Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grippe shutterstock

Liegst du flach? Gute Besserung!
Bild: Shutterstock

Hast du die Grippe? Dann bist du nicht allein. Diese Grafiken zeigen, in welchen Kantonen es besonders schlimm ist



Die Grippe breitet sich in der Schweiz weiter aus. Während sich in der Vorwoche noch 26 von 1000 Personen wegen Grippesymptomen beim Arzt gemeldet haben, suchten vergangene Woche 31 Personen den ärztlichen Rat wegen des Verdachts auf Grippe. Die aktuelle Grafik des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zeigt, wie stark sich die Grippe seit Anfang Jahr ausgebreitet hat. Die Werte des Vorjahres, als eine der schwersten Grippewellen der letzten Jahre grassierte, erreicht sie allerdings nicht.

Grippefälle ganze Schweiz

Bild

Wie das BAG am Mittwoch mitteilte, ist die Grippe in allen Regionen als «weit verbreitet» klassifiziert. Das bedeutet, dass die Ärzte in fünfzig oder mehr Prozent der Fälle eine Grippe diagnostizieren. In der vergangenen Woche war sie in zwei Regionen nur «verbreitet». Das BAG schätzt die Tendenz der Grippeaktivität in vier der sechs Regionen nach wie vor als steigend ein.

Die Grippefälle nach Kantone:

Grippefälle Kantone AG/BL/BS/SO

Bild

Grippefälle Kantone LU/NW/OW/SZ/UR/ZG

Bild

Grippefälle Kantone AI/AR/GL/SG/SH/TG/ZH

Bild

Grippefälle Kantone GR/TI

Bild

Grippefälle Kantone BE/FR/JU

Bild

Am stärksten zugenommen hat die Anzahl Erkrankungen bei den 30- bis 64-Jährigen. Das Total von Erkrankten ist nach wie vor in der Gruppe der Säuglinge und der bis vierjährigen Kinder am höchsten. In dieser Gruppe wie auch bei den Null- bis Vierzehnjährigen rechnet das BAG weiterhin mit einer Zunahme von Erkrankungen, während sie die Anzahl in den anderen Altersgruppen als konstant einschätzt.

Die neusten Zahlen zeigen zudem, dass bei 57 Prozent der durchgeführten Laboruntersuchungen das Grippevirus nachgewiesen werden konnte. Dieser Prozentsatz blieb seit der vergangenen Woche gleich. (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel