vielmehr, von wem sie glauben, dass er oder sie gewählt werden wird, muss die Auswahl der Teilnehmenden nicht repräsentativ sein. Viel wichtiger ist, dass sie etwas vom Politgeschäft in der Schweiz verstehen.

Und jetzt du!

Wie siehst du die Wahlchancen der Kandidierenden? Wen wünschst du dir im Bundesrat? Und welche Eigenschaften soll ein künftiges Mitglied der Landesregierung mitbringen? Schreib es uns in die Kommentare!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Genreübergreifende Herzensangelegenheit – Pablo Nouvelle & Nativ performen im Rüümli
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
203 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dan2016
11.10.2023 09:35registriert April 2016
Nun, die Wahlbörse mag, allenfalls, recht gute Ergebnisse für Volkswahlen haben, ich habe aber Zweifel, ob das Modell für das Parlament aussagekräftig ist. Umso mehr, dass sich Medial eine ziemliche Jositsch-Bubble gebildet hat.
13416
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
11.10.2023 09:57registriert März 2021
Ich wäre dafür, den/die bestaussehendste/n Politiker/in zu wählen.

Dann haben wir zwar immer noch keine klare Linie in der Landesführung, aber immerhin was zu gucken.
15641
Melden
Zum Kommentar
avatar
sowhat
20.10.2023 00:02registriert Dezember 2014
"Auch wenn sich die mächtige Bauernlobby im Parlament laut Berichten gegen ihn stellen wird."

Langam aber sicher hab selbst ich die Schn ..ze voll von der Bauernlobby. Wer zu Teufel bilden die sich eigentlich ein, wer sie sind.
Ja sie pflegen unsete Lanschaft, ja sie produzieren Lebensmittel für einen Teil von uns. Aber ist das ein Grund, sich einzubilden, dass sie der Schweiz diktieren können wer in diesem Land Lösungem für all die Aufgaben zu erarbeiten hat, von denen ebendiese Lobby keine Ahnung hat?
12127
Melden
Zum Kommentar
203
75 Prozent der Bevölkerung leben in der Stadt – und 5 weitere spannende Stadt-Fakten
Das Bundesamt für Statistik hat heute die 85. Ausgabe der Publikation «Statistik der Schweizer Städte» des Schweizerischen Städteverbands veröffentlicht. Wir haben die wichtigsten Fakten für dich zusammengefasst.

Laut dem neusten Bericht vom Bundesamt für Statistik über die Statistik der Schweizer Städte wächst die Schweizer Bevölkerung besonders in den Städten stark an. Noch vor hundert Jahren lebte rund ein Drittel der Schweizer Bevölkerung in Städten, heute sind es bereits drei Viertel. Und: Das Bevölkerungswachstum findet vor allem in den urbanen Zentren statt.

Zur Story