DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN VIER NATIONALEN VORLAGEN UEBER DIE DAS STIMMVOLK AM 18. MAI 2014 ABGESTIMMEN WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Ein Arzt holt einen Patienten aus dem Wartezimmer, im Haus der Aerzte, die Medix Gruppenpraxis, in Zuerich, am Donnerstag, 7. November 2013. In der Gruppenpraxis arbeiten fast 30 Aerzte als Allgemeinpraktiker, Spezialaerzte, Ernaehrungs- und Diabetesberaterinnen, Physiotherapeuten und Psychologinnen unter einem Dach. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Einheitskrankenkasse ist auch unter Ärzten heftig umstritten. Bild: KEYSTONE

Ärztekomitee für öffentliche Krankenkasse»

Einheitskasse «würde unsägliche Bürokratie abstellen»



Sind Sie für die Einheitskrankenkasse?

Die Einheitskrankenkasse spaltet die Ärzteschaft, der Ärzteverband FMH hat Stimmfreigabe beschlossen. Ein Ärztekomitee für die öffentliche Krankenkasse engagiert sich aber für die Initiative – zum Wohl der Patientinnen und Patienten, wie es am Dienstag vor den Medien in Bern hiess.

Die Ärztinnen und Ärzte, die für die Initiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» warben, kritisieren am heutigen System vor allem die Jagd der Krankenkassen nach guten Risiken und die ausufernde Schreibtischarbeit. Die Assistenzärztin und Aargauer SP-Grossrätin Anna Andermatt sprach von einem «Kassendschungel».

Obwohl das Produkt bei allen Versicherungen das gleiche sei, gebe es nicht weniger als 300'000 Prämien je nach Kasse, Alter, Geschlecht, Kanton oder Versicherungsmodell. Das bedeute für die Hausärztinnen und Hausärzte einen Berg von Papieren beim Kassenwechsel.

Bei der Rehabilitation würden systematisch Kostengutsprachen verzögert oder erst nach teils schikanösen Rückfragen beantwortet. Diese Bürokratie frisst laut Andermatt Zeit, die nicht direkt den Patienten zugutekommt.

«Der grösste Nutzen der Initiative für die Ärzte wäre, dass wir die unsägliche Bürokratie abstellen könnten»

Sie erinnerte an eine aktuelle Erhebung der FMH, wonach Spitalärztinnen und -ärzte mehr Zeit am Schreibtisch verbringen als mit den Patienten. «Der grösste Nutzen der Initiative für die Ärzte wäre, dass wir die unsägliche Bürokratie abstellen könnten», sagte der Richterswiler Hausarzt René Haldemann.

Patientinnen und Patienten dagegen sind vor allem betroffen von der Jagd der Krankenkassen nach sogenannten guten Risiken – jungen, gesunden Patientinnen und Patienten. Chronisch Kranke und ältere Menschen versuchten die Kassen dagegen wie den Schwarzen Peter loszuwerden, sagte Haldemann.

Dies steht im Widerspruch zur Idee der Versicherungspflicht: In der Grundversicherung muss jede Krankenkasse jeden Versicherten unabhängig von Alter und Gesundheitszustand vorbehaltlos akzeptieren. Gemäss den Vertretern des Ärztekomitees umgehen die Versicherungen dies aber mit verschiedenen Tricks.

Risikoselektion statt echte Einsparungen

ZU DEN VIER NATIONALEN VORLAGEN UEBER DIE DAS STIMMVOLK AM 18. MAI 2014 ABGESTIMMEN WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---  [EDITORS NOTE: POSED PICTURE] A medical practice assistant flicks trough patient charts, pictured on March 28, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Ärzte erhoffen sich durch die Einheitskasse weniger Bürokratie. Bild: KEYSTONE

Einige Kassen lassen ihre Versicherten die Medikamente in der Apotheke zunächst selber zahlen. Chronisch kranke Patientinnen und Patienten, die regelmässig teure Medikamente brauchen, kann dies in finanzielle Notlagen bringen. Faktisch schliesse die Kasse damit jene Versicherten aus, die auf teure Behandlungen angewiesen seien, sagte Michel Matter, Präsident des Genfer Ärzteverbandes.

Abgebrochene Maklergespräche mit chronisch Kranken, Präventionsangebote für Junge statt für Alte oder die obligatorische Telefonkonsultation vor dem Arztbesuch gehören gemäss dem Komitee ebenfalls zum Repertoire der Krankenkassen. Kosten würden dadurch keine gespart, sagte Haldemann. Für die Krankenkassen sei es aber einfacher, mit Risikoselektion Überschüsse zu erzielen als sich um echte Einsparungen bei den Behandlungskosten zu bemühen.

«Die kranken Versicherten rücken endlich ins Zentrum der Aktivitäten»

Kranke wieder im Zentrum

Eine öffentliche Krankenkasse würde dieses System gemäss dem Komitee einfacher und transparenter machen. Die Debatte um den Risikoausgleich wäre vom Tisch, dank einheitlicher Administration und besserer Koordination hätten die Ärzte wieder mehr Zeit für die Patienten. «Die kranken Versicherten rücken endlich ins Zentrum der Aktivitäten», sagte Haldemann.

Dem Komitee sind bis am Dienstag rund 450 Ärztinnen und Ärzte beigetreten. Eine Umfrage der FMH in der Ärzteschaft von Anfang Jahr hatte kein einheitliches Bild ergeben, viele Mitglieder wünschten aber Verbesserungen am System. Unterstützt wird die Initiative vom Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO).

Über die Volksinitiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» wird am 28. September abgestimmt. Diese verlangt, dass die obligatorische Grundversicherung in Zukunft von einer einzigen Krankenkasse angeboten wird, einer öffentlich-rechtlichen Einrichtung. Im Initiativkomitee vertreten sind SP, Grüne sowie Patienten- und Konsumentenorganisationen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel