DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau in Lausanne ruft 400 Mal den Notruf – bis man ihr das Telefon wegnimmt

07.08.2019, 05:1907.08.2019, 08:47

Eine Frau in Lausanne rief innerhalb von zwei Tagen fast 800 Mal beim Universitätsspital in Lausanne an, wie «20 Minutes» berichtete.

An einem Tag wählte die Frau immer wieder die Nummer der psychiatrischen Notfallzentrale in Lausanne. An einem anderen Tag kontaktierte sie innerhalb von fünf Stunden 50 Mal eine weitere Abteilung des Unispitals. Gleichzeitig rief sie 150 Mal den psychiatrischen Notfalldienst an.

Im Frühling reichte das Unispital Lausanne Beschwerde ein, denn die Frau verstopfte mit ihren Anrufen die Notrufleitungen. Um der Frau zu helfen, standen täglich mehrere Pflegemitarbeitende, Ärzte, Ergotherapeuten und Sozialarbeiter zur Verfügung. Doch das half nicht, die Frau konnte auch so nicht beruhigt werden.

Die Staatsanwaltschaft musste darauf das Festnetz-Telefon und das Handy der Frau beschlagnahmen, damit sie von weiteren Anrufen abgehalten werden konnte. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 30 teuersten Schweizer Fussballer

1 / 32
Das sind die 30 teuersten Schweizer Fussballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Angst vor Dammbruch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hacker greifen Bündner Luxushotel Waldhaus Flims an – Gästedaten betroffen

Das traditionsreiche Luxushotel Waldhaus im Bündner Ferienort Flims ist nach eigenen Angaben Ziel eines Hackerangriffs geworden. Unbekannte drangen demnach ins IT-System ein und verschlüsselten auf den Servern Daten zu Gästen, Mitarbeitenden und Geschäftspartnern. Ob die Angreifer personenbezogene Daten kopierten, war zunächst unklar.

Zur Story