Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommission des Nationalrats für höhere Franchise



Nach dem Ständerat hat sich auch die Gesundheitskommission des Nationalrates (SGK) dafür ausgesprochen, die Standardfranchise in der Krankenversicherung zu erhöhen. Mit 14 zu 8 Stimmen beantragt die Kommission ihrem Rat, eine Motion von Ständerat Ivo Bischofberger (CVP/AI) anzunehmen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten.

Ivo Bischofberger, CVP-AI, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 22. September 2016, im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Nun entscheidet der Nationalrat über Ivo Bischofbergers Motion. Bild: KEYSTONE

Folgt ihr der Nationalrat, wird der Bundesrat beauftragt, das Krankenversicherungsgesetz anzupassen: Die Franchisen sollen regelmässig der Kostenentwicklung der Krankenversicherung angepasst werden, insbesondere die Standardfranchise von 300 Franken.

Zu spät zum Arzt

Die Kommission hält fest, sie möchte damit die Eigenverantwortung und das Kostenbewusstsein stärken und einen Beitrag zur Eindämmung der Kosten leisten. Bischofberger hatte im Ständerat argumentiert, das Kostenwachstum werde dadurch verschärft, dass viele wegen Bagatellen einen Arzt aufsuchten. Auch würden Mehrfachuntersuchungen kaum hinterfragt. Wer selbst bezahle, stelle kritischere Fragen.

Gegen den Vorstoss stellte sich in der kleinen Kammer die Linke. Sie plädierte dafür, den angekündigten Bericht des Bundesrates abzuwarten. Es brauche eine Gesamtschau. So müsse geprüft werden, ob die Kosten für erkrankte Versicherte tragbar seien. Höhere Franchisen könnten unter Umständen zu Mehrkosten führen, weil die Leute zu spät zum Arzt gingen.

Gesundheitsminister Alain Berset wies darauf hin, dass die Kostenbeteiligung bereits gestiegen ist. Der Bundesrat überprüfe die Standardfranchise regelmässig und erhöhe sie wenn nötig. Mit 300 Franken sei diese heute doppelt so hoch wie 1996.

Rabatte einschränken

Der Bundesrat hatte ebenfalls Änderungen vorgeschlagen, aber mit einer anderen Stossrichtung. Er wollte einen Teil der Wahlfranchisen streichen und die Höhe des maximalen Prämienrabatts senken, den die Krankenkassen für Wahlfranchisen gewähren.

Inzwischen wurden die Pläne jedoch auf Eis gelegt. Der Bundesrat will erst zusätzliche Abklärungen treffen. So soll etwa der Zusammenhang von gewählter Franchise und in Anspruch genommenen medizinischen Leistungen ermittelt werden.

Berset stellte im Ständerat fest, die Krankenkassenprämien würden weiter ansteigen. Ein Teil des Anstiegs sei erklärbar – mit dem medizinischen Fortschritt, der steigenden Lebenserwartung und der Zunahme chronischer Krankheiten. Es gebe aber auch einen Teil, der nicht erklärbar sei. Diesen gelte es zu bekämpfen. Er nannte als Stichworte die Medikamentenpreise und die Qualität im Gesundheitswesen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 15.10.2016 08:51
    Highlight Highlight Wenn Berset schon feststellt, dass es "nicht erklärbare" Kosten gebe, welche es zu bekämpfen gelte, warum löst man nicht zuerst dieses Problem, bevor wieder der Versicherungsnehmer geschröpft wird?
    • Tobi-wan 15.10.2016 14:15
      Highlight Highlight Das läuft so...
      Berset: "Wir müssen die Kosten senken. Das können wir so und so machen." freut sich!
      Gesundheitslobby: "Nein, dann verdienen wir nicht genug!"
      Berset: "Ok..." freut sich nicht mehr.
      Versicherer freuen sich.
  • blobb 14.10.2016 18:12
    Highlight Highlight Das Solidaritätsprinzip ist tot. Der Gesundheitbeitrag sollte sich, abgesehen von der Franchise, prozentual nach Einkommenshöhe bemessen. Punkt. Alles Andere ist zum scheitern verurteilt und jenseits von Fairness oder "Solidarität".
  • Radesch 14.10.2016 18:01
    Highlight Highlight Das Problem sind, das KK auch wirtschaftliche und gewinnorientierte Organisationen sind. Somit wollen die ja, dass wir mehr Zahlen. würde man das ganze verstaatlichen, gäbe es keinen Anspruch mehr auf Gewinnmaximierung. Somit würden die Prämien gar nicht oder nur langsam steigen.
    Eigentlich sollte das gesamte Gesundheitssystem verstaatlicht werden. Es kann ja nicht sein, dass Ärzte so viel verlangen können wie sie wollen!
    • blobb 14.10.2016 18:29
      Highlight Highlight Word
    • phreko 14.10.2016 21:51
      Highlight Highlight Können sie ja auch nicht. Der Tarmedkatalog muss jeweils vom Bund abgesegnet werden.
      Privatleistungen sind was anderes, aber das wird auch anders finanziert...
    • Michael Mettler 15.10.2016 07:54
      Highlight Highlight @radesch: korrekt, es gäbe dann keine gewinnorientierung mehr. das nenne ich einen schlauen ansatz um kosten einzudämmen... und vom prinzip des kvg immer noch nichts verstanden...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kstyle 14.10.2016 17:48
    Highlight Highlight Super die Medikantenpreise lassen wir wie es ist die taxpunkte auch aber die bürger sollen mehr bezahlen. Da steigen jedes jahr die prãmien und ich soll auch noch mehr bezahlen. Ich würde dies höchstens gutheissen wenn krankenkassen verpflichtet werden nicht mehr aufzuschlagen. Oder wie in der personalisierten medizin eine idividuelle prämie nach gebrauch. Ich verstehe das es ein solidaritätsprinzip ist. Aber es wird immer mehr bezahlt und es reicht trotzdem nicht. Wir können es ja auch soweit treiben das kk nur noch krankenhausbesuche bezahlen. Ne im enst ich hab keine lösung.
    • blobb 14.10.2016 18:30
      Highlight Highlight Siehe: Beitrag Radesch 18:01 und meinen 18:12
  • N. Y. P. D. 14.10.2016 16:53
    Highlight Highlight Als Nationalrat könnte man auch einen 5jährigen fragen :
    Hoi Leon, uns sind die Ideen ausgegangen wie wir die Kosten im Gesundheitswesen wenigstens stabilisieren können. Hast du eine tolle Idee ?

    Leon : Ihr müsst doch die Kosten gar nicht stabilisieren. Einfach jedes Jahr Wege finden, wie Ihr die Kosten abwälzen könnt. Hängt sie doch den Versicherten an mit einer höheren Franchisse. Und überhaupt, es wird ja gar nicht mehr rumgemault bei einer höheren Prämie.
    Also, ist doch bubieinfach.

    Der Nationalrat : Leon, tolle Idee, werde ich in der GK einbringen.

WHO-Studie zu Mikroplastik im Trinkwasser – was du dazu wissen musst

Der Plastikmüll belastet die Erde – auch in seiner kleinsten Form. Die Weltgesundheitsorganisation hat Studien zum Mikroplastik im Trinkwasser ausgewertet.

Die Vorkommen von Mikroplastik im Trinkwasser und seine etwaigen gesundheitlichen Auswirkungen müssen nach Überzeugung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch viel genauer untersucht werden. Das gelte für die Verbreitung dieser Partikel und auch für die Risiken, teilte die WHO am Mittwoch in Genf mit.

«Basierend auf den begrenzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel