Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this  Thursday, June 6, 2019 a shop assistant opens jars of cannabis buds at a cannabis light store in Milan, Italy. Interior Minister Matteo Salvini has been an outspoken opponent of the marijuana light businesses that sprouted up around the country after pioneering 2016 legislation that many saw as a step toward eventual marijuana liberalization.(AP Photo/Luca Bruno)

Vielversprechendes Heilmittel: Eine Substanz aus dem Hanf könnte schon bald als Antibiotikum eingesetzt werden. Bild: AP/AP

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Mitten in den ohnehin grossen Hype um Cannabis-Wirkstoffe sorgt eine neue Meldung für Schlagzeilen: Cannabidiol tötet Bakterien. Das macht Cannabis zu einem potenziell neuartigen Antibiotikum.

Simon Maurer / ch media



Die Cannabispflanze wird schon lange nicht mehr nur mit Kiffen in Verbindung gebracht. Volksmedizin und Naturheilkunde verwenden Blätter und Blüten der Pflanze seit Jahrtausenden zur Heilung verschiedenster Krankheiten, mehrere Inhaltsstoffe haben nachgewiesenermassen eine therapeutische Wirkung. Eine der wichtigsten Substanzen aus Hanf ist das nicht-psychoaktive Cannabidiol. Bisher wird es vor allem bei Nervenkrankheiten vorgesehen: Cannabidiol wird in mehreren Studien als Heilmittel gegen Depression, ADHS und Colitis ulcerosa getestet.

Ein Forscherteam der australischen Universität Queensland hat ein überraschendes weiteres Einsatzgebiet für das Hanfprodukt entdeckt: Laut den Wissenschaftern tötet Cannabidiol gewisse Bakterienarten enorm effizient ab. Das macht Cannabis zu einem potenziellen neuartigen Antibiotikum, das seit langem verzweifelt gesucht wird, da es gegen die gängigen Antibiotika immer mehr Resistenzen gibt. In Laborversuchen wirkte Cannabidiol so gut, dass damit sogar mutierte Bakterien getötet werden konnten, gegen welche Reserveantibiotika nichts nützten.

Mechanismus ein Geheimnis

Bisher ist nicht bekannt, wie Cannabidiol die Bakterien tötet. Der Hauptautor der Studie, Mark Blaskovich, vermutet aber, dass es sich um einen neuen, bisher unentdeckten Mechanismus handelt: «Der Fakt, dass Cannabidiol gegen jene Bakterien wirkt, gegen welche andere Antibiotika nicht wirken, lässt vermuten, dass Cannabidiol ganz anders agiert wie die uns bekannten Antibiotika.»

Blaskovich sieht nicht nur deshalb grosses Potenzial in Cannabidiol. Er betont, dass die Substanz auch andere Wirkungen habe als medizinische. So sei sie zum Beispiel auch entzündungshemmend. Mit Cannabidiol könnten damit zwei Beschwerden – Infektion und Entzündung – gleichzeitig bekämpft werden. Ein weiterer Vorteil sei, dass mögliche Nebenwirkungen bereits gut erforscht sind. Denn Cannabidiol ist als Medikament gegen Epilepsie zugelassen.

Trotz den vielversprechenden Ergebnissen rät Studienautor Blaskovich davon ab, Infektionen auf eigene Faust mit Cannabidiol zu behandeln. Es sei noch weitere Forschung nötig, bevor der Wirkstoff beim Menschen als Antibiotikum eingesetzt werden könne. So sei im Moment noch unklar, gegen welche Bakterienarten Cannabidiol wirklich helfe. Um das sicher sagen zu können, müsse man zuerst den Wirkungsmechanismus genau erforschen. (bzbasel.ch)

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Wird Cannabis jetzt über die Hintertüre legalisiert?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

131
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
131Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Katzenseekatze 25.06.2019 13:13
    Highlight Highlight Cannabis muss endlich freigegeben werden. Sofort. Keine wertvolle Zeit mehr verlieren. Ich denke vorallem an Patienten.
  • Salamander_21 25.06.2019 12:45
    Highlight Highlight Ich sagte schon immer: a Joint a day keeps the doctor away... ;)
  • legalizeit 25.06.2019 11:55
    Highlight Highlight Schläft die Welt etwa???! Mir ist schon seit ca. 3 Jahren bekannt, dass Cannabis Krebs heilen kann. N witz oder
  • Juan95 25.06.2019 10:58
    Highlight Highlight Es geht im Text um den Wirkstoff Cannabidiol, welcher bereits heute in Form von CBD legal ist. Deshalb verstehe ich diese Pharmaindustrie Kommentare irgendwie nicht?
    • Whitchface 25.06.2019 16:13
      Highlight Highlight CBD ist auch im "normalen" Gras vorhanden. Nur muss der Wert des THC unter 0.1% liegen, ansonsten darf es nicht verkauft werden. CBD wird in der Schweiz deshalb steuertechnisch gleich behandelt wie Tabak. Deswegen ist das CBD im Shop auch teurer als das Gras auf der Strasse. Tabaksteuer und MwSt schenken ein.
    • Juan95 25.06.2019 18:43
      Highlight Highlight Muss nicht sein. Outdoor CBD kriegt man für 23.-/5g was viel günstiger ist als das „normale“ Gras auf der Strasse
    • darkfuneral 26.06.2019 20:08
      Highlight Highlight Whitchface@ Der THC Gehalt von CBD Weed muss unter 1% liegen und nicht unter 0.1%. Aber CBD ist viel zu teuer, ich bezahle auch nicht für Generika Medikamente 3mal so viel als für normale. Dazu wird so viel CBD konsumiert, das die Preise schon lange zurück gehen konnte.Und doch bezahle ich im Denner für 3g immer noch CHF 21.--
  • Aline Feel Good 25.06.2019 10:58
    Highlight Highlight Ich kamm es mir durchaus vorstellen aber das Gras wo jetzt im Umlauf ist lann man nicht rauchen...Es ist an der Zeit das das Zeig lagalisiert wird damit wider reines gras im umlauf ist
  • Team Insomnia 25.06.2019 10:50
    Highlight Highlight Kupfer ist ebenfalls sehr sehr Keimtötend. Ging in den letzten 80-90 Jahren etwas vergessen. Leider.
    • Dirty Sanchez 25.06.2019 11:16
      Highlight Highlight Stimmt, Kupfer hat aber andere Nachteile. Wie viele Metalle ist es katalytisch aktiv (auch im Körper) und kann auf eine Vielzahl von chemischen Gleichgewichten Einfluss nehmen, auch in unerwünschter Weise. Ausserdem sollte man mit Metallen allgemein vorsichtig sein, da sich einige im Körper anreichern und nur schwer wieder rauszukriegen sind. Metalle lassen sich nicht immer einfach metabolisieren und ausscheiden.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 25.06.2019 11:26
      Highlight Highlight Dir ist aber schon klar, dass Kupfer ein Schwermetall ist?
      Wenn du dir eine Schwermetallvergiftung zu ziehen willst, tu das.
      Es ging übrigens nicht vergessen, nur hat man lesiglich erkannt dass diese Kupferpräparate giftig sind.
    • sheshe 25.06.2019 12:20
      Highlight Highlight Das wird auch heute noch angewandt: Kupferspirale oder -Kette
  • DrFreeze 25.06.2019 10:30
    Highlight Highlight Wie früher die Raucher Industrie versuchen die Kiffer darzustellen, wie gesund das Zeugs ist. Warum werden sie nicht alle über hundert?
    • Fritz N 25.06.2019 11:45
      Highlight Highlight Genau.... Die finanzkräftige Kifferlobby schmiert Wissenschaftler... c'moon, dieser Vergleich ist so hinkend, mich erstaunt dass er noch nicht umgefallen ist "facepalm*
    • DrFreeze 25.06.2019 12:01
      Highlight Highlight Nicht weniger hinkend als der Vergleich, dass wer nicht kifft automatisch ein Säufer ist, weil er anstatt THC Alkohol reinziehen muss. Ohne das eine oder das andere scheint es ja nicht zu gehen.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 25.06.2019 12:42
      Highlight Highlight Das ist so dermaßen dumm, dass man es fast schon als genial bezeichnen müsste.🤦‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheDoctor 25.06.2019 09:46
    Highlight Highlight Alle Legalisierer

    Einen Schritt zurück bitte, Cannabis rauchen kann aus einem einfachen Grund nicht gesund sein: Man raucht es meist zusammen mit Tabak! Und das ist echt extrem ungesund.

    Zur medizinischen Anwendung von Cannabis-Inhaltsstoffen: Jede Pflanze muss gegen bestimmte Schädlinge immun sein. Das heisst nicht, dass wir diese Immunität bzw. das, was die Pflanze immun macht, für uns selber anwenden können. Jedenfalls ist es jetzt noch zu früh darüber zu urteilen. Wenn es medizinisch nachweisbar nutzbar ist, wird es kommen.
    • Dirty Sanchez 25.06.2019 09:59
      Highlight Highlight Man kann es auch essen oder verdampfen (Vaporizer). Damit ist es nicht nötig, es zu rauchen oder mit Tabak zusammen zu konsumieren.
    • Leider Geil 25.06.2019 10:24
      Highlight Highlight Niemand muss Cannabis rauchen oder gar mit Tabak mischen.
      Und sonst: Ziemlich wirrer Beitrag?
    • DasGlow 25.06.2019 10:40
      Highlight Highlight Rauchen ist nur eine von vielen Möglichkeiten Cannabis zu konsumieren. Es gibt durchaus gesündere Wege für den Konsum. Also mal schön die Kirche im Dorf lassen bevor Sie hier ihr Halbwissen verbreiten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Huber 25.06.2019 09:32
    Highlight Highlight Das was wirklich hilft, wird verboten....
    Benutzer Bild
    • Unserious_CH 25.06.2019 09:54
      Highlight Highlight Zu dieser Zeit wurde auch Quecksilber gegen Verstopfung geschluckt.
    • Dirty Sanchez 25.06.2019 10:03
      Highlight Highlight Soviel ich weiss war es eher die Papierindustrie in den USA, welcher der Hanfanbau ein Dorn im Auge war, da diese eher auf Holz als Rohstoff setzen wollten, aber ich weiss es nicht im Detail.
      Das Argument mit Hanf als Heilmittel mag ja zum Teil seine Richtigkeit haben, aber man darf Cannabis als Heilmittel nicht überschätzen. Es hat sicher ein grosses Potenzial, das sehe ich auch so, aber es ist sicher kein Allheilmittel für alle Leiden und für die Pharmaindustrie eigentlich eher Chance als Bedrohung.
    • B. Bakker 25.06.2019 10:32
      Highlight Highlight Und Heroin als nicht abhängig machender Sirup verkauft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • glüngi 25.06.2019 09:26
    Highlight Highlight da mach ich doch gleich einen freudentanz.. aber langsam...
  • Grego 25.06.2019 09:23
    Highlight Highlight Ich hab mal bei einem Eishockeyspiel ein Schuss an meinen Fuss bekommen - 170 Gramm Hartgummi volle Kanne an mein Fussgelenk. Gebrochen war nichts, aber so geschwollen, dass man da nur schwer einen Fuss erkennen konnte, laufen ging nur an Krücken. Ich hab dann eine Woche lang täglich einen Gute-Nacht-Joint geraucht (und keine anderen Medikamente genommen), eine Woche später stand ich wieder auf dem Eis. Niemand glaubt mir (und womöglich ist es reiner Aberglaube), dass es daran lag, aber bis zum heutigen Tage schwöre ich auf die Heilungskraft dieses tollen Krautes. Amen.
    • Juan95 25.06.2019 10:50
      Highlight Highlight Einem Freund ist etwas ähnliches passiert: Sturz vom Baugerüst (Zimmermann) heftige Beinverletzung ( Gebrochen glaube ich nicht). Hat damals auch fast täglich gekifft und der Doktor sagte nach 2-3 Wochen so etwas hätte er noch nie gesehen dass es so schnell verheilt ist.
  • Goon 25.06.2019 09:09
    Highlight Highlight Seit einem Jahr rauche ich praktisch täglich einen CBD-Joint zur Entspannung. Dadurch schlafe ich viel besser und habe viel weniger Kopfschmerzen.

    Was mich nervt das man sich immer wieder rechtfertigen muss dafür weil viele Leute einfach keine Ahnung haben.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 25.06.2019 09:52
      Highlight Highlight Die Ahnungslosen schreien eben besonders laut, weil sie überdecken wollen, dass sie eben keine Ahnung haben.
  • SaulGoodMan 25.06.2019 08:56
    Highlight Highlight Vor allem macht es doch mega lustig STONED! Checkt's endlich!
    • Rukfash 25.06.2019 09:47
      Highlight Highlight Stoned eher bei einer guter Indica und fett High bei Sativa, Legalize it.
    • D(r)ummer 25.06.2019 11:14
      Highlight Highlight Da gibts nichts mehr hinzuzufügen.
      Benutzer Bild
    • loquito 25.06.2019 12:44
      Highlight Highlight Ich hab stets Sativas geraucht.. Nie Stoned, immer High...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eddie_868 25.06.2019 08:51
    Highlight Highlight Der Link zur Studie fehlt...
  • Gubbe 25.06.2019 08:47
    Highlight Highlight Es ist eigenartig, dass dieser Pflanze so viele gute medizinische Anwendungen attestiert werden und trotzdem wird sie immer noch geächtet. Ist es die Pharmaindustrie die dem Aufkommen der Pflanze Knüppel vor die Beine wirft? Seit Jahren wird diese Pflanze gelobt, was sie alles könnte, aber sie ist illegal. Ich kenne etliche, die warten, endlich ihre Krankheit heilen, oder lindern zu können.
    • ralck 25.06.2019 09:10
      Highlight Highlight Die Pharmaindustrie hat noch nicht das richtige Rezept gefunden, dass das Maximum der potenziellen Kohle im eigenen Sack landet…
    • MykillWF 25.06.2019 09:29
      Highlight Highlight Roche bezieht mittlerweile auch CBD
    • TheDoctor 25.06.2019 09:40
      Highlight Highlight Denk nach, Mensch! Wenn die Pflanze hilft, wird die Pharma ganz gerne Produkte mit Wirkstoffen aus der Pflanze entwerfen. Die gibt es zur Ginseng-Wurzel wie zu diversen weiteren Pflanzen, die wird es, sollte eine medizinisch anwendbare Wirkung bri der Cannabispflanze festgestellt werden auch da geben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rainer Winkler. 25.06.2019 08:26
    Highlight Highlight Legalisiert bitte alle Drogen! Das System hat sie nur verboten, damit wir nicht Out-Of-The-Box denken. Die meisten Nachteile der Drogen entstehen durch das Verbot und somit den Streckmittel, zb bei Heroin, welches früher sogar Babys gegen Husten verabreicht wurde. Die Zeit ist reif! Nun liegt es einzig und alleine an der Politik. Gekifft wird eh überall, und außer paar Dorf-Polizisten interessiert dies auch niemand. Ich frage mich nur wieso Drogen wie Pilze und DMT verboten sind, schließlich sind diese der Auslöser der meisten Hochkulturen. Außerdem Funktioniert es Auch, siehe Portugal. Meddl
    • marsattack 25.06.2019 21:17
      Highlight Highlight "und außer paar Dorf-Polizisten interessiert dies auch niemand" Da täuschen sie sich aber gewaltig.
      Immer noch werden Leute von der Justiz gegängelt, Führerausweise abgenommen und existenzen bedroht nur weil 1-2 Mikrogramm THC im Blut gefunden wird. Was absolut lächerlich wenig ist!
  • El Pepedente 25.06.2019 08:15
    Highlight Highlight Legalize it my friends! Ahv sichern! Viele menschen entkriminalisieren!
    • Mr. Spock 25.06.2019 09:29
      Highlight Highlight Arbeitsplätze schaffen, justizkosten senken, günstiger rohstoff für lokale Textilindustrie, qualitätsprüfung etc.
    • sapperlord 25.06.2019 09:54
      Highlight Highlight Ich sehe nur Vorteile!
    • Dirty Sanchez 25.06.2019 10:11
      Highlight Highlight Eine Legalisierung ist nur eine Frage der Zeit, und das ist gut so. Mindestens der Konsum sollte so schnell wie möglich entkriminalisiert werden, das wäre auch im Sinne der Strafverfolgung, da dieser Unsinn Geld und Ressourcen verschwendet und null bringt ausser Ärger für alle Beteiligten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • salamandre 25.06.2019 08:06
    Highlight Highlight Eines Tages werden wir feststellen, wir hätten besser unser Leben durchgekifft als durchgesoffen. Aber wenigstens war moralisch ok was wir machten.
    • El Pepedente 25.06.2019 08:16
      Highlight Highlight Ja der alk wird immer unertschätzt! Hätte ich all die jahre gesoffen wäre ich am arsch
    • Leckerbissen 25.06.2019 08:41
      Highlight Highlight Das bezweifle ich doch ein bisschen, Weder ein Leben durchsaufen noch durchkiffen ist gesund. Naja, Jedem das Seine. Die PS welche du auf den Boden bringst leidet bei beidem. Das gesunde Mass gilt zu finden.
    • Dirty Sanchez 25.06.2019 09:22
      Highlight Highlight Man muss ja nicht immer Vollgas geben. Ein Gläschen Wein oder ein Bierchen hier und da schadet nicht wirklich, genauso wenig wie ein kleines Jointchen nach Feierabend schadet. Wenn man aber am Morgen schon mit Whiskey oder Bong rauchen anfängt kommts sicher nicht so gut auf lange Sicht. Paracelsus hatte den richtigen Tipp zum Mass.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Xonco aka. The Muffin Man - the muffin man 25.06.2019 08:00
    Highlight Highlight Das ist schon lange bekannt.

    Nur macht sich damit nicht so viel Geld wie mit normalen Medis.
  • Pfalafel 25.06.2019 07:52
    Highlight Highlight Und die Schweizer Politik so: "SeHT IhR eS tÖTeT SoGAr BaKTeRiEN, Es ISt siChER gEFäHrLiCh FüR MenSChEn!!!!1!!!!1!!"
    • Dirty Sanchez 25.06.2019 09:19
      Highlight Highlight Es ist eher "was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht" der konservativen Kreise. Wobei, eigentlich haben früher viele Bauern ihr Hanfpfeifchen geraucht, bevor es unter dem Druck der USA verboten wurde.
    • Akronymous 25.06.2019 09:34
      Highlight Highlight UnD dA mAn Es SeLbEr AnBaUeN kAnN, vErDiEnEn WiR nIx, DaSs FiNdEn WiR dOof
    • Juan95 25.06.2019 10:55
      Highlight Highlight Naja nicht jeder hat Balkon oder einen Garten und so die Möglichkeit selbst anzubauen. Bei aller Liebe zu Cannabis ich möchte trotzdem nicht dass meine ganze Wohnung danach riecht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MeNaBe 25.06.2019 07:42
    Highlight Highlight Hatte mit 17 Mumps... der Arzt hat gesagt es get 2-3 Wochen bis alles wieder komplett in Ordnung ist (Blutbild,abschwellen ect)... nach 3 Tagen durchkiffen war alles abgeschwollen und mein Blutbild war wieder gut 🤷‍♀️
    • MacB 25.06.2019 08:20
      Highlight Highlight Haha, gute Story :)
    • butteraufsbrot 25.06.2019 08:30
      Highlight Highlight Nobelpreis incoming
    • Eskimo 25.06.2019 09:00
      Highlight Highlight Gratuliere🤦‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • thierry_haas 25.06.2019 07:30
    Highlight Highlight Toll: weniger Chemisch-Synthetische Moleküle und mehr Natur in unseren Heilmitteln, das ist eine sehr gute Nachricht! Ich wünsche den Forschern viel Erfolg und vor allem genügend Mittel um die Sache auf den Markt zu bringen.
    • Randy Orton 25.06.2019 08:31
      Highlight Highlight Die meisten Medikamente snd Abkömmlinge von natürlichen Molekülen, inklusive Chemotherapien, Antibiotika etc.
    • Lia** 25.06.2019 08:47
      Highlight Highlight Danke Randy Orton!
      Das wird zu gerne vergessen, dabei müsste man sich nur die Entdeckung der ersten antibiotischen Substanz in Erinnerung rufen...
    • Dirty Sanchez 25.06.2019 08:54
      Highlight Highlight Es gibt keinen haltbaren Unterschied zwischen "natürlich" und "synthetisch". Die Natur macht auch nichts anderes als Chemie, und entweder wirkt ein Stoff oder er wirkt nicht. Es gibt auch keinen Zusammenhang zwischen Giftigkeit und Ursprung. Die giftigsten Stoffe kommen z.T. aus der Natur. Und wie Randy richtig erwähnt sind alle Medikamente Abkömmlinge von natürlich vorkommenden Molekülen, sonst würden sie im System Mensch gar nicht wirken können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dude 25.06.2019 07:15
    Highlight Highlight Wäre viellecht noch zu erwähnen, dass Cannabidiol mit CBD abgekürzt wird... Das sollte für viele ein bekannter Begriff (bzw. Abkürzung) sein ;-)
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Cannabidiol
  • Roman Loosli 25.06.2019 06:49
    Highlight Highlight Es nicht zu legalisieren ist Kriminell.i h will mein geld zurück!
  • Pümpernüssler 25.06.2019 06:16
    Highlight Highlight Legalize it 😍👌
    • ninolino 25.06.2019 08:22
      Highlight Highlight Das wird die Pharmafia durch ihre gut bezahlten Lobbyisten in Bern noch lange zu verhindern versuchen. Leider!
    • Dirty Sanchez 25.06.2019 09:18
      Highlight Highlight @ ninolino: Eigentlich unverständlich, da das Endocannabinoidsystem (das körpereigene System, auf welches Cannabinoide wirken) noch viel Potenzial für Forschung und Therapie bietet und auch noch nicht 100% verstanden ist. Pharma könnte z.B. neuartige Cannabinoide erforschen, die noch besser wirken als die in der Natur vorkommenden..
    • Mr. Spock 25.06.2019 09:26
      Highlight Highlight Iiiii will advertise it!
    Weitere Antworten anzeigen

E-Zigi explodiert in Mund von Teenager – und bricht ihm den Kiefer

Wie schädlich E-Zigaretten wirklich sind, ist unklar. Es fehlen Langzeitstudien. Das sie aber die Gefahr bergen, zu explodieren, zeigt der folgende Fall.

Ein 17-jähriger Teenager aus dem US-Bundesstaat Utah wurde durch die Explosion einer E-Zigarette schwer verletzt. Die Explosion des E-Dampfers brach dem Jungen den Unterkiefer und führte dazu, dass er mehrere Zähne verlor. Die Ärzte, die den Jungen in der Notaufnahme behandelten, mussten zudem weitere Zähne entfernen, weil ihre Höhlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel