DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pandemie-Impfstoffe

Bundesrat handelt Vertrag mit Novartis aus

19.09.2014, 15:2519.09.2014, 16:03

Der Bundesrat möchte sicherstellen, dass sich die Bevölkerung im Fall einer Pandemie möglichst rasch impfen lassen kann. Er hat deshalb mit Novartis einen Vertrag ausgehandelt, der während fünf Jahren die Kapazitäten zur Herstellung von Pandemie-Impfstoffen sichert.

Die Kosten für diese Reservation betragen 50 Millionen Franken. Der Bundesrat beantragt beim Parlament einen entsprechenden Verpflichtungskredit als Nachmeldung zum Voranschlag 2015, wie er am Freitag mitteilte.

Ausserdem beantragt er eine Erhöhung des Voranschlagkredits um 9,7 Millionen Franken für die Armeeapotheke. In diesen Kosten nicht enthalten sind die Ausgaben für den Impfstoff im Pandemiefall.

Der Vertrag ermöglicht es der Schweiz, im Falle einer Pandemie die nötige Menge an Impfstoffen zu bestellen. Der Bundesrat geht davon aus, dass bei einem schweren Pandemiefall die Impfbereitschaft der Menschen und damit die Nachfrage hoch wäre. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann zündet parkiertes Auto in Zürich-Altstetten an – verhaftet

In Zürich-Altstetten ist am Montagvormittag ein Auto in Flammen aufgegangen. Angezündet wurde es mutmasslich von einem 36-jährigen Schweizer. Die Stadtpolizei konnte ihn verhaften. Weshalb er das Auto in Brand setzte, ist noch unklar.

Zur Story