Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
schlafmittel, Beruhigungsmittel, Tabletten, Pillen, benzos

Der Anteil der Frauen, die Benzodiazepine einnehmen, ist laut einer Studie mit 25.1 Prozent fast doppelt so hoch wie jener der Männer (14.6 Prozent) Bild: KEYSTONE

So viele Rentner nehmen laut Studie Schlaf- und Beruhigungsmittel



Jede fünfte über 65-jährige Person in der Schweiz hat im Jahr 2017 Schlaf- oder Beruhigungsmittel eingenommen. Das zeigt eine Studie. Die Autoren machen geltend, dass der Schlafmittelkonsum in der Schweiz zu hoch ist, namentlich bei den Frauen.

Die Studie stammt vom Zentrum für Allgemeinmedizin und öffentliche Gesundheit der Universität Lausanne (Unisanté), erstellt wurde sie im Auftrag des Swiss Medical Board. Sie wurde vor Kurzem im Fachorgan «BMJ Open» publiziert. Die Zeitungen «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» berichteten darüber.

Die Autoren analysierten anonymisierte Daten der Krankenkasse Groupe Mutuel. Diese stammten aus dem Jahr 2017. In die Recherche einbezogen wurden rund 69'000 über 65-Jährige aus den Kantonen Aargau, Basel-Stadt, Freiburg, Genf, Jura, Tessin, Waadt und Wallis. In diesen Kantonen dürfen Ärzte Medikamente nicht direkt abgeben.

Für das Swiss Medical Board wäre es «wünschenswert, wenn (...) die direkte Medikamentenabgabe durch die Arztpraxen einheitlich erfasst würde», wie es in einer im Internet publizierten Mitteilung heisst. Ohne flächendeckende Daten blieben hinsichtlich der Verschreibung von Psychopharmaka an ältere Menschen viele Fragen offen.

Benzodiazepine werden unter anderem als Schlafmittel sowie für das Lösen von Ängsten eingesetzt. Allerdings haben sie Nebenwirkungen, die sich mit zunehmendem Alter der Patientinnen und Patienten noch akzentuieren, wie das Swiss Medical Board warnt. Sie sollten deshalb nicht über längere Zeit eingenommen werden.

Hoher Konsum im Wallis

Die Studie von Unisanté zeigt, dass namentlich bei älteren Menschen die Zahl der Verschreibungen von Benzodiazepinen steigt. 15.9 Prozent der 60- bis 65-Jährigen nehmen sie ein, gegenüber 22.5 Prozent der 75- bis 80-Jährigen. Bei den über 80-Jährigen steigt der Anteil auf bis zu einem Viertel.

Der Anteil der Frauen, die Benzodiazepine einnehmen, ist mit 25.1 Prozent fast doppelt so hoch wie jener der Männer (14.6 Prozent). Anhand der Daten zeigte sich auch, dass Menschen, die eine Franchise von 2500 Franken haben, seltener Schlaf- und Beruhigungsmittel verschrieben wurden als jenen mit einer Franchise von 300 Franken.

In 80 Prozent der Fälle wird das Medikament für eine Dauer von mehr als zwei Wochen verschrieben. An 40 Prozent der Patienten, die wenigstens ein Rezept erhalten haben, wurden über das ganze Jahr 90 oder mehr Tagesdosen des Medikaments abgegeben.

Laut der Studie gibt es grosse Unterschiede je nach Kanton. In den zwei deutschsprachigen Kantonen verschrieben Ärzte Benzodiazepine seltener als in den lateinischsprachigen. Im Wallis lassen sich Pensionierte das Medikament fast drei mal so oft verschreiben wie im Kanton Aargau. Die Forschenden sehen dafür kulturelle Gründe.

Empfehlungen zu wenig beachtet

Benzodiazepine sollen nicht länger als über zwei bis vier Wochen eingenommen werden. 16 Prozent der Rentnerinnen und Rentner in der Schweiz konsumieren den Wirkstoff laut der Studie möglicherweise übermässig.

Der Expertenrat des Swiss Medical Board stellt in einem Communiqué fest, dass die Empfehlungen der medizinischen Fachgesellschaften zur Einnahme von Arzneimitteln in der Praxis zu wenig beachtet würden. Sucht Schweiz hatte schon 2015 vor Benzodiazepinen gewarnt. Ärzte und Apotheker sollten die Behandlungen rechtzeitig beenden, um eine Gewöhnung daran zu vermeiden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

13 Memes, die dich in der Prüfungsphase perfekt beschreiben

Hazel Bruggers neuer Job

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dmark
12.01.2020 13:54registriert July 2016
Am Abend ein Joint und die Nacht wird dein Freund.
Dafür reicht sogar auch CBD völlig aus. Wer nicht rauchen will - Tropfen oder so...
Allemal besser als irgend welches Pharmazeugs.
13239
Melden
Zum Kommentar
Sandro Kifer
12.01.2020 16:51registriert December 2019
Ist das nicht eher ein Gesellschafts- als ein Rentnerproblem?
631
Melden
Zum Kommentar
_kokolorix
12.01.2020 13:56registriert January 2015
Das ist ein einträgliches Geschäft. Man verschreibt das Zeug gegen die Nebenwirkungen anderer Medikamente, die Leute werden abhängig davon und können ohne gar nicht mehr schlafen. Wenn sich negative Auswirkungen einstellen, kann man sagen, dass die Patienten halt alt und gebrechlich sind und bevor es zu offensichtlich wird sind sie tot.
Aus marktwirtschaftlicher Sicht wird hier alles richtig gemacht.
Darum wird das Gesundheitswesen mit unserem heutigen System niemals billiger werden. Danke ihr vernünftigen, bürgerlichen Politiker, das habt ihr gut hingekriegt
8025
Melden
Zum Kommentar
24

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel