Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der entlassene A.S. vor eineinhalb Monaten. bild: Leo Eiholzer

Streit mit Kinderspital Zürich: Herzchirurg unterbricht seinen Hungerstreik

Die Hungerstreik-Pause soll Zeit für eine Mediation mit dem Zürcher Kinderspital schaffen. Noch vor zwei Wochen war der erste Versuch einer Mediation gescheitert.



A.S. (Name der Redaktion bekannt), ein 42-jähriger Herzchirurg, den das Zürcher Kinderspital im Dezember entlassen hatte, war laut eigenen Angaben seit dem 1. April im Hungerstreik. Nun unterbricht er seinen Protest für einen Mediationsversuch mit dem Kinderspital. «Ich möchte damit den Druck aus der Mediation nehmen und zeigen, dass es mir ernst ist, eine Einigung zu finden», sagt A.S. In den letzten drei Monaten habe er nur Wasser, Salz und Cola Zero zu sich genommen. Gestern habe er zum ersten Mal ein bisschen Kartoffelpüree gegessen.

Kispi-Chefs akzeptieren Bedingung nun doch

Vor zwei Wochen noch war der erste Versuch einer Mediation gescheitert. A.S. bestand auf der Vorbedingung, dass Michael Hübler, der ehemalige Chefarzt der Herzchirurgie und A.S.’ Vorgesetzter, von Anfang an dabei ist. Die Verantwortlichen waren damit aber nicht einverstanden. Nun scheinen sie ihre Meinung geändert zu haben. A.S. geht es in seinem Kampf vor allem um die Kündigungsbegründung. «Meine Vernichtung als Arzt», wie er sagt. Das Kinderspital warf ihm darin «ungenügendes Leistungsverhalten» und «mangelnden Respekt» vor. Der Kinderherzchirurg dagegen klagt über Mobbing durch einen Vorgesetzten. A.S. sagt, dieser habe ihn bei Operationen absichtlich gestochen und geschnitten. Das Kispi weist die Anschuldigungen zurück, für den Arzt gilt die Unschuldsvermutung.

Personalakte ist makellos

Noch weiter als in der Kündigungsbegründung ging das Kinderspital in einem Zwischenzeugnis, das es vier Monate nach der Entlassung von A.S. ausstellte: «Die Kommunikation und das Verhalten gegenüber Mitarbeitenden und Angehörigen gibt gelegentlich Anlass zu Kritik», steht darin. Termine halte A.S. «meistens» ein, die Folgen seiner Handlungen könne er «in vielen Fällen» gut abschätzen. In der Personalakte hingegen findet sich kein einziger Hinweis auf Fehlverhalten oder schlechte Arbeitsleistung.

A.S. macht im Gespräch deutlich, er könne auch wieder in den Hungerstreik zurückkehren. Das Kinderspital wusste gestern noch nichts von der Hungerstreik-Pause. Generalsekretär Urs Rüegg schreibt, man werte es positiv, dass sich A.S. gesprächsbereit zeigt. Die gleichzeitige Drohung, er könne wieder in den Hungerstreik zurückkehren, bedaure man. Nun brauche es Vertrauen und einen direkten Dialog ohne Umweg über die Medien.

A.S. will seine Ankündigung nicht als Drohung verstanden wissen: «Ich werde nur in den Hungerstreik zurückkehren, wenn es keine Mediation gibt. Egal wie sie ausgeht: Sofern die Mediation stattfindet, werde ich nicht wieder in den Hungerstreik treten.»

A.S.’ neuer Anwalt Thomas Pietruszak von der Zürcher Kanzlei Blesi & Papa sagt, eine Mediation solle «möglichst rasch» stattfinden. Juristisch gehe es insbesondere um den Schutz der Persönlichkeit von A.S. Deshalb müssten die unzutreffenden Kündigungsgründe aus der Welt geschaffen werden und es sei ein korrektes Arbeitszeugnis auszustellen. Pietruszak sagt: «Der gute Ruf meines Mandanten als hervorragender Herzchirurg muss wiederhergestellt werden. Ich bin zuversichtlich, dass dies durch eine einvernehmliche Lösung möglich sein wird. Wenn nicht, wird es spätestens durch das Arbeitsgericht erfolgen.» (aargauerzeitung.ch)

Die teuersten Ausblicke der Welt

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wurstbrot 03.07.2019 06:40
    Highlight Highlight Macht das Zürcher Kispi jetzt grad ziemlich unsympathisch. Dort ist definitiv was faul. Das geht einfach nicht.
  • Kong 02.07.2019 08:15
    Highlight Highlight Sind solche negativen Formulierungen im Arbeitszeugnis überhaupt rechtens. Diese behindern doch klar sein berufliches Weiterkommen. Klar müssen sie ehrlich sein, aber ich weiss aus Erfahrung das wir sehr wenig Spielraum haben, wenn unsere Company Zeugnisse ausstellt. Eigentlich gibts nur gut bis sehr gut...
    • WID 02.07.2019 08:31
      Highlight Highlight @Kong: nein das ist nicht Rechtens, insbesondere wenn die Mitarbeiterakte makellos ist. Dieses Zeugnis zeugt nur von den skandalösen Zuständen an diesem Spital.
    • Niiki 02.07.2019 09:04
      Highlight Highlight Jein, unsere Dozentin im fach Recht brachte uns bei, dass man auch in einem Arbeitszeugnis nicht lügen oder schönreden darf. Heisst kommt ein Angestellter stehts zu spät muss man dis anständig vermerken. Jedoch muss dies zuvor bereits in der Personalakte vermerkt und mit dem angestellten dikutiert worden sein.
      Aus heiterm himmel sowas in ein arbeitsteugnis zu schreiben is nicht rechtens
  • Laeddis 02.07.2019 08:01
    Highlight Highlight kann mir mal jemand erklären wie das mit dem Hungerstreik seit April funktionieren soll? Das wird im Text so beiläufig erwähnt. Ich dachte aber das ein Mensch nicht länger als 3 Wochen ohne Essen überleben kann.
    • Pümpernüssler 02.07.2019 09:11
      Highlight Highlight Denke da sind noch viele Nahrungsergänzungsmittel nicht erwähnt worden. Ein pülverchen da, eine tablette hier. 😅
    • Score 02.07.2019 09:27
      Highlight Highlight Es sind um die drei Monate. Nicht drei Wochen...
    • Score 02.07.2019 13:50
      Highlight Highlight Das sind aber viele Blitze für eine korrekte Antwort :-)
      Ok zugegeben, es variert natürlich stark, auch die Umstände spielen eine Rolle. Diese Quelle beschreibt es so:

      "Weitere Beobachtungen legen nahe, dass Menschen drei Monate ohne zu essen überleben – meist stammen diese allerdings aus kaum kontrollierten Umständen" .... "Klar ist aber, dass man dabei stets genug trinken und so auch ab und an Vitamine und Mineralien zu sich nehmen muss"

      https://www.spektrum.de/frage/wie-lange-kann-ein-mensch-ohne-zu-essen-ueberleben/1372304
    Weitere Antworten anzeigen
  • Flying Zebra 02.07.2019 07:32
    Highlight Highlight In Mobbingfällen steht man leider meistens alleine da. Es lässt sich auch sehr schwer beweisen. So gesehen hat er bestimmt recht was seine „Vernichtung als Arzt“ angeht..
    • ChiliForever 02.07.2019 08:17
      Highlight Highlight Allerdings gehört Mobbing wie Burnout zu den mitterweile etwas sehr inflationär verwendeten Begriffen für jede Situatuation mit auch nur ein wenig Gegenwind, obwohl es doch eine sehr schlimme Sache beschreibt.

Migros warnt vor Peperoncino-Öl – wegen Glasteilen im Glas

Für das aus Italien stammende Produkt wurde eine Rückrufaktion lanciert.

Die Migros und Haecky Import AG rufen Eccellenze d'Italia «Aglio, olio e peperoncino» von Gruppo Fini zurück. In dem Produkt können möglicherweise Glasteile enthalten sein, wie es in einer Mitteilung heisst.

Kundinnen und Kunden werden gebeten, dieses Produkt nicht zu konsumieren. Kunden, die das betroffene Produkt zu Hause haben, können dieses in ihre Migros-Filiale zurückbringen und erhalten den Verkaufspreis zurückerstattet

Vom Rückruf betroffen ist folgender Artikel:

Auf der Migros-Website …

Artikel lesen
Link zum Artikel