Schweiz
Giacobbodcast

«Schau, Viktor, es ist so!» Gülsha Adilji fightet im Giacobbodcast

Giacobbodcast

«Schau, Viktor, es ist so!» Gülsha Adilji ist brutal streng im Giacobbodcast

23.12.2019, 10:0223.12.2019, 13:14
Mehr «Schweiz»

Gülsha Adilji und Viktor Giacobbo haben so vieles gemeinsam: Beide sind in einem Spital zur Welt gekommen! Beide hatten schon Shitstorms am Hals! Und beide sind sehr lustig, auch wenn sie das persönlich nicht immer so sehen. Vor allem aber haben beide viel zu gerne recht. Was zu einem äusserst streitlustigen Podcast über Frauen, Männer, Tiere, Komik und Gerechtigkeit führt. Und zur lautstark illustrierten Frage, wie man Frösche dressiert.

Video: other_external

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
History Porn Teil LIV: Die Weihnachtsausgabe
1 / 26
History Porn Teil LIV: Die Weihnachtsausgabe
Ein Mädchen schläft in einem weihnachtlich geschmückten britischen Luftschutzbunker, Dezember 1940. bild: thelistlove
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Babyhäckseln und Heuchelhören: Viktor mit Hazel Brugger
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
w'ever
23.12.2019 17:55registriert Februar 2016
weihnachten soll doch ein fest der freude und besinnlichkeit sein. warum bring ihr dann etwas mit gülsha?
227
Melden
Zum Kommentar
1
2000 FCZ-Fans protestieren in der Zürcher Innenstadt gegen die Sektorsperrung

Über 2000 Fans des FC Zürich haben sich am Sonntagmittag mitten in Zürich versammelt und für Verzögerungen im Tramverkehr gesorgt: Sie wollten zum Stadion Letzigrund ziehen, wo die Südkurve aber im Spiel gegen St.Gallen gesperrt war.

Zur Story