Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giacobbodcast

«Schau, Viktor, es ist so!» Gülsha Adilji ist brutal streng im Giacobbodcast



Gülsha Adilji und Viktor Giacobbo haben so vieles gemeinsam: Beide sind in einem Spital zur Welt gekommen! Beide hatten schon Shitstorms am Hals! Und beide sind sehr lustig, auch wenn sie das persönlich nicht immer so sehen. Vor allem aber haben beide viel zu gerne recht. Was zu einem äusserst streitlustigen Podcast über Frauen, Männer, Tiere, Komik und Gerechtigkeit führt. Und zur lautstark illustrierten Frage, wie man Frösche dressiert.

abspielen

Video: other_external

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

(sme)

History Porn Teil LIV: Die Weihnachtsausgabe

Babyhäckseln und Heuchelhören: Viktor mit Hazel Brugger

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • w'ever 23.12.2019 17:55
    Highlight Highlight weihnachten soll doch ein fest der freude und besinnlichkeit sein. warum bring ihr dann etwas mit gülsha?
  • Bio Zitronensaft 23.12.2019 16:16
    Highlight Highlight Die Geduld von Herrn Giacobbo ist bemerkenswert!

    Ich hätte da ein paar gute, sehr moderate Argumente - geht nicht, bin vegan.

    Aber hier, noch eine wirklich alles andere als radikale Meinung - geht nicht, ich bin Feministin...

Kaiserschnitt

«Menschenrechte raus!» – der SVP gehen langsam die Sündenböcke aus

Ist doch wahr! Zuerst kommen die Italiener, dann die aus dem Balkan, dann die aus Afrika und was kommt als Nächstes? Menschenrechte? So weit kommt’s noch!

Der Abstimmungskampf um die Selbstbestimmungsinitiative geht in die letzte Runde. Renato Kaiser fordert deshalb mehr Souveränität beim Abstimmen und erklärt das Ganze am Beispiel des grössten Schweizer Botschafters: Roger Federer.

Die Frage ist schlussendlich einfach: Was stört dich mehr? Die «fremden Richter»? Oder die heimischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel