DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesunde, pensionierte Krankenpflegerin (75) begeht in Basel Suizid – weil sie in ihrem Leben zu viele alte Menschen hat leiden sehen

03.08.2015, 17:2110.08.2015, 11:21

Gill Pharaoh hatte ihr Leben lang schwerkranke Menschen gepflegt. Die britische Pflegefachfrau wusste, was es bedeuten kann, alt zu werden. Obwohl sie selbst keine nennenswerten Beschwerden plagten, wählte sie vor zwei Wochen in einer Basler Klinik den begleiteten Freitod. Zuvor hatte die 75-Jährige der «Sunday Times» ein Interview gegeben, das die Zeitung nun veröffentlicht hat.

Die Erfahrungen als Pflegefachfrau hätten ihr gezeigt, dass das Alter «schrecklich» sein kann: «Ich habe immer gesagt, ‹ich werde nicht alt, ich glaube nicht, dass alt sein Spass macht›. Ich weiss, dass ich meinen Zenith erreicht habe und dass es nicht mehr besser wird. Ich will nicht, dass mich die Menschen als alte Frau in Erinnerung behalten, die mit einer Gehhilfe durch die Strassen humpelt», sagte Pharaoh.

«Ich habe so viele Freunde mit Partnern, die, offen gestanden, eine Belastung sind. Ich weiss, das sollte man nicht sagen, aber ich habe dieses Bild im Kopf. In meinem Alter braucht man sich nur die Hüfte zu brechen, dann geht es steil bergab», sagte sie.

«Da gibt es Menschen mit Inkontinenz, solche die fluchen oder von Zimmer zu Zimmer gehen und stehlen.»

In einem Altersheim zu arbeiten sei hart gewesen, so Pharaoh: «Da gibt es Menschen mit Inkontinenz, solche die fluchen oder von Zimmer zu Zimmer gehen und stehlen.» Sie und ihre Kollegen hätten getan, was sie konnten. Aber für viele habe man eben nicht mehr viel tun können. «Wir sehen der Realität nicht ins Auge. Grundsätzlich ist es schrecklich.»

Blick flussabwärts vom Kleinbasler Rheinufer 
Blick flussabwärts vom Kleinbasler Rheinufer Bild: KEYSTONE

Am Abend vor dem Suizid war Pharaoh mit ihrem Partner John durch die Basler Altstadt spaziert. Anschliessend gingen sie in ein Restaurant am Rheinufer. «Der Abend war sehr ruhig und angenehm», sagte John. «So, wie wir es beide gewollt hatten. Gill hatte jahrelang über diesen Schritt nachgedacht und ich hatte keinerlei Absicht, ihn durch Emotionen oder Schwere zu verderben.» Ihr Partner und ihre Kinder hätten die Entscheidung widerwillig akzeptiert. Ihre Tochter sei selbst Pflegefachfrau und habe ihr gesagt: «Intellektuell verstehe ich dich, aber emotional fällt es mir sehr schwer.»

«Ich will einfach nicht diesem natürlichen Zerfall bis zum Ende folgen, wenn ich auf die Hilfe anderer angewiesen bin.»

Zwei Monate vor ihrem Tod hatte Pharaoh einen Beitrag mit dem Titel «Mein letztes Wort» auf ihrem Blog gepostet. «Ich geniesse mein Leben Tag für Tag. Ich will einfach nicht diesem natürlichen Zerfall bis zum Ende folgen, wenn ich auf die Hilfe anderer angewiesen bin», schrieb sie. Es sei ihr klar, dass viele alte Menschen von ihren Kindern Unterstützung erwarten oder sogar verlangen. «Das finde ich ziemlich egoistisch und unvernünftig.»

«Das ist ein weiterer, zutiefst verstörender Fall, der ein düsteres Signal aussendet, wie die Gesellschaft ältere Menschen schätzt und für sie sorgt», erklärte ein Sprecher der Organisation Care Not Killing, die sich gegen den begleiteten Freitod engagiert. 

Eine Studie des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich über das Phänomen Sterbetourismus zählte zwischen 2008 und 2012 total 611 Personen, ein Fünftel davon aus Grossbritannien.

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was die Kinder-Durchseuchung zu Weihnachten noch verhindern könnte
Die 0- bis 9-Jährigen und die 10- bis 19-Jährigen sind die covid-verseuchtesten Altersgruppen. Einige Kantone haben begonnen, Massnahmen gegen die unkontrollierte Durchseuchung zu ergreifen. Kann Weihnachten damit noch gerettet werden?

Bald könnten die Jüngsten unter uns für Unruhe am Jahresende sorgen. Das heisst, mehr als sonst. Damit ist nicht gemeint, dass sie den Baum umwerfen oder buchstäblich endlose Gedichte aufsagen könnten, sondern dass sie möglicherweise einen unerwünschten Freund namens Covid zum Familienessen mit Opa und Oma mitbringen.

Zur Story