DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat zusammen mit dem Schweizer Severin Hacker Duolingo entwickelt: Co-Gründer Luis von Ahn.
Hat zusammen mit dem Schweizer Severin Hacker Duolingo entwickelt: Co-Gründer Luis von Ahn.Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

Google macht Schweizer App-Entwickler zu Multi-Millionär 

Eine App will die Art, wie wir Sprachen lernen verändern. Das interessiert den IT-Giganten Google, der 45 Millionen in Duolingo investiert.
11.06.2015, 02:4111.06.2015, 08:46
Raffael Schuppisser 
Ein Artikel von
Aargauer Zeitung

Die Fremdsprachen-App Duolingo hat sich einen prominenten Investor gesichert: Google steckt 45 Millionen Dollar in das Start-up. Das Geld stammt aus dem Risikokapitalfond Google Capital, mit dem der US-Technikriese aufstrebende Jungunternehmer finanziell unterstützt.

Duolingo wurde 2011 vom Schweizer Severin Hacker und dem Amerikaner Luis von Ahn gegründet. Mit der Applikation lassen sich diverse Fremdsprachen lernen. Dabei passt sich das Programm automatisch den Stärken und Schwächen des Nutzers an – und garantiert so ein effizientes Lernen.

«Grosser Vertrauensbeweis»

«Dass Google in Duolingo investiert, ist ein grosser Vertrauensbeweis und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um die Zukunft des Lernens zu gestalten», sagt Severin Hacker. Die Mittel will der Jungunternehmer nutzen, um die App noch effizienter zu machen. Daneben will er sie in Schulen auf der ganzen Welt verbreiten. 

In einem Interview mit der «Nordwestschweiz» sagte Hacker letzte Woche, dass man nicht die Lehrer ersetzen wolle, sondern die Übungsbücher. Eine App habe gegenüber einem Buch den Vorteil, dass sie interaktiv ist, so Hacker. Der Schüler muss auf Duolingo Aufgaben lösen, indem er übersetzt, spricht und schreibt. Ausserdem bekommt er stets ein Feedback und wird für Erfolge — ähnlich wie bei einem Computerspiel — belohnt, was motivierend wirken soll. 

470 Millionen Dollar wert

Und so sieht die Duolingo-App aus.
Und so sieht die Duolingo-App aus.Bild:

Bereits über 100'000 Lehrer haben sich auf Duolingo registriert, um die App in ihrem Unterricht einsetzen zu können. Insgesamt hat die Plattform über 100 Millionen Nutzer. Sowohl in Apples App Store als auch auf Google Play führt die Applikation die Hitliste im Sektor «Bildung» an. 

«Duolingo wird die Art und Weise, wie Menschen auf der ganzen Welt Fremdsprachen lernen, verändern», ist auch Laela Sturdy von Google Capital überzeugt. Nach der neusten Finanzierungsrunde hat das Start-up gemäss eigenen Angaben nun einen Wert von 470 Millionen Dollar.

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rudolf-Brun-Brücke soll Frau-Minne-Brücke heissen – AL will jüdische Gemeinschaft ehren
Die AL will die Rudolf-Brun-Brücke sowie die Brunngasse im Zürcher Niederdorf umbenennen. Und zwar in Gedenken an «eine der schrecklichsten Taten in der Stadtgeschichte» – die komplette Auslöschung der jüdischen Gemeinschaft in Zürich im Jahr 1349.

Die Stadtzürcher AL will die Rudolf-Brun-Brücke und die Brunngasse umbenennen lassen, in Frau-Minne-Brücke und Moses-ben-Menachem-Gasse. Damit soll die jüdische Gemeinschaft Zürichs geehrt werden, die 1349 komplett ausgelöscht wurde.

Zur Story