DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheit

Weltweit alle 40 Sekunden ein Suizid



Es sei eine Tragödie, dass sich weltweit jedes Jahr mehr als 800'000 Menschen umbringen, erklärte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan in Genf im Vorfeld des Welttages der Suizidprävention. Laut dem ersten globalen Bericht der WHO zur Suizidprävention tötet sich alle 40 Sekunden ein Mensch. 

Suizide sind im weltweiten Durchschnitt die Ursache bei 50 Prozent aller gewaltsamen Todesfälle von Männern, bei Frauen sogar bei 71 Prozent. Bei jungen Menschen zwischen 15 und 29 Jahren ist Suizid die zweithäufigste Todesursache..

In der Schweiz sind Bund und Kantone im Rahmen des «Dialogs Nationale Gesundheitspolitik» daran, einen Aktionsplan zur Suizidprävention zu erarbeiten, wie das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) am Donnerstag mitteilte. Dieser werde zusammen mit der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz und weiteren Akteuren erstellt und solle im Frühjahr 2016 vorliegen. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Scharfe Kritik gegen BAG: «Der Bund hat offensichtlich nicht die nötigen Fachkompetenzen»

Dem Berner Gesundheitsdirektor ist der Geduldsfaden geplatzt. Er übt wegen der Impfstrategie und den Lieferungen scharfe Kritik gegen das BAG.

Am Donnerstag hat Bundesrat Alain Berset bei einem Treffen mit allen kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren mehr Tempo bei der Corona-Impfung verlangt. Gefordert wurde, dass etwa die zweite Dosis nicht mehr zur Reserve an Lager gehalten werden.

Dumm nur: Das geforderte Tempo kann nicht eingehalten werden. Am Freitagabend teilte der Bund den Kantonen mit, dass die angekündigte umfangreiche Lieferung an Moderna-Impfstoff nur in sehr geringem Umfang eingetroffen sei.

Die Forderung nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel