Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat Ärger in der USA: Novartis-CEO Vas Narasimhan. (Archivbild)

Trägt die Verantwortung der Datenmanipulation: Novartis-Chef Vas Narasimhan. Bild: KEYSTONE

Novartis verärgert wichtige US-Behörde: Wie ein Rückfall in alte Zeiten

Mitarbeiter des Pharmakonzerns haben Daten manipuliert, die für die Zulassung der neuen Gentherapie namens Zolgensma eingereicht wurden. Die Anleger reagieren enttäuscht.

andreas möckli / ch media



Novartis hat sich in den USA ein gröberes Problem eingehandelt – einmal mehr. Im Unterschied zu früheren Fällen trägt aber nun eindeutig Konzernchef Vas Narasimhan die Verantwortung. Bislang konnte der Amerikaner stets auf seine Vorgänger verweisen, wenn es um ältere Verfehlungen ging. Dazu zählt etwa der Vorwurf, Novartis soll zusammen mit anderen Firmen die Preise von Generika manipuliert haben.

In Erinnerung ist auch die vor einem Jahr aufgeflogene Zahlung von Novartis an Ex-Trump-Anwalt Michael Cohen. Letzterer wurde von Narasimhan-Vorgänger Joe Jimenez angeheuert, um Zugang zu politischen Entscheidungsträgern zu erlangen. Cohen sitzt seit Mai wegen Steuer- und Finanzdelikten sowie Falschaussagen für drei Jahre im Gefängnis.

This photo provided by Novartis shows their gene therapy medicine Zolgensma. U.S. regulators want to know why Novartis didn't disclose a problem with testing data until after they approved the Swiss drugmaker’s $2.125 million gene therapy. On Tuesday, Aug. 6, 2019, the Food and Drug Administration said the questionable data involves testing of the therapy, Zologensma, on animals, not on patients. (Novartis via AP)

Um dieses Medikament geht es: Zolgensma. Bild: AP

Der aktuelle Fall hat durchaus das Potenzial, für Narasimhan unangenehm zu werden. Denn der Pharmakonzern hat sich den Ärger der US-Gesundheitsbehörde FDA zugezogen. Diese hebt oder senkt den Daumen, wenn es darum geht, ob ein Medikament zugelassen werden soll oder nicht. Wer es sich als Pharmakonzern mit dieser wichtigen Behörde verscherzt, hat ein echtes Problem.

Die teuerste Therapie der Welt

Worum geht es? Am Dienstagabend versandte die FDA eine Mitteilung. Darin schreibt die Behörde, sie sei von Novartis über die Manipulation von Daten im Zusammenhang mit der kürzlich lancierten Gentherapie Zolgensma informiert worden. Diese wird zur Behandlung der meist tödlich verlaufenden Erbkrankheit namens spinale muskuläre Athropie eingesetzt. Die Therapie wird einmalig verabreicht und verspricht die Heilung der betroffenen Kinder. Mit einem Preis von 2,1 Millionen Dollar ist sie die bislang teuerste Therapie weltweit.

Zwar sei die Manipulation nicht so gravierend, um Zolgensma vom Markt zu nehmen, schreibt die FDA. Dennoch droht sie mit rechtlichen Schritten gegen Novartis. Was die Zulassungsbehörde offensichtlich am meisten verärgert, ist die späte Benachrichtigung seitens Novartis. Der Basler Konzern wusste bereits Mitte März von der Manipulation der Daten. Gemeldet hat dies die Firma allerdings erst am 28. Juni, ganze dreieinhalb Monate später. Brisant: Die FDA hat die Gentherapie gut einen Monat zuvor zugelassen. «Hätte Novartis die FDA frühzeitig informiert, wäre der Zulassungsprozess vermutlich verzögert worden», schreibt der zuständige Beamte der US-Behörde in einem internen Dokument, das ebenfalls veröffentlicht wurde.

«Wir werden hart daran arbeiten, das dauerhafte Vertrauen der Gesellschaft wieder aufzubauen.»

Vas Narasimhan

Narasimhan verteidigte gestern das Vorgehen von Novartis. Der Entscheid, die Benachrichtigung der FDA zu verzögern, habe nichts mit der laufenden Zulassung zu tun gehabt, sagte der Amerikaner an einer Telefonkonferenz für Investoren. Novartis habe eine Untersuchung mit Unterstützung externer Anwälte durchgeführt. «Wir haben entschieden, die Ergebnisse abzuwarten, um überhaupt zu verstehen, was geschehen ist», sagte Narasimhan. Die Untersuchung sei sehr komplex gewesen.

Der Novartis-Chef erweckte den Eindruck, von der heftigen Reaktion der FDA überrascht worden zu sein. Letztere macht solche Fälle in der Regel nicht über eine öffentlichkeitswirksame Mitteilung publik. Die FDA dürfte der Meinung sein, selber entscheiden zu wollen, welche Informationen für die Zulassung eines Medikaments wichtig sind. Da Novartis mit der Meldung zuwartete, nahm die Firma diese Entscheidung der FDA quasi ab.

Fehlbare Mitarbeiter werden entlassen

Bei den manipulierten Daten handelt es sich im Wesentlichen um die Optimierung des Herstellungsprozesses der Gentherapie. Dabei geht es um die Frage der Verlässlichkeit bestimmter Tierversuchsdaten, die durch die Manipulation beeinträchtigt wurden. Novartis hält fest, dass diese fraglichen Daten nur ein kleiner Teil der Informationen gewesen seien, welche der FDA eingereicht wurden. Zudem beschränkten sie sich auf ein älteres, nicht mehr verwendetes Produktionsverfahren. Die Wirksamkeit und die Sicherheit der Behandlung seien somit gewährleistet.

Die Daten sind laut Novartis von einzelnen Mitarbeitern manipuliert worden. Dabei geht es um Angestellte der US-Firma Avexis, die Novartis im Frühling 2018 für 8,7 Milliarden Dollar übernommen hat. «Wir sind gerade dabei, uns von den besagten Mitarbeitern zu trennen», sagte Narasimhan. Er gehe nicht davon aus, dass noch andere Mitarbeiter Daten manipuliert hätten.

An der Börse verlor die Aktie gestern knapp 3 Prozent. Auffallend war der Rückgang während und nach der Telefonkonferenz. Beobachter sagen, im aktuellen Fall sei wieder die «alte» Novartis zu erkennen. Dies wiegt umso schwerer, da sich Narasimhan bei seinem Amtsantritt einen Kulturwandel auf die Fahnen geschrieben hat. Nach dem Cohen-Skandal sagte der Konzernchef: «Wir werden hart daran arbeiten, das dauerhafte Vertrauen der Gesellschaft wieder aufzubauen.» Er erklärte dies zu einer seiner fünf Prioritäten. Nun fürchten die Investoren einen Rückfall in alte Zeiten.

Der Schweizer Aktienindex SMI

Das gefällt den Krähen ganz und gar nicht

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Another-truther 09.08.2019 12:45
    Highlight Highlight Da sieht man wieder wie Krank das diese gesellschaft ist, und alles nur für die Farbenfroh bedruckten Papierchen und und gländes metal, wo weder jeilen noch ernährt…🤔
  • flv 08.08.2019 16:23
    Highlight Highlight Ich habe den Namen auf der Packung auszusprechen versucht...
    Danke, jetzt habe ich einen Knopf in der Zunge!
    aijdföi invnöoiieiepcnj-aöoije :D
  • roger_dodger 08.08.2019 09:53
    Highlight Highlight Mitarbeiter die Daten auf Anweisung von wem manipuliert haben? Die Idee kam sicher von weiter oben. Aber da hat man sicher gut genug vertuscht.
    • Asmodeus 08.08.2019 10:38
      Highlight Highlight Fast garantiert.

      Ist leider in manchen Firmen Gang und Gäbe. Besonders wenn es darum geht neue Produktionsanlagen oder Medikamente durchzudrücken.

      Datenintegrität ist deswegen in den letzten Jahren EXTREM in den Fokus gerückt bei der FDA. Genau um solche Tricksereien zu unterbrinden.

Er lockt Patienten mit Billigpreisen nach Serbien: «Falscher Zahnarzt» hat reines Gewissen

Erstmals äussert sich der bereits mehrfach verurteilte Spreitenbacher zu den Vorwürfen von Patienten und zu seinem Geschäftsmodell.

Zahnarztbehandlungen in der Schweiz sind teuer. Nicht selten fliegen Patienten dafür ins Ausland. Doch gerade in medizinischen Belangen können billige Angebote teure Folgen nach sich ziehen.

Das musste Dolores Zimmermann am eigenen Leib erfahren: Im Jahr 2015 besuchte die Zürcherin das Büro von Aleksandar Stankovic – damals nannte er sich noch Sascha Aleksandar – in Spreitenbach.

Er vermittelt Zahnreisen in serbische Kliniken, inklusive Transport und Unterkunft in einem VIP-Hotel. Die Website …

Artikel lesen
Link zum Artikel