DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset spricht waehrend einer Medienkonferenz am Mittwoch, 29. April 2015 in Bern. Berset informierte ueber Massnahmen im Bereich Arzneimittel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bundesrat Alain Berset hat den Mittelweg gewählt. Bild: KEYSTONE

Bund senkt Preise für Medikamente: Sinken jetzt die Prämien?

Alain Berset macht öffentlich, dass die Medikamentenpreise fallen. Das heisse Eisen Generikapreise schiebt der Bundesrat aber zumindest vorerst auf die lange Bank.

anna wanner



Ein Artikel der

Niemand wird mit der neuen Regel zufrieden sein. Gesundheitsminister Alain Berset kündigte es an der Medienkonferenz an, dass sowohl von den Gegnern als auch von den Befürwortern tieferer Medikamentenpreise Kritik einprasseln würde. Er sagte, er habe einen «Mittelweg» gewählt. Das heisst, er hat gegenüber beiden Seiten Konzessionen gemacht – und eben am Ende niemanden wirklich zufriedengestellt. Die gestern vorgestellten Massnahmen und Ankündigungen gehen dennoch in eine klare Richtung: Die Preise purzeln weiter.

1. Was ändert sich für mich als Prämienzahler?

Nachdem die Preise kassenpflichtiger Medikamente in den letzten drei Jahren um pauschal 600 Millionen Franken gesenkt werden konnten, wirkte sich dies auf die Prämien aus, die durch die Einsparungen weniger stark gestiegen sind. Ob sich in Zukunft ein vergleichbarer Betrag einsparen lässt, ist zweifelhaft. Der Bundesrat teilte gestern mit, dass er das Kostenwachstum bei Medikamenten «stabilisieren» wolle.

2. Stabilisieren? Heisst das, die Preise werden nicht weiter gesenkt?

Es ist davon auszugehen, dass die Medikamentenpreise weiter sinken, weil sie nach wie vor jenen im Ausland angepasst werden. Da der Eurokurs im Vergleich zum Vorjahr, als zum letzten Mal die Preise angepasst wurden, von 1.29 Franken auf 1.05 fiel, ist einiges an Sparpotenzial vorhanden.

3. Sind die Preise ab morgen tiefer?

Nein. In diesem Jahr werden die Medikamentenpreise nicht mehr neu berechnet. Erst Anfang 2016 fallen die ersten Preise. Allerdings nur von einem Drittel der Medikamente. Wie bis anhin dauert es drei Jahre, bis bei allen Medikamenten die Preise angepasst sind – ganz zum Ärger der Versicherer und des Konsumentenschutzes. Sie forderten eine sofortige Anpassung der Preise und eine jährliche Überprüfung, also Senkung sämtlicher Preise aufs Mal.

4. Der Preisüberwacher berechnete, dass bis zu 800 Millionen Franken eingespart werden könnten. Ist die Rechnung realistisch?

Nein. Der Bundesrat wollte sich gestern zwar nicht auf eine Schätzung einlassen, aber es gibt mehrere Gründe, wieso dieses Ziel (zumindest kurzfristig) verfehlt wird. Erstens hängt der Preis eines Medikaments nicht alleine vom Auslandvergleich ab. Zur Berechnung werden auch Vergleiche mit Medikamenten ähnlicher Wirkung gezogen. Deshalb können Arzneimittel in der Schweiz auch in Zukunft noch teurer sein, als im Ausland. Der Bundesrat hat aber entschieden, dass der Unterschied fünf Prozent nicht überschreiten darf. Zweitens ist die Marge, die Ärzte und Apotheker für jedes verkaufte Medikament erhalten, aus Sicht der Versicherer zu hoch. Und schliesslich, wohl der wichtigste Punkt: Die Generikapreise werden vorerst nicht angetastet.

5. Wieso senkt der Bundesrat die Preise nicht radikaler?

Die Medikamentenpreise sind staatlich festgelegt. Das heisst aber nicht, dass die Festlegung kompletter Willkür ausgesetzt ist, sie muss einer gewissen Regel folgen. Und da besteht von vorne weg nicht viel Spielraum: Der Preis kann entweder anhand eines Preisvergleichs mit dem Ausland bestimmt werden oder anhand eines Preisvergleichs mit einem Medikament, das eine ähnliche Wirkung hat. Berset hat sich für eine Mischrechnung entschieden – auch um der Pharmaindustrie entgegenzukommen, «um die guten Rahmenbedingungen für die Forschung in der Schweiz zu erhalten», wie der Bundesrat mitteilte.

Das von der MEPHA Pharma AG entwickelte Malaria-Mittel Artequin im Labor der Mepha Pharma AG  in Aesch, am Dienstag, 1. Februar 2011. Die Schweizer Generikaherstellerin Mepha Pharma AG erzielte 2010 einen mengenmaessigen Absatzzuwachs von 5,6 Prozent und bleibt die meist verschriebene Medikamentenmarke in der Schweiz. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Wie es mit den Generika weitergeht, steht noch in den Sternen. Bild: KEYSTONE

6. Wieso ergreift er im Bereich der Generika keine Massnahmen?

Der Bundesrat hat angekündigt, er wolle Ende Jahr eine Vorlage präsentieren, wie einerseits der Kauf von Generika im Verhältnis zu Originalpräparaten gesteigert werden kann und andererseits die Preise hiesiger Generika gesenkt werden können. Laut Berset sind sie rund 50 Prozent höher als im Ausland.

7. Wieso macht er das nicht jetzt?

Um die Massnahmen umzusetzen, bedarf es einer Gesetzesänderung, worüber das Parlament abstimmen muss. Die Umsetzung wird nicht einfach: Generikahersteller und Apotheker haben der Tiefstpreis-Politik bereits den Kampf angesagt.

8. Inwiefern sinken über tiefere Medikamentenpreise die Kosten im Gesundheitswesen?

Die Kosten können höchstens eingedämmt werden, weil neue, teurere Heilmittel auf den Markt kommen und die Ausgaben für Medikamente nach oben treiben. Immerhin machen die Medikamentenkosten im Gesundheitswesen rund 20 Prozent aus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel