wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
224
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesundheit

Coronavirus: Frankreich und Deutschland blockieren Schweizer Schutzmasken

epa08310049 Employees make face masks at the Wilhelmina Hospital in Assen, The Netherlands, 20 March 2020. The sterile medical assistant found a solution to the shortage of mouth masks. Countries arou ...
Für die betroffenen Kliniken und Spitäler sind die Verzögerungen bei den Masken-Lieferungen ein grosses Problem.Bild: EPA

Frankreich und Deutschland blockieren weiter Schutzmasken für die Schweiz

Die EU-Kommission hat die EU-Staaten angewiesen, Lieferungen von Schutzmaterial in die Schweiz nicht mehr zu blockieren. Doch in der Krise zählt das Machtwort aus Brüssel wenig.
24.03.2020, 21:0825.03.2020, 07:54
Remo Hess, Brüssel / ch media

Wirtschaftsminister Guy Parmelin konnte Ende letzter Woche einen Erfolg vermelden: Nach seiner mehrmaligen Intervention beim EU-Handelskommissar Phil Hogan hat die EU-Kommission eine Regelung abgeändert, die den Export von Schutzmaterial wie Masken oder Handschuhen in Drittländer beschränkt. Lieferungen in die Schweiz sollten von Deutschland oder Frankreich nicht mehr am Zoll blockiert werden können, wie das zum Beispiel bei einem Lastwagen mit 240'000 Schutzmasken der Fall war.

Nun zeigt sich: Anscheinend gilt in der Corona-Krise das Machtwort aus Brüssel wenig. Paris hält weiterhin die Hand auf alle Schutzmasken, die das Land verlassen sollen. Der französische Export-Bann sei unverändert in Kraft, weswegen er im Moment keine Masken aus seinem Lager in Lyon liefern könne, liess ein Lieferant die Mitglieder einer grösseren Schweizer Einkaufsgemeinschaft wissen. Stattdessen müsse er auf ein anderes Lager in Belgien zugreifen.

Und auch in Deutschland klemmt es: Nachdem eine Lieferung mit Destination Schweiz von den deutschen Behörden während über zwei Wochen aufgehalten wurde, sollen die Lastwagen jetzt nochmals ins Hauptzollamt Mönchengladbach zurückkehren. «Leider will der deutsche Zoll von uns, dass wir sämtliche Waren neu in die Zollsysteme eingeben sollen», entschuldigt sich ein Lieferant per Mail bei seinen Schweizer Kunden. Dadurch sei mit erneuten Verzögerungen zu rechnen, sodass die Ware frühestens kommende Woche in der Schweiz sein werde.

Bestände in der Schweiz sind rationiert

Für die betroffenen Kliniken und Spitäler ist das ein grosses Problem. Von einem «Affront» und einer «Frechheit», spricht einer, der sich an vorderster Front um den Einkauf kümmert. Es gehe hier um Material, das für den Schweizer Markt bestimmt sei und potentiell Leben retten soll. Die Bestände in den Spitälern seien bereits jetzt stark rationiert.

Tatsächlich kämpfen Schweizer Kliniken zurzeit praktisch um jede einzelne Schutzmaske. Vor diesem Hintergrund hat das Labor Spiez zehn Millionen Masken freigegeben, welche das Verfallsdatum eigentlich schon überschritten haben. Das Bundesamt für Gesundheit hat die Bevölkerung gestern aufgefordert, überzählige Schutzmasken aus Privatbestand den Alters- und Pflegeheimen zu spenden.

In Brüssel räumt man die Probleme ein, ohne auf den konkreten Fall eingehen zu wollen: «Der EU-Kommission ist bekannt, dass gewisse Mitgliedstaaten ihre Restriktionen aufrechterhalten», so ein Sprecher. Man sei «auf höchster politischer Ebene» daran, das zu klären. Auf Schweizer Seite arbeitet man beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) «mit Nachdruck» an der Lösung des Problems, so Sprecher Fabian Maienfisch. In den entsprechenden Ländern würden die Gesprächskanäle über die Schweizer Botschaften bedient. Mit den betroffenen Unternehmen sei man zudem in direktem Kontakt, so Maienfisch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Während der Corona-Krise hilft sich Schwellbrunn selbst

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

224 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kieran Murphy
24.03.2020 21:22registriert Januar 2016
Die nationalistische Selbstzerfleischung Europas beginnt. In der Krise zeigt jeder sein wahres Gesicht.
112424
Melden
Zum Kommentar
avatar
magnet1c
24.03.2020 21:22registriert Mai 2018
Tja, jeder ist sich selbst am liebsten. Diese Aktionen der deutschen und französischen Despoten, äh gewählten Volksvertreter, müssen wir uns dringend merken und in Zukunft gegen diese strategisch nutzen. Unsere Strategie in Sachen Medizin und gewisser Aspekte der Versorgung muss sich ändern. Abhängigkeiten müssen verkleinert werden. In gewissen Bereichen funktioniert Just in Time einfach nicht.
79538
Melden
Zum Kommentar
avatar
Markus97
25.03.2020 00:10registriert August 2018
Ich finde nicht das die Schweiz sich auf das unterirdische Niveau ihrer Nachbarländer hinablassen sollte. Schliesslich geht es um Menschenleben. Es soll niemand sterben weil die Schweiz Güter blockiert. Die kranken Einzelpersonen können schliesslich nichts dafür. Wenn die Krise vorüber ist, sollte man aber gewisse "Freundschaften" stark überdenken. Ich habe da auch kein moralisches Problem mehr damit mittelfristig ein Steuerparadies zu werden. Oder mit einem wider eingesetzten Bankgeheimnis Gelder abzuzwacken wo es nur geht.
26416
Melden
Zum Kommentar
224
Heftige Auffahrkollision fordert Todesopfer bei Suhr AG

Ein 66-jähriger Autolenker ist bei einer heftigen Auffahrkollision auf dem Autozubringer N1R bei Suhr AG am Montag tödlich verletzt worden. Der Lenker hatte auf dem schmalen Pannenstreifen angehalten - und ein 49-jähriger Lenker prallte in das stehende Auto.

Zur Story