Schweiz
Gesundheit

Krankenkasse-Umfrage: Prämien sollen an Lohn gekoppelt werden

Krankenkasse Frau erhält Prämienrechnung
Bild: shutterstock/keystone/watson

Wer mehr verdient, soll mehr zahlen – Mehrheit will die Krankenkassen-Revolution

30.03.2024, 10:3930.03.2024, 10:41
Mehr «Schweiz»

Die Krankenkassenprämien sollten vom Einkommen abhängig sein, findet eine Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Forschungsinstituts Sotomo bei 6066 Stimmberechtigten der Deutschschweiz und der Romandie.

57 Prozent der Befragten wünscht sich laut den am Samstag vom «Blick» wiedergegebenen Umfrageresultaten die Abschaffung der heutigen Kopfprämie.

Dass höhere Krankenkassenprämien zahlen sollte, wer viel verdient, findet laut der Umfrage nicht nur eine links-grüne Wählerschaft. Auch 55 Prozent der Mitte-Wählerschaft sagt Ja oder eher Ja zu dieser Idee. Bei der GLP-Wählerschaft sind es 54 Prozent.

Auch SVP-Sympathisanten dafür

Auch 51 Prozent der SVP-Sympathisantinnen und Sympathisanten sagten Ja oder eher Ja zur Frage, ob Krankenkassenprämien ans Einkommen gekoppelt werden sollten.

Vergünstigungen von Krankenkassenprämien wurden von den Umfrageteilnehmern auch an erster Stelle genannt, wenn es galt, mögliche Massnahmen zur Entlastung von Familien zu nennen. Für Prämienvergünstigungen sprachen sich 66 Prozent der Befragten aus. An zweiter Stelle folgen Massnahmen zur Schaffung von günstigem Wohnraum.

Klar ist die Meinung bei den Befragten auch, wer heute in der Schweiz finanziell schlechter über die Runden kommt, Pensionierte oder Familien. Es sind nach Auffassung von 56 Prozent «eher Familien» oder «klar Familien».

Politologin Sarah Bütikofer von Sotomo wird vom «Blick» mit der Aussage zitiert, die Gesundheitskosten stellten wirklich eine Baustelle dar, für welche die Politik «echte und nachhaltige Lösungen» finden müsse. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
502 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stadt Luzerner
30.03.2024 10:51registriert Oktober 2021
Und wieder keine Lösung des Problems, sondern einfach eine abwälzung auf die, die eh schon fast für alles und alle bezahlen. Der Mittelstand blutet aus. Löst das Problem nicht die Symptome.
392104
Melden
Zum Kommentar
avatar
Freiheit und Toleranz
30.03.2024 10:56registriert Oktober 2018
Wer mehr verdient zahlt mehr Einkommenssteuern, zahlt mehr AHV und kriegt weniger, zahlt höhere Vermögenssteuern, höhere Kapitalbezugssteuern, etc.
Nun auch noch höhere KK Prämien zur Finanzierung eines betriebswirtschaftlich maroden Gesundheitswesens. Was darfs noch mehr sein?
Durch Symptombekämpfung lassen sich Probleme nicht lösen, sondern den drohenden Kollaps nur hinauszögern. Bravo nur weiter so. Letztlich werden die nachkommenden Generationen alles aufräumen und bezahlen dürfen, wo immer unsere Politik jahrzehntelang erfolgreich versagte.
31695
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philippe Wechsler
30.03.2024 10:43registriert April 2018
Arbeiten lohnt sich mehr den je nicht mehr
27682
Melden
Zum Kommentar
502
Das Schweizer Gesundheitswesen wird immer teurer – ein Erklärungsversuch
Vor sieben Jahren schlug eine Expertengruppe 38 Massnahmen zur Kostendämpfung vor. Gemäss Angaben des Bundes sind bis auf deren zwei alle entweder umgesetzt, in Bearbeitung oder gescheitert. Die Kosten steigen aber munter weiter. Was läuft da schief?

Die Absicht ist hehr: Mit der Kostenbremse im Gesundheitswesen will die Mitte-Partei den Druck für Reformen erhöhen. Nur so seien die verschiedenen Akteure überhaupt bereit, das Kostenwachstum zu bremsen. Denn es stimmt: Viele verdienen sehr gut. Sie haben absolut kein Interesse, daran etwas zu ändern.

Zur Story