Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Giacobbodcast Andrea Caroni

Bild: watson

Giacobbodcast

«Wer frisst uns am Schluss? Der grosse Wurm»: Ständerat Caroni jetzt im Giacobbodcast



Er hat kein Problem mit langen Sitzungen und kennt die Mohssche Härteskala. Andrea Caroni, der junge Ständerat des Kantons Appenzell Ausserrhoden, ist gebildet. Im Gespräch mit Viktor Giacobbo sagt der FDP-Politiker, was er von Homöopathie hält und warum ihm das Thema Eigenverantwortung so wichtig ist. 

abspielen

Video: watson

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

Giacobbodcast verpasst? Hier sind sie:

Babyhäckseln und Heuchelhören: Viktor mit Hazel Brugger

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Er ist von Hass beseelt» – das sagt Forensiker Knecht zum Street Parade-«Bomber»

Ein 31-jähriger Deutscher hat am Samstag an der Street Parade die Besucher mit einer Bomben-Attrappe in Angst und Schrecken versetzt. Warum tat er das? Der Forensiker Thomas Knecht erklärt die Hintergründe.

Er versetzte Tausende in Angst und Schrecken: Der orange Rucksack, der am Samstag während der Street Parade am Utoquai entdeckt wurde. Die Polizei räumte darauf das Gebiet grossräumig. Spezialisten stellten den Rucksack mithilfe von Entschärfungsrobotern sicher. Später kamen sie zum Schluss: «Es handelte sich dabei um eine sehr echt wirkende Attrappe von Rohrbomben», wie die Kantonspolizei in einer Mitteilung schreibt.

Die «sehr aufwändigen und intensiven» Ermittlungen führten zu einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel