DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Datenpanne: Swisstransplant löscht 1000 Organspende-Erklärungen

Das digitale Organspenderegister ist nach der Enthüllung einer Datenpanne wieder offline. Die Stiftung musste nun mehrere Anmeldungen gar löschen.
27.01.2022, 10:1427.01.2022, 12:08

Wer sich in diesen Tagen zur Organspende bereit erklären will, dürfte es nach einer kurzen Internetsuche bemerkt haben: Das Anmeldeformular ist wieder offline. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Stiftung Swisstransplant, die das digitale Organspende-Register verwaltet, arbeitet an der Behebung von Sicherheitslücken. Eine ungenaue Identitätsprüfung machte es möglich, dass missbräuchliche Registereinträge erstellt werden konnten. Jemand konnte so theoretisch zum Organspender werden, ohne das tatsächlich zu wollen.

Die Stiftung anerkannte nach den Medienberichten das Missbrauchspotential und versprach Besserung. Diese dauert nun aber länger, als ursprünglich vermutet. Swisstransplant hat das Registrierungsformular vor einigen Tagen erneut offline gestellt. Dies um besser gewährleisten zu können, dass die Organspende-Erklärung von der tatsächlichen Person kommt.

Für den Internet-User wirkte das wie ein Hin-und-her: Online, offline, online, offline. Dem Image schadete das aber nicht: In dieser kurzen Zeit erhielt Swisstransplant – den kritischen Medienberichten zum Trotz – rund 1000 neue Organspende-Erklärungen. Die Stiftung versprach jedoch, diese nicht automatisch ins Organspende-Register einfliessen zu lassen, bis die Identität der Neuanmeldungen überprüft werden konnte.

Edöb empfahl erneute Abschaltung

Diese vorübergehende Doppelspurigkeit (Anmeldungen annehmen und Daten nachträglich überprüfen) konnte nun nicht so umgesetzt werden, wie geplant. «Die Registrierungs- und Identifizierungsprozesse konnten nicht so einfach getrennt werden», sagt Swisstransplant-Direktor und Herzchirurg Franz Immer zu watson.

Das hat auch Konsequenzen für die zwischenzeitlich über 1000 digital eingereichten Organspende-Erklärungen: Ihre Daten werden gelöscht. «Wir werden diese vielen Menschen persönlich darüber informieren, dass sie sich neu registrieren sollten, sobald das System definitiv umgestellt ist», erklärt der Direktor. Er bedauere das und bedanke sich bei jedem einzelnen Organspende-Willigen, fürs Vertrauen ins System brauche es aber eine saubere Lösung.

Diese sollte laut Swisstransplant bald kommen. Stiftungsdirektor Franz Immer erklärt, dass man verschiedene Anbieterinnen von digitalen Identifzierungsprozessen prüft. Solche gibt es wie Sand am Meer und werden auch von Banken genutzt, um digital einfach ein Konto eröffnen zu können. Dieser Systemwechsel wird auch vom Eidgenössischen Datenschützer (Edöb) kritisch beäugt: Er untersucht derzeit die Sicherheitslücke beim Organspende-Register. Er war es auch, der die erneute Abschaltung der Anmeldung «nahegelegt» hat, wie es vom Edöb in einer schriftlichen Stellungnahme heisst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Müssen wir nun alle WhatsApp löschen oder worum geht es eigentlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Auch Schwyzer SVP-Regierungsrat Andreas Barraud tritt zurück

Im Schwyzer Regierungsrat werden auf Ende Jahr gleich zwei Sitze frei. Neben Finanzdirektor Kaspar Michel (FDP) hat am Mittwoch auch Volkswirtschaftsdirektor Andreas Barraud (SVP) seinen Rücktritt während der Legislatur angekündigt. Er erreicht im November das Pensionsalter.

Zur Story