freundlich
DE | FR
Schweiz
Gesundheit

Schweiz: BAG will Hebammen Kompetenzen wegnehmen

Hebammen sind hässig: Wie Bersets Beamte die Kosten in die Höhe treiben

Das Bundesamt für Gesundheit will den Hebammen Kompetenzen wegnehmen – und Mütter vermehrt zum Arzt schicken. Das würde das System verteuern. Vor allem aber wehren sich die Kinder- und Hausärzte gegen den Vorschlag.
25.09.2023, 10:1325.09.2023, 14:18
Doris Kleck / ch media
Mehr «Schweiz»

Das grosse Lamento ist programmiert: Am Dienstag wird Bundesrat Alain Berset zum letzten Mal bekannt geben, wie stark die Krankenkassenprämien nächstes Jahr steigen werden. So viel ist klar: Der Anstieg wird markant sein. Und ebenso klar ist: Die Diskussion, wie der Kostenanstieg im Gesundheitswesen gebremst werden kann, wird an Fahrt aufnehmen.

Hebamme, midwife, Geburtshelferin, Geburt, Kinder, Baby
Hebammen übernehmen eine wichtige Rolle bei der Betreuung von Mutter und Baby.Bild: shutterstock

Dabei spielen selbst Bersets Beamte im Bundesamt für Gesundheit (BAG) nicht immer eine ruhmreiche Rolle, wie folgende Geschichte um Mütter, Hebammen und der Glaube an Götter in Weiss zeigt.

Doch von vorne. Das Krankenversicherungsgesetz datiert aus dem Jahre 1994. Der Gesetzesartikel zur Mutterschaft wurde seither nicht mehr revidiert. Es war eine Zeit, da blieben die Mütter nach der Geburt lange im Spital. Sechs bis acht Tage mindestens.

Mittlerweile kehren viele Frauen mit dem Neugeborenen bereits nach 48 Stunden wieder nach Hause zurück. Hier übernehmen die Hebammen eine wichtige Rolle bei der Betreuung von Mutter und Baby. Sie nehmen etwa Blutanalysen vor zur Erkennung von Gelbsucht. Diese Rolle ist für die Hebammen im Gesetz jedoch nicht vorgesehen. Es klafft eine Lücke zwischen Gesetz, Verordnung und Praxis.

Einige Krankenkassen haben das gemerkt. Und begannen, gewisse Kosten für Leistungen von Hebammen nicht mehr zur übernehmen, da die gesetzliche Grundlage fehle. Das führte zu Ungleichheiten. Um beim Test für Gelbsucht zu bleiben: Mütter, die länger im Spital blieben und den Bluttest dort machen liessen, mussten die Kosten dafür nicht übernehmen. Mütter, die nach Hause gingen und den Test von den Hebammen machen liessen, wurden dafür zur Kasse gebeten.

Hebammen suchten Verbündete

Das BAG anerkannte, dass das Gesetz der Praxis nicht mehr gerecht wird – und ermunterte den Schweizerischen Hebammenverband, im Parlament Verbündete zu suchen, die dem Bundesamt einen Auftrag zur Gesetzesanpassung geben würden. Das taten die Hebammen, die Gesundheitskommission des Nationalrates machte mit und das BAG arbeitete eine Gesetzesänderung aus, die nun diese Woche ins Parlament kommt. Im Rahmen eines Kostensenkungspakets.

Wenn die Hebamme einen Bart trägt

Video: watson/Angelina Graf

Doch: Bersets Beamte stellen mit ihrem Vorschlag nicht den Status quo wieder her. Sie beschneiden die Kompetenz der Hebammen – und schieben sie den Ärzten zu.

So sollen etwa die Bluttests zur Gelbsucht den Ärzten vorbehalten sein. Die Mutter muss also mit dem Neugeborenen in eine Arztpraxis gehen. Ebenso, wenn sie nach der Geburt ein verschreibungspflichtiges Schmerzmittel braucht. Hat eine Frau wegen des Stillens offene Brustwarzen, soll sie ebenfalls zum Arzt gehen, der ihr eine Milchpumpe verschreibt. Ist die Situation an einem Wochenende akut, bleibt nur der Gang in die Notfallstation.

«Absurd und kostentreibend»

Andrea Weber, Geschäftsführerin des Schweizerischen Hebammenverbandes, hält die Vorschläge des BAG respektive des Bundesrates für kostentreibend: «Wir Hebammen sind immer günstiger als Gynäkologen und Kinderärzte.» Hebammen werden pro Konsultation bezahlt und nicht nach Zeit oder durchgeführten Tests. Nebst den höheren Kosten führt Weber auch den zusätzlichen Aufwand für die ohnehin belasteten Ärzte und unnötigen Stress für Mutter und Kind ins Feld.

«Absurd und kostentreibend», nennt Gesundheitspolitikerin Barbara Gysi den Gesetzesvorschlag. Die St.Galler Nationalrätin kämpft dafür, dass die seit 20 Jahren gelebte Praxis im Gesetz richtig abgebildet wird. Die Hebammen seien dafür ausgebildet und hätten die dafür nötigen Kompetenzen. Sie stellt fest, dass im BAG an vielen Orten das Gefühl herrsche, die Ärzte könnten alles besser.

Ärzte haben gar keine Zeit

Gysi wie auch Mitte-Nationalrätin Priska Wismer-Felder weisen zudem auf den Fachkräftemangel hin. So sind Kinder- und Hausärzte vielerorts rar. Tatsächlich sind diese auch nicht erpicht auf neue Aufgaben. Philippe Luchsinger, Präsident der Haus- und Kinderärzte Schweiz, schreibt in einem Brief an die Nationalrätinnen und Nationalräte, in Zeiten immer knapper werdender Ressourcen und mangelnder Berufsleute sei es ein Muss, die Arbeit sinnvoll, optimal und kostenschonend zu verteilen: «Es ist aus unserer Sicht folgerichtig, dass die Arbeit der Hebammen nicht durch unnötige Einschränkungen behindert wird. Die Massnahmen, Untersuchungen und Materialien, die die Hebammen aufgrund ihrer unbestrittenen Kompetenzen anwenden dürfen, müssen auch abrechenbar sein, ohne zusätzliche Hürden wie beispielsweise ärztliche Verordnungen.»

Bundespraesident Alain Berset spricht an einer Medienkonferenz ueber die Aenderung der Verordnung ueber die Krankenversicherung und der Krankenpflege-Leistungsverordnung, am Freitag, 22. September 202 ...
Distanziert sich Gesundheitsminister Berset von den eigenen Beamten?Bild: keystone

Die Präsidenten von Kinderärzte Schweiz und Pädiatrie Schweiz nennen die Vorschläge des BAG in einem Brief ebenfalls kostentreibend. Es sei nicht sinnvoll, dass es etwa für die Blutabnahme zur Prüfung der Gelbsucht eine ärztliche Anordnung oder Konsultation in der Praxis brauche. Und: «Es fehlen uns die Kapazitäten, um alle diese Konsultationen und Anordnungen durchführen zu können.»

Kurzum: Das BAG will also den Ärzten Kompetenzen zuschieben, welche diese gar nicht wollen und für die sie keine Kapazitäten haben.

Die vorberatende Kommission stimmte den Vorschlägen von Verwaltung und Bundesrat noch zu. Mittlerweile hat im Parlament der Wind gedreht – von einem «Betriebsunfall» ist die Rede. Und dass sich Gesundheitsminister Alain Berset in der Debatte gar von den Vorschlägen seiner Beamten distanzieren könnte. Dass also die Hebammen weiter dies machen könnten, was sie seit mehr als zwei Jahrzehnten tun – und diese Leistungen von Krankenkassen auch vergütet werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Mountainbiker treffen in Schottland auf einsamen Wanderer – es ist der König
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Madison Pierce
25.09.2023 10:26registriert September 2015
Wieder einmal eine glorreiche Idee aus dem BAG... Hebammen haben ein Studium absolviert und meist schon eine Lehre als Pflegefachperson. Es gibt keinen Zweifel, dass sie Blut abnehmen und erkennen können, wann es einen Arzt braucht und wann nicht.
1155
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
25.09.2023 10:37registriert April 2016
Genau dasselbe traurige Schauspiel wie bei den Physiotherapeuten.
Man "spart" Kosten (meist im Sinne einer mächtigen Lobby), erreicht damit aber genau das Gegenteil.

Alle sind sich einig, dass Physiotherapie (dito Hebammen) extrem viel Kosten einsparen kann, und dass Folgebehandlungen beim Arzt IMMER viel teurer sind.

Man kann sich das einzig damit erklären, dass Ärzte eine bessere Lobby haben als Physios und Hebammen.
So weit so schlecht: Ist ja irgendwie naheliegend, dass sich jede Berufsgruppe um ihre Pfründe kümmert. Aber genau deswegen bräuchte es eine starken und kompetenten Bundesrat!
9512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Onyx
25.09.2023 10:34registriert Dezember 2014
Schönes Beispiel, was im Gesundheitssystem an sinnvoller Kosteneinsparung möglich wäre! Wenn mehr medizinisches Fachpersonal mit ensprechender Ausbildung (Bsc in Nursing beispielsweise) die Ärzt:innen entlastet, ist allen Seiten geholfen und Kosten gespart.
843
Melden
Zum Kommentar
96
Krankenkassen dürfen Werbung nicht mehr mit Prämiengelder bezahlen

Krankenkassen soll künftig verboten werden, Werbung für die obligatorische Grundversicherung durch Prämiengelder zu finanzieren. Das fordert die zuständige Nationalratskommission.

Zur Story