Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau in Lausanne ruft 400 Mal den Notruf – bis man ihr das Telefon wegnimmt



Eine Frau in Lausanne rief innerhalb von zwei Tagen fast 800 Mal beim Universitätsspital in Lausanne an, wie «20 Minutes» berichtete.

An einem Tag wählte die Frau immer wieder die Nummer der psychiatrischen Notfallzentrale in Lausanne. An einem anderen Tag kontaktierte sie innerhalb von fünf Stunden 50 Mal eine weitere Abteilung des Unispitals. Gleichzeitig rief sie 150 Mal den psychiatrischen Notfalldienst an.

Im Frühling reichte das Unispital Lausanne Beschwerde ein, denn die Frau verstopfte mit ihren Anrufen die Notrufleitungen. Um der Frau zu helfen, standen täglich mehrere Pflegemitarbeitende, Ärzte, Ergotherapeuten und Sozialarbeiter zur Verfügung. Doch das half nicht, die Frau konnte auch so nicht beruhigt werden.

Die Staatsanwaltschaft musste darauf das Festnetz-Telefon und das Handy der Frau beschlagnahmen, damit sie von weiteren Anrufen abgehalten werden konnte. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 28 teuersten Schweizer Fussballer

Angst vor Dammbruch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Mynamesjeff
07.08.2019 06:26registriert August 2018
Die kann wohl gleich ins Spital einziehen... Dann braucht Sie auch nicht mehr extra anzurufen. XD
1039
Melden
Zum Kommentar
Frogface
07.08.2019 07:51registriert May 2019
Es ist schlimm, wenn jemand sich seine Krankheit lediglich einbildet und zu dieser Schlussfolgerung ist der psychiatrische Notdienst vermutlich gekommen, als man die Frau nicht gleich eingewiesen hat. Das Leiden ist für solche Leute real, aber die Umwelt hält es irgendwann nicht mehr mit ihnen aus.
Was mich verblüfft - auch wenn es sich um Hypochondrie handelt - reicht als Behandlung das Konfiszieren des Telefons? Kümmert sich jemand um die Frau? Schaut ein Facharzt nach ihr? Der Artikel gibt wenig Aufschluss. Magere Geschichte. .
8213
Melden
Zum Kommentar
Gawayn
07.08.2019 08:21registriert March 2018
Fassen wir mal zusammen:
Eine Frau ruft innerhalb 2 Tagen 800 x den Notruf an. Hat damit die Leitungen blockiert und darauf wurde per Gerichtsbeschluss ihr Telefon konfisziert..
2, in Worten ZWEI Sätze.
Da fehlt noch so viel.
Was ist mit der Frau los?
Das scheint mir eine Psychose zu sein.
Glaubt irgendwer, das hat es sich damit?
Sorry diese News ohne BlahBlah Fahne, wird immer magerer.
Enttäuschender Artikel.
Recherchiert ihr auch, oder könnt ihr nur copy/paste?
Das ist keine Meldung wert
451
Melden
Zum Kommentar
8

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel