DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Werbeverbot für Tabakprodukte: Darf der Marlboro-Mann bald nicht mehr über die Plakatwände reiten?



Bild

Eine Ikone der Werbegeschichte: Werbung für Marlboro-Zigaretten. bild: philip morris/pd

Der Bundesrat möchte Werbung für Tabakprodukte weitgehend verbieten. Dagegen laufen Gewerbe, Tabak- und Werbebranche Sturm. Nach Ansicht von Gesundheits- und Jugendorganisationen hingegen geht das Verbot nicht weit genug. In der Kritik steht jene Werbung, die auf die junge Kundschaft zielt.

Gemäss den Vorschlägen des Bundesrats soll Werbung am Kiosk weiterhin erlaubt sein. Auch das Sponsoring von Open-Air-Festivals und anderen Veranstaltungen soll zulässig bleiben, sofern diese keinen internationalen Charakter haben. 

Der Vorschlag des Bundesrats kommt einen Tag, nachdem die Stiftung Sucht Schweiz ihre neuste Studie publiziert hatte. Die Resultate dürften die Tabakgegner hoffnungsfroh stimmen: Jugendliche rauchen weniger häufig als noch vor vier Jahren.

Gesundheitsorganisationen geht der Vorschlag des Bundesrats zu wenig weit: Diese Art von Marketing zielte vor allem auf Kinder und Jugendliche, heisst es in der Mitteilung einer Allianz von sieben Organisationen und Verbänden vom Dienstag.

Tabak-Präventionskampagne des Bundesamts für Gesundheit (BAG)

1 / 6
Tabakprävention BAG
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nur ein Verbot aller Formen von Werbung, Promotion und Sponsoring löse langfristig eindeutig eine Senkung des Tabakkonsums aus. Teilverbote führten lediglich zu einer Verschiebung der Mittel. Die Organisationen fordern daher, dass das Sponsoringverbot auf nationale Veranstaltungen ausgeweitet und die Tabakwerbung an Verkaufsstellen verboten wird. Nur so könne das Ziel erreicht werden, den Tabakkonsum zu verringern und Jugendliche besser vor den schädlichen Auswirkungen des Rauchens zu schützen, heisst es in der Mitteilung.

Der Bundesrat will mit einem teilweisen Verbot der Tabakwerbung einen Kompromiss erreichen. Es gelte, ein Gleichgewicht zu finden zwischen den Interessen des Gesundheitsschutzes und jenen der Wirtschaft, hatte Gesundheitsminister Alain Berset bei der Präsentation des Vorentwurfs erklärt. Für den Gewerbeverband, die Werbebranche, den Tabakhandel und den Verband Schweizer Medien gehen diese Vorschläge aber schon zu weit. Sie lehnen das Gesetz daher ab.

Der Allianz für ein totales Werbeverbot gehören die Schweizerische Gesundheitsligen-Konferenz, die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention, die Krebsliga, die Herzstiftung, die Lungenliga, Sucht Schweiz und die Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände an. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel