Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
krank webcam

Ein neues Angebot soll den Weg zum Arzt erübrigen. Bild: shutterstock

Zu krank für den Doktor? Ab sofort kannst du dein Arztzeugnis online beziehen – doch nicht alle haben daran Freude

Ab jetzt kann man sich den Weg zum Arzt sparen – indem man die Sprechstunde einfach online besucht. Doch wie hoch ist das Missbrauchsrisiko? Und gibt es in der Schweiz überhaupt einen Bedarf danach? Die Experten sind sich uneinig.



Wer krank im Bett liegt und dringend ein Arztzeugnis und ein passendes Medikament braucht, der muss dafür nicht mehr in die Praxis gehen. Mit dem neuen Angebot des Start-Ups DeinDoktor.ch können Patienten ihren Arzt per Webcam kontaktieren – im Anschluss hat der Mediziner die Möglichkeit, alle nötigen Dokumente online auszustellen. Damit kommt das Thema Telemedizin in der Schweiz einen Schritt voran.

Doch nicht alle Beteiligten halten dies für einen Fortschritt. Peter Tschudi leitet in Basel das erste Schweizerische Universitätsinstitut für Hausarztmedizin und unterrichtet dort angehende Ärzte. Seiner Meinung nach handelt es sich hierbei um eine problematische Entwicklung: «Ich predige meinen Studenten vom ersten Tag an, dass es für eine ordentliche Diagnose ein Gespräch und eine Untersuchung braucht. Ersteres ist meinetwegen via Webcam noch möglich, Letzteres aber auf keinen Fall.»

Um entscheiden zu können, wie gut oder schlecht es einem Menschen geht, sei der Eindruck entscheidend: «Wenn ich sehe, wie ein Patient im Wartezimmer aufsteht und sich ins Sprechzimmer bewegt, kann ich seinen Zustand innerhalb von Bruchteilen von Sekunden einschätzen. Per Webcam habe ich da keine Chance», so Tschudi. Er könne sich durchaus vorstellen, dass dies einen Anreiz biete, den Doktor auszutricksen und sich so ein Arztzeugnis zu erschleichen.

Umfrage

Würdest du das Angebot der Online-Sprechstunde nutzen?

  • Abstimmen

1,373

  • Auf jeden Fall52%
  • Vielleicht21%
  • Eher nicht13%
  • Auf keinen Fall13%

Service-Pauschale von 9.90 CHF

Der Krankenkassenverband Santésuisse steht dem neuen Angebot weniger kritisch gegenüber: «Sofern die Online-Sprechstunde ordnungsgemäss von einem professionellen Mediziner durchgeführt wird, halten wir das Missbrauchsrisiko nicht für höher als in einer ‹physischen› Sprechstunde. Auch da kann man gewisse Symptome simulieren, wenn man denn betrügen will», erklärt Pressesprecher Christophe Kaempf.

Wer das Angebot nutzen will, zahlt eine Service-Pauschale von 9.90 Franken plus den Preis für die telemedizinische Sprechstunde, welcher sich aus dem Schweizer Tarifsystem Tarmed errechnet. Der zuletzt genannte Betrag wird von den Krankenkassen übernommen. «Voraussetzung ist, dass der konsultierte Arzt eine Genehmigung hat, um in der Schweiz zu praktizieren», erklärt Kaempf. 

Welchen Effekt dieses System auf die Kosten haben werde, könne Santésuisse nur schwer einschätzen: «Möglicherweise erfüllen die Online-Sprechstunden eine Art ‹Sortierfunktion› und verhindern, dass Patienten direkt zum Spezialisten gehen – was immer teurer ist als ein Besuch beim Hausarzt.»

«Ich sehe hier kein ‹Entweder oder›- sondern ein ‹Sowohl als auch›-System.»

Urs Stoffel, Mitglied des Zentralvorstandes der FMH

Urs Stoffel, Mitglied des Zentralvorstandes der FMH – Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte – und Verantwortlicher des Departements eHealth, hat in Bezug auf die Kosten eine ganz andere Vision: «Ich sehe hier kein ‹Entweder oder›- sondern meistens ein ‹Sowohl als auch›-System. Sprich: Morgens lassen sich die Patienten via Webcam beraten und am Nachmittag gehen sie dann sicherheitshalber doch noch in eine physische Sprechstunde. Dadurch werden die Gesundheitskosten sicher nicht gesenkt werden.»

Zweifel hegt Stoffel auch aus einem anderen Grund: «Die Idee ist ja nicht neu. In einigen Schweizer Apotheken kann man bereits seit knapp zwei Jahren im Hinterzimmer mit einem Arzt via Webcam in Kontakt treten. Und dieses Projekt hat die Erwartungen bis jetzt in keiner Art und Weise erfüllt.» Das Einrichten des Services habe die Apotheken viel Geld gekostet – aber bisher nicht gebracht, was man sich erhofft habe.

Erste Tests fallen positiv aus

Der Freiburger Gregoire Schrago hat zusammen mit den Gründern des Portals DeinDoktor.ch seinen Executive MBA gemacht. Er ist einer der ersten Ärzte, die auf der Seite Online-Sprechstunden anbieten: «Ich habe mich entschieden, dieses Konzept auszuprobieren, da es meiner Meinung nach zumindest teilweise die Zukunft der Medizin widerspiegelt. Und auch wir müssen mit der Zeit gehen!»

Schrago zieht ein erstes positives Fazit. Vor allem in Vergleich zu Telefonsprechstunden – die es ja schon länger gibt – biete die Webcam einige Vorteile: «Wir können Patienten Übungen zeigen, die sie dann nachmachen müssen. Im Bereich der Traumata und der Behandlung von orthopädischen Fällen klappt das ziemlich gut.» Die Online-Sprechstunde biete eine gute Möglichkeit der Vorauswahl: «So kann verhindert werden, dass die Notaufnahmen verstopft werden mit Fällen, die man auch viel einfacher hätte lösen können.»

Das Scheitern des Apotheken-Projektes sieht Schrago nicht als Problem: «Früher oder später wird sich ein solches Modell durchsetzen, auch wenn erste Versuche bisher erfolglos geblieben sind. In Zeiten, in denen die Menschen immer mehr unter Zeitdruck stehen, wird es solche Angebote brauchen, damit man effizienter sein kann und weniger Zeit verliert.»

«Mit der einen Hand ein Baby wickeln und mit der anderen ein bisschen ‹rumdökterle› – das geht gar nicht.»

Peter Tschudi, Leiter Institut für Hausarztmedizin der Universität Basel

Der Vorteil der Zeitersparnis auf Seiten der Patienten ist einfach zu begreifen. Doch profitieren auch die Ärzte von dem Angebot? Philipp Marsanic, CEO der DeinWeb AG (siehe Infobox) erklärt: «Durch diesen Service können beispielsweise Ärztinnen mit Kindern am Abend und am Wochenende eine Sprechstunde anbieten. Und auch junge Ärzte, welche noch nicht in eine eigene Praxis investieren können, haben so die Möglichkeit zu praktizieren.»

Infobox

Die Website DeinDoktor.ch wurde von der DeinWeb AG in enger Zusammenarbeit mit der EPFL/ HEC Lausanne entwickelt. Hierbei sind Professor Jeffrey Petty vom MBA Programm in Healthcare und einige seiner Studenten involviert. Die DeinWeb AG wurde von Philipp Marsanic und Nicolas Emberger – beides ehemalige Studenten der EPFL – im Jahr 2014 gegründet.

Peter Tschudi hält das für keine gute Idee: «Entweder ich habe eine Arztpraxis und arbeite sauber und anständig oder ich lasse es ganz. Mit der einen Hand ein Baby wickeln und mit der anderen via Webcam ein bisschen ‹rumdökterle› – das geht gar nicht.» Urs Stoffel von der FMH sieht das ähnlich: «Ärzte, die diesen Service anbieten wollen, sollten selbst eine Praxis haben. Ansonsten müssen sie die Patienten im Zweifel doch ins Spital schicken – und das macht die Sache dann wieder deutlich teurer.»

Dennoch kann Stoffel dem Angebot auch etwas Positives abgewinnen: «Wenn Hausärzte diesen Service den eigenen Patienten anbieten, deren Krankengeschichte sie bereits kennen, dann kann das durchaus Sinn machen und seine Vorteile haben.» Wenn man beispielsweise besprechen wolle, ob eine Behandlung angeschlagen habe und wie es jetzt weiter gehen solle – dafür bräuchte ein Patient nicht zwingend in die Praxis zu kommen.

«Die Möglichkeiten sind da schlicht sehr limitiert.»

Urs Stoffel, Mitglied des Zentralvorstandes der FMH

Bei «fremden» Patienten Ferndiagnosen zu stellen, sei da schon weitaus schwieriger. «Die Möglichkeiten sind da schlicht sehr limitiert. Die Blasenentzündung wäre jetzt so ein Klassiker, den man auf diesem Weg vielleicht diagnostizieren und abschliessend behandeln könnte. Bei den meisten Krankheitsbildern braucht es aber mehr als nur ein Gespräch», so Stoffel.

Dass es bei den Online-Sprechstunden zu vielen Fehldiagnosen kommt, damit rechnet Stoffel jedoch nicht: «Die Telemedizin ist ja nicht ganz neu. Und bisher ist mir kein einziger Fall bekannt, in dem es dabei zu einem schwerwiegenden Fehler gekommen ist. Die Ärzte halten sich dabei an bewährte Fragenkonzepte und entscheiden im Zweifel sehr zurückhaltend. Sie gehen also kaum Risiken ein.» Sprich: Wer nicht ganz sicher ist, bittet den Patient lieber einmal zu viel in die «echte» Praxis.

Stoffel sieht in dem Modell von DeinDoktor.ch vor allem eine Marketingstrategie, die Ärzte nutzen können, um sich mit einem zusätzlichen Angebot von der Konkurrenz abzuheben. Eignen würde sich der Service jedoch nur für ein eingeschränktes Publikum und ein eingeschränktes Angebot.

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Wie sich Techfirmen der Zensurpolitik Chinas beugen – und South Park China verspottet

Link zum Artikel

Das Köppel-Prinzip: Er kommt später, dafür geht er früher

Link zum Artikel

Krieg in Syrien: Türkischer Luftangriff auf zivilen Konvoi ++ Syrien verlegt Armee

Link zum Artikel

Willkommen zum 291. PICDUMP! 😱

Link zum Artikel

13 Jahre nach ihrer Flucht: Wie Natascha Kampusch der Hass entgegenschlägt

Link zum Artikel

Nachbarschafts-Streit: Aargauer Hanfbauer gibt 30 Schuss mit Schreckschuss-Pistole ab

Link zum Artikel

So offen hat man Breel Embolo noch selten gehört: «Das machen andere 22-Jährige nicht»

Link zum Artikel

Trump wütet auf Twitter gegen die Bidens: Die Anschuldigungen im Fakten-Check

Link zum Artikel

Was die ältere Generation über die Erhöhung des Rentenalters denkt

Link zum Artikel

Ferien in einer anderen Liga: 10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Microsoft lässt die Bombe platzen und enthüllt das Surface Duo und das Surface Neo

Link zum Artikel

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

Link zum Artikel

Neue Enthüllungen bringen Trump unter Druck ++ Ukraine-Sondergesandter zurückgetreten

Link zum Artikel

Millionen-Erbe bezahlt Piratenpartei eine Anzeige auf der «20 Minuten»-Frontseite

Link zum Artikel

Die Mütter-Mafia, ihre Aggro-Avancen und «mein» Baby, die Kartoffel

Link zum Artikel

«Joker» – Willkommen im totalen Wahnsinn eines Wahnsinns-Films

Link zum Artikel

watson-Löpfe über Impeachment: «Trump steckt knietief in der Sch*****»

Link zum Artikel

Anstieg des Meeresspiegels wurde bisher unterschätzt – er soll bis zu 84 cm steigen

Link zum Artikel

Es geht nicht mehr anders

Link zum Artikel

Das sind die 20 lustigsten Schilder der Klimastreikenden

Link zum Artikel

Greta Thunberg wehrt sich gegen Hater: «Der Wandel kommt, ob sie es mögen oder nicht»

Link zum Artikel

Ohrfeige für Boris Johnson: Zwangspause des Parlaments gegen das Gesetz

Link zum Artikel

Warum Virgil van Dijk nicht Weltfussballer des Jahres wurde

Link zum Artikel

«Sie kommen ins Büro, sind immer am Handy» – der Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

Link zum Artikel

Rapper Fler findet, die Polizei mache «Stress ohne Grund», und tickt bei Verhaftung aus

Link zum Artikel

Für einmal Good News: Krankenkassenprämien steigen 2020 kaum

Link zum Artikel

«Wie könnt ihr es wagen!» So stauchte Greta Thunberg am Klimagipfel alle zusammen

Link zum Artikel

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

56
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

143
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Wie sich Techfirmen der Zensurpolitik Chinas beugen – und South Park China verspottet

66
Link zum Artikel

Das Köppel-Prinzip: Er kommt später, dafür geht er früher

185
Link zum Artikel

Krieg in Syrien: Türkischer Luftangriff auf zivilen Konvoi ++ Syrien verlegt Armee

354
Link zum Artikel

Willkommen zum 291. PICDUMP! 😱

237
Link zum Artikel

13 Jahre nach ihrer Flucht: Wie Natascha Kampusch der Hass entgegenschlägt

79
Link zum Artikel

Nachbarschafts-Streit: Aargauer Hanfbauer gibt 30 Schuss mit Schreckschuss-Pistole ab

26
Link zum Artikel

So offen hat man Breel Embolo noch selten gehört: «Das machen andere 22-Jährige nicht»

38
Link zum Artikel

Trump wütet auf Twitter gegen die Bidens: Die Anschuldigungen im Fakten-Check

107
Link zum Artikel

Was die ältere Generation über die Erhöhung des Rentenalters denkt

56
Link zum Artikel

Ferien in einer anderen Liga: 10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

9
Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

69
Link zum Artikel

Microsoft lässt die Bombe platzen und enthüllt das Surface Duo und das Surface Neo

90
Link zum Artikel

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

69
Link zum Artikel

Neue Enthüllungen bringen Trump unter Druck ++ Ukraine-Sondergesandter zurückgetreten

608
Link zum Artikel

Millionen-Erbe bezahlt Piratenpartei eine Anzeige auf der «20 Minuten»-Frontseite

65
Link zum Artikel

Die Mütter-Mafia, ihre Aggro-Avancen und «mein» Baby, die Kartoffel

238
Link zum Artikel

«Joker» – Willkommen im totalen Wahnsinn eines Wahnsinns-Films

24
Link zum Artikel

watson-Löpfe über Impeachment: «Trump steckt knietief in der Sch*****»

87
Link zum Artikel

Anstieg des Meeresspiegels wurde bisher unterschätzt – er soll bis zu 84 cm steigen

167
Link zum Artikel

Es geht nicht mehr anders

108
Link zum Artikel

Das sind die 20 lustigsten Schilder der Klimastreikenden

28
Link zum Artikel

Greta Thunberg wehrt sich gegen Hater: «Der Wandel kommt, ob sie es mögen oder nicht»

169
Link zum Artikel

Ohrfeige für Boris Johnson: Zwangspause des Parlaments gegen das Gesetz

48
Link zum Artikel

Warum Virgil van Dijk nicht Weltfussballer des Jahres wurde

32
Link zum Artikel

«Sie kommen ins Büro, sind immer am Handy» – der Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

103
Link zum Artikel

Rapper Fler findet, die Polizei mache «Stress ohne Grund», und tickt bei Verhaftung aus

134
Link zum Artikel

Für einmal Good News: Krankenkassenprämien steigen 2020 kaum

36
Link zum Artikel

«Wie könnt ihr es wagen!» So stauchte Greta Thunberg am Klimagipfel alle zusammen

451
Link zum Artikel

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

188
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

56
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

143
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Wie sich Techfirmen der Zensurpolitik Chinas beugen – und South Park China verspottet

66
Link zum Artikel

Das Köppel-Prinzip: Er kommt später, dafür geht er früher

185
Link zum Artikel

Krieg in Syrien: Türkischer Luftangriff auf zivilen Konvoi ++ Syrien verlegt Armee

354
Link zum Artikel

Willkommen zum 291. PICDUMP! 😱

237
Link zum Artikel

13 Jahre nach ihrer Flucht: Wie Natascha Kampusch der Hass entgegenschlägt

79
Link zum Artikel

Nachbarschafts-Streit: Aargauer Hanfbauer gibt 30 Schuss mit Schreckschuss-Pistole ab

26
Link zum Artikel

So offen hat man Breel Embolo noch selten gehört: «Das machen andere 22-Jährige nicht»

38
Link zum Artikel

Trump wütet auf Twitter gegen die Bidens: Die Anschuldigungen im Fakten-Check

107
Link zum Artikel

Was die ältere Generation über die Erhöhung des Rentenalters denkt

56
Link zum Artikel

Ferien in einer anderen Liga: 10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

9
Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

69
Link zum Artikel

Microsoft lässt die Bombe platzen und enthüllt das Surface Duo und das Surface Neo

90
Link zum Artikel

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

69
Link zum Artikel

Neue Enthüllungen bringen Trump unter Druck ++ Ukraine-Sondergesandter zurückgetreten

608
Link zum Artikel

Millionen-Erbe bezahlt Piratenpartei eine Anzeige auf der «20 Minuten»-Frontseite

65
Link zum Artikel

Die Mütter-Mafia, ihre Aggro-Avancen und «mein» Baby, die Kartoffel

238
Link zum Artikel

«Joker» – Willkommen im totalen Wahnsinn eines Wahnsinns-Films

24
Link zum Artikel

watson-Löpfe über Impeachment: «Trump steckt knietief in der Sch*****»

87
Link zum Artikel

Anstieg des Meeresspiegels wurde bisher unterschätzt – er soll bis zu 84 cm steigen

167
Link zum Artikel

Es geht nicht mehr anders

108
Link zum Artikel

Das sind die 20 lustigsten Schilder der Klimastreikenden

28
Link zum Artikel

Greta Thunberg wehrt sich gegen Hater: «Der Wandel kommt, ob sie es mögen oder nicht»

169
Link zum Artikel

Ohrfeige für Boris Johnson: Zwangspause des Parlaments gegen das Gesetz

48
Link zum Artikel

Warum Virgil van Dijk nicht Weltfussballer des Jahres wurde

32
Link zum Artikel

«Sie kommen ins Büro, sind immer am Handy» – der Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

103
Link zum Artikel

Rapper Fler findet, die Polizei mache «Stress ohne Grund», und tickt bei Verhaftung aus

134
Link zum Artikel

Für einmal Good News: Krankenkassenprämien steigen 2020 kaum

36
Link zum Artikel

«Wie könnt ihr es wagen!» So stauchte Greta Thunberg am Klimagipfel alle zusammen

451
Link zum Artikel

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

188
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • luluxiii 28.04.2015 22:23
    Highlight Highlight Arztdiagnose per Webcam... da kann man auch gleich bei gutefrage.net fragen.
  • Don Huber 28.04.2015 14:57
    Highlight Highlight Ich bleibe selten zu Hause, nur wenn die Grippe richtig dran ist. Aber ehrlich, wozu geht man zum Arzt bei einer normaler Grippe ? Wenn man das Zeugnis braucht. Gesund werde ich auch so wieder ohne Medikamente, einfach viel Schlaf und ein paar Tage Ruhe. Daher finde ich es für diesen Teil gut. Sonst eher nicht.
  • fäz 28.04.2015 11:29
    Highlight Highlight unsere familie besitz kein auto wenn ich wirklich krank bin wird ein arztbesuch zur noch grösserer tortur als sowieso schon, daher finde ich das gar nicht so schlecht
    • mrgoku 28.04.2015 12:39
      Highlight Highlight dass sie kein auto besitzen kann der arzt aber nichts dafür und besser untersucht werden sie auch nicht an der webcam...
    • EvilBetty 28.04.2015 13:23
      Highlight Highlight @droelfmalbumst: Ihre «Argumente» sind echt zum Lachen :D
  • Michael Mettler 28.04.2015 10:29
    Highlight Highlight Medgate kann das schon länger - gratis - und annerkannt von Kassen sowie Arbeitnehmerverband
  • mrgoku 28.04.2015 10:26
    Highlight Highlight arzt termin per webcam... aiaiai... da ist das "ausnutz-potenzial" gewaltig auch wenn wir in der CH im vergleich zu anderen ländern nicht sooo die blau-macher sind... zudem kann ein arzt NIEMALS per webcam eine diagnose geben wie es dem patient geht... und von schnupfen oder sowas rede ich nicht, für das braucht es eh kein arzt...
    • EvilBetty 28.04.2015 12:01
      Highlight Highlight Ja wir tapferen und aufrichtigen Schweizer, oder möchten sie es gar auf Eidgenossen einschränken? Bei uns macht niemand blau und es gibt auch keine Sozialschmarotzer, das sind alles Ausländer oder Papierlischwiizer oder linkes Pack!
    • mrgoku 28.04.2015 12:40
      Highlight Highlight DE, FR, ES, PT, IT... halt die angrenzenden und einige die ich persönlich gut kenne :)

Europa-Barometer: Schweizer wollen bilateralen Weg ausbauen, aber ...

Die Akzeptanz der bilateralen Verträge mit der EU bleibt hoch, nimmt aber ab. Dies zeigt das neue Europabarometer der Credit Suisse. Eine beachtliche Minderheit zieht den Status Quo einer Weiterentwicklung vor.

Das Verhältnis der Schweiz zur EU ist im Wahlkampf so gut wie inexistent. Zum Leidwesen der SVP, die auf das institutionelle Abkommen setzt und damit ins Leere läuft. Wie aber denkt die Bevölkerung darüber? Antworten liefert das Europabarometer, eine repräsentative Umfrage des GFS Bern im Auftrag der Credit Suisse in Zusammenarbeit mit dem Europa Forum Luzern.

Die Debatte über das Rahmenabkommen, dessen Schicksal nach wie vor in der Schwebe hängt, findet bislang vorwiegend in Politik und Medien …

Artikel lesen
Link zum Artikel