DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM RUECKRUFEN AUS DEM SORTIMENT EINES WEICHKAESES DURCH DIE MIGROS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ein Kunde traegt einen Einkaufskorb gefuellt mit Lebensmitteln, aufgenommen am 5. Maerz 2013 in der Migros-Filiale in Baden. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Wenn du in der Migros oder im Aldi Camembert-Möckli gekauft hast, solltest du das lesen



In Camembert-Möckli von Aldi Suisse und der Migros sind Listerien entdeckt worden. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) warnte am Freitag davor, das Produkt zu essen. Es wurde bereits vom Markt genommen.

Die Camembert-Möckli wurden bei Aldi Suisse und den Migros Genossenschaften Aare und Genf verkauft. Betroffen sind alle 80-Gramm-Packungen, deren Lotnummer mit L3705 beginnt.

Eine Gesundheitsgefährdung könne nicht ausgeschlossen werden, teilte das BLV mit. In Einzelfällen könnten nach dem Essen grippeartige Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen und Übelkeit auftreten. Schwangere Frauen und Personen mit einem geschwächten Immunsystem, bei denen die beschriebenen Symptome erscheinen, sollten einen Arzt aufsuchen. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel